Fischleintal

Wandern durch die Sextner Dolomiten: Zsigmondy Hütte – Büllelejochhütte – Drei Zinnen Hütte

Vierter Ferientag im Dolomiten Urlaub. Für jeden Sextner Wanderurlauber eine Pflichtwanderung ist die Rundwanderung vom Talschluss des Fischleintales (Fischleinboden) zur Zsigmondy (Comici) Hütte, weiter zur Büllelejoch Hütte, dann zur Drei Zinnen Hütte und zurück zum Fischleinboden.

Wanderung zur Drei Zinnen Hütte
Wanderung zur Drei Zinnen Hütte

Unsere Gastgeberin rät uns, die Wanderung im Uhrzeigersinn zu machen, damit wir den Aufstieg zur Comici Hütte im Schatten machen können.

Mit dem Auto hinein ins Fischleintal bis zur Fischleinbodenhütte. Dort befindet sich ein gebührenpflichtiger Schotter-Parkplatz.

Start um 8:30 Uhr direkt bei der Fischleinbodenhütte (1.462 m). Der erste Teil der heutigen Bergtour führt uns ziemlich flach bis zu Talschlusshütte. Hinter der Talschluss Hütte gabelt sich der Weg. Rechts ginge es direkt zu den Drei Zinnen empor, links führt uns der Steig Nr. 103, der zugleich der Dolomiten Höhenweg Nr. 5 ist, zum Giralba Joch und zur Zsigmondy Hütte (Rifugio Comici) hinauf.

In Serpentinen wandern wir die ersten relevanten Höhenmeter empor. Der Dolomiten Höhenweg Nr. 5 ist hier gut gepflegt und recht breit, also ungefährlich. Zahlreiche, vor allem italienische Touristen haben sich heute bei herrlichem Wetter für die gleiche Tour entschieden. Die meisten sind um einiges langsamer unterwegs als wir. Wir aber müssen uns etwas sputen, denn wir haben uns wieder mal viel vorgenommen und wissen noch nicht so recht, ob das überhaupt schaffbar ist. Entweder noch zusätzlich auf die Schusterplatte hinauf oder – wenn das zeitlich nicht möglich ist – auf die Nebenspitze des Einserkofel, die Oberbachernspitze (2.678 m).

Es dauert nicht allzu lang bis ich im Geiste immer stärker zur kürzeren Variante, also der Oberbachernspitze tendiere. Die beste Ehefrau von allen wird damit sicherlich einverstanden sein.

 

Die Serpentinen liegen hinter uns, wir wandern nun rechts der Elferkofelscharte und des Elferkofels dem Zwölferkofel entgegen. Ein flaches Wegstück, rechts ein Wasserfall, nein eher ein Rinnsal, das über die Felswand herunter plätschert. Die Haare durchgeschwitzt, die Sonnenbrille auf einem Felsblock abgelegt, kurze Trink- und Fotopause, weiter geht es.

Recht weit kann es nicht mehr sein. Der Steig wird nun wieder steiler, rechts über uns müsste sich die Zsigmondy Hütte, in Italienisch Rifugio Comici, befinden.
Mit Schatten ist leider nichts mehr. Eine Sonnenbrille wäre gut. Ups, die liegt 300 Höhenmeter tiefer auf einem Felsblock. Zurückgehen und holen und so die Höhenmeter nochmals machen? Kommt nicht in Frage. 300 Höhenmeter doppelt absolvieren geht gar nicht 😉

Ohne meine geliebte Sonnenbrille (die wohl eh nicht mehr an ihrem Platz gewesen wäre, sicherlich hat sie jeden Wanderer angebettelt: „bitte nimm mich mit“) kommen wir durchgeschwitzt bei der Comici Hütte an.

Zsigmondihuette auch Comici Hütte genannt
Zsigmondihuette auch Comici Hütte genannt

Nur eine kurze Pause, Fotos, Wasserflaschen nachfüllen, Zwölferkofel bewundern und weiter geht es über den felsigen, nicht allzu steilen Pfad Nr. 101. Ein pfeifender Kollege rechts des Weges; das Murmeltier lässt uns ungewohnt nahe ran, was beweist, dass es Menschenmassen gewöhnt ist.

Die von den Felsen zusätzlich abgestrahlte Hitze bremst unseren Gang merklich und ich ertappe mich, wie ich in Gedanken unser Zweitziel, die Büllelejoch Hütte, herbei sehne.
Das Oberbachernjoch ist erreicht, dieses letzte Wegstück vor der Büllelejochhütte (2.544 m) ist von extrem interessanter Struktur. Eine einen Meter breite Felsstufe dient als Wanderpfad, der fast direkt in die Büllelejochhütte (Rifugio Pian di Cengia) hinein mündet.

Am Zwischenziel Büllelejochhütte
Am Zwischenziel Büllelejochhütte

Fotopause, kurze Rast. Die beste Ehefrau von allen macht einen fatalen Fehler. Sie sperrt ihre Ohren zu weit auf und bekommt mit, dass der Wirt einigen Gästen ankündigt, dass ein Gewitter aufkommen soll. Sie wird leicht nervös. Ich bin etwas verärgert, denn laut Wetterbericht wird es heute sonnig und trocken bleiben. Kurze Regenentladungen durch Berggewitter kann es natürlich in den Bergen immer geben, aber wir befinden uns ja nicht auf einem gefährlichen, ausgesetzten Gipfel.

Ich und vor allem das Wanderschild mit der Angabe 30 min können die beste Ehefrau überreden, den Abstecher zur Oberbachernspitze trotzdem zu machen.

Recht zügig wandern wir über felsiges, aussichtsreiches Gelände, zuerst leicht ansteigend, dann kurz absteigend, dann wieder ansteigend, durch einen Tunnel und zum Schluss steiler hochsteigend hinauf zur Oberbachernspitze (2.674 m), die heute für uns als Ersatz für die Einserkofelspitze herhalten muss.

Auf dem Gipfel der Oberbachernspitze
Auf dem Gipfel der Oberbachernspitze

Der Ausblick belohnt die Mühe. Steil geht es in Altsteintal, welches vom Fischleintal zu den Drei Zinnen führt, hinab. Rechts die Abbruchstelle am Einser, wo am 12. Oktober 2007 um 15:00 60.000 m³ Kubikmeter Fels abgebrochen und zu Tal gedonnert sind, rund um uns herum die leider in den Wolken liegenden Berggipfel der Dolomiten.

Bei weniger Wolken wäre der 360° Blick sicherlich grandios, so müssen wir uns mit dem Tiefblick und dem Blick auf die näheren Gipfel: Dreischusterspitze, Zehner, Elfer,  Zwölfer, Einserbegnügen.

Eine Gruppe Frauen bittet mich um ein Foto, was in mir wie immer ein klein wenig Unbehagen aufkommen lässt. Einerseits schaue ich mit meiner Ausrüstung wie ein Fotograf aus, andererseits habe ich beim Fotografieren mit einem fremden Fotoapparat immer das ungute Gefühl, da geht was schief.

Lange aufhalten ist nicht drin, des angekündigten Gewitters wegen. Die beste Ehefrau von allen hat heuer nämlich ziemlich starke Ängste was ausgesetzte Stellen und Berggewitter betrifft entwickelt.

Von der Oberbachernspitze wandern wir zurück zur Büllelejoch Hütte und dann weiter bis zum Büllelejoch (2.526 m), um dann fast bis zum Bödensee abzusteigen. Hier kommen uns zahlreiche Sonntagswanderer entgegen, die augenscheinlich von der Drei Zinnen Hütte zur Büllelejoch Hütte hinüber wollen oder vielleicht die circa 9 km lange, nur 200 Höhenmeter überwindende Rundwanderung um den Paternkofel machen wollen.

Die Drei Zinnen
Die Drei Zinnen

Am Nordfuß des Paternkofel müssen wir noch circa 50 Höhenmeter absolvieren und schon stehen wir das dritte Mal vor den immer wieder imposanten Drei Zinnen: Kleine Zinne, Große Zinne und Westliche Zinne. Der weltbekannte Südtiroler Bergsteiger Reinhold Messner sagt nicht umsonst, sie seien die schönsten Berge der Welt. Oder hat er damit die Dolomiten als Ganzes gemeint? Ich kann mich nicht mehr richtig erinnern.

Ein österreichischer, wahrscheinlich Tiroler, Militärchor gibt ein Lied zum Besten, was zahlreiche Schaulustige anlockt. Überhaupt fühlt man sich hier auf dem Drei-Zinnen-Plateau wie auf einem Rummelplatz. Das ist dem Wanderweg Nr. 101 geschuldet, der mehrere Meter breit und eben von der Auronzo Hütte, von der Südseite der Drei Zinnen zur Lavaredo Hütte und weiter bis hierher zur Drei Zinnen Hütte führt. Hier oben versammeln sich von Bergsteigern bis zu Japanern in Meer-Sandalen die verschiedensten Berggeher.

Ein junger Bub schaut mir neugierig zu, wie ich Steine, die mehr oder minder den Drei Zinnen gleichen, suche und wie ich sie als Drei Zinnen Miniatur aufstelle.
Schließlich spricht er mich an. Ich verstehe ihn leider nicht. Es dauert bis wir verstehen, in welche Weltgegend wir uns gegenseitig einordnen können. Er ist Spanier, versteht aber nicht so recht, warum ich deutsch spreche, aber trotzdem aus Italien bin. Südtirol ist ihm natürlich überhaupt kein Begriff.

Immer wieder schön: Die Drei Zinnen
Immer wieder schön: Die Drei Zinnen

Leider ist der Himmel nicht ganz Wolkenlos aber die Temperaturen sind trotzdem recht ordentlich, sodass sich die beste Ehefrau von allen ein Schläfchen gönnen würde, was aber wegen der extremen Lärmbelastung fast nicht möglich ist. Die Drei Zinnen sind einfach eine Sehenswürdigkeit von Weltruhm. Wer die majestätischen Dolomiten in Ruhe und Einsamkeit bewundern möchte, ist hier falsch am Platz.

Das Wetter hat sich insgesamt zum Guten entwickelt, sodass der besten Ehefrau von allen die Furcht vor einem Gewitter vergeht, was mir wiederum genug Zeit für die Landschaftsfotografie verschafft.

Der Abstieg über das Altensteintal, vorbei am Toblinger Knoten, wo wir zur Drei Schusterplatte aufsteigen könnten, erweist sich als noch einfacherer Weg als der Aufstieg zur Zsigmondy Hütte.

Mühelos wandern wir links des Einserkofels bis hinunter ins Fischleintal. Kurz davor sehen wir rechts den aufgrund des Felsbruches am Einserkofel im Jahre 2007 gesperrten Verbindungsweg, der uns hinüber zum Dolomiten Höhenweg führen würde, wo wir aufgestiegen sind.

Beide denken wir an meine geliebte Sonnenbrille. Die wird aber sicherlich nicht mehr an ihrem Ort auf dem Felsblock sein.

Von der Talschlusshütte geht es noch plaudernd bis zur Fischleinbodenhütte raus. Dort schauen wir uns noch schnell die Tafel zum Felssturz am Einser genauer an:
60.000 Kubikmeter Fels (ein 100 Meter hoher, 30 Meter breiter und 20 Meter tiefer Bergrücken) sind am 12. Oktober 2007 vom Einserkofel (2.698 m) abgebrochen und zu Tal gedonnert. Das ganze Fischteiltal wurde unter einer weißen Staubwolke begraben. Im Vergleich zu ähnlichen, nicht ungewöhnlichen Steinabbrüchen in den Dolomiten (die Dolomiten bestehen nämlich aus einem porösem Kalkstein, Dolomit genannt) hatte der Felssturz am Einserkofel absolut außergewöhnliche Ausmaße. Glücklicherweise sind keine Menschen ernsthaft zu Schaden gekommen.

Vom Parkwächter am Fischleinboden Parkplatz erfragen wir noch, dass wir mit unserer Urlaubswoche Riesenglück haben, denn es ist scheinbar die erste angenehm warme Woche hier in Sexten. Bis vorige Woche war man mit der Saison aufgrund der ungewöhnlichen Kälte zu dieser Jahreszeit überhaupt nicht zufrieden.

Erfreut über uns Sonnenglück fahren wir zurück nach Sexten und lassen dabei den Wandertag in Gedanken Revue passieren.

Alle Wanderungen vom Dolomiten-Wander-Urlaub

GPS-Daten der Wanderung Zsigmondy Hütte – Büllelejochhütte – Drei Zinnen Hütte

Fotos der Drei Zinnen Wanderung

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

11 Gedanken zu „Wandern durch die Sextner Dolomiten: Zsigmondy Hütte – Büllelejochhütte – Drei Zinnen Hütte“

  1. Jan says:

    Super, auch diese Tour habe ich exakt in der Form vor einigen Jahren genießen dürfen 🙂

  2. Dietmar says:

    Ja, die Tour vom Fischleintal zur Zsigmondy Hütte und weiter zu den Drei Zinnen ist sichelrich ein Klassiker für Wanderer in den Sextner Dolomiten. Ein Muss!

    Grüße aus Südtirol
    Dietmar

  3. Katharina Strohmayer says:

    Guten Tag,

    erst einmal großes Kompliment zu Ihrer tollen Website! Ist mir für die heurige Urlaubsplanung (2 Wochen Südtirol) eine große Hilfe geworden 😉
    Eine Frage zur Tour Zsigmondy Hütte – Büllelejochhütte – Drei Zinnen Hütte hätte ich allerdings: mein Partner und ich sind beide Ausdauersportler (Triathlon, Rennrad), haben aber nur wenig Wandererfahrung. Wär die Tour (ohne den Ausflug auf die Oberbachernspitze) Ihrer Meinung nach auch als „Wenig-Wanderer“ machbar?

    Vielen Dank und einen schönen Sonntag! 🙂

  4. Dietmar says:

    Hallo Katharina,

    erstmals danke für das Kompliment. Freut mich. Aus meiner Sicht ist die Tour für Ausdauersportler auf jeden Fall machbar. Obwohl festes Schuhwerk (keine Turnschuhe!) ratsam sind, ist sie nicht besonders ausgesetzt oder gefährlich. Ein Ausdauersportler kann die Bergtour leicht bewältigen (und ein Triathlon-Sportler erst recht!), wenn er außer gutem Schuhwerk noch an die Hitze und somit an Sonnschutz denkt. Verpflegung braucht man nicht soviel mitnehmen (außer Trinken), da es genug Hütten gibt.

    Grüße und viel Spaß beim Wandern
    Dietmar

  5. Heinz Erlekotte says:

    Hallo Bergfreunde,
    wir sind eine kleine Wandergruppe und wollen kommendes Jahr die drei Zinnenrunde unternehmen aber mit der Büllelejoch Hütte. Meine Frage: wie ist der Weg von der Büllelejoch Hütte zur drei Zinnen Hütte ???
    Danke und Grüße von Heinz

  6. Dietmar says:

    Hallo Heinz Erlekotte,

    der Weg von der Büllelejoch Hütte zur drei Zinnen Hütte ist meiner Meinung nach für jeden leicht machbar, da kein nennenswerter Höhenunterschied zu bewältigen ist und auch keine sehr ausgesetzten Stellen zu absolvieren sind. Achtung es ist nicht so, dass das eine normale Straße wäre; ist schon ein richtiger Bergsteig mit abschüssigen Stellen (Bergschuhe Pflicht) aber im Vergleich zu anderen Routen auf solchen Höhen aus meiner Sicht problemlos, da technisch nicht anspruchsvoll und auch für Leute die nicht Schwindel frei sind leicht machbar.

    Du kannst dir das Höhenprofil zwischen Büllelejoch-Hütte und Drei Zinnen Hütte hier oben in der Karte ansehen. Damit kannst du den Energieaufwand leicht abschätzen.

    Grüße
    Dietmar

  7. Heinz Erlekotte says:

    Danke Dietmar, die Information waren sehr hilfreich.

    Gruß Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.