Durch das Innerfeldtal über das Wildgrabenjoch zu den Drei Zinnen

Ein Wochenende bei Freunden in Olang steht bevor. Die beste Ehefrau von allen und ich freuen uns auf zwei Ferientage im Südtiroler Pustertal. Zwei unterhaltsame und aussichtsreiche Wanderungen, eine bei Rein in Taufers und die zweite bei Sexten durch das Innerfeldtal zu den Drei Zinnen stehen uns bevor.

Dreizinnen im Herzen der Dolomiten - wandern in Südtirol
Dreizinnen im Herzen der Dolomiten – Wandern in Südtirol

Am Freitagabend kommen wir zu Viert in Niederolang an und planen voller Eifer für Samstag und Sonntag zwei tolle Wandertouren. Am Samstag wollen wir nach Rein in Taufers zur Sossenalm und zu den Kofler Seen und am Sonntag nach Sexten, um vom Innerfeldtal bis zu den weltberühmten Drei Zinnen aufzusteigen.

Samstag früh, Frühstück in Niederolang bei Sonnenschein. Um halb Zehn geht es auf ins Tauferer Ahrntal, vorbei an Sand in Taufers bis nach Rein in Taufers. Es nieselt leicht. Kein Problem, rein in eine Bar, kurz warten bis der Nieselregen vorüber ist. Nach 10 Kaffee-Minuten ist es soweit. Wir gehen zum Auto, streifen unsere Bergbekleidung über, steigen in unsere Bergschuhe und wollen schon starten, da kracht ein Platzregen über uns herein. Es hilft nichts, rein ins Auto und raus aus dem Tauferer Ahrntal, zurück nach Olang in der Hoffnung, noch Sonnenschein anzutreffen.

Kein Sonnenschein. Der Samstag wird kurzerhand zum wohltuenden Ausruhetag umfunktioniert. Punkt.

Heute Sonntag, wir sind unterwegs in Richtung Sexten. Zwischen Innichen und Sexten, links ein großer Waldparkplatz. Das nördliche Ende des Innerfeldtales ist erreicht. Eine Schranke und ein Schild verbieten uns den motorisierten Durchgang. Vor 9.00 Uhr hätten wir noch durch fahren dürfen. Zwischen 9.00 und 20.00 Uhr herrscht hier Durchfahrtsverbot. Entschädigt wird der „faule“ Wanderer mit einem Shuttle-Bus der für 1,50 Euro (Hin- und Zurück) seine Dienste anbietet. Diesen Dienst nehmen wir gerne in Anspruch. Wir haben keine Lust auf den zwar leichten, aber sehr langen Wanderweg durch das Innerfeldtal. Außerdem wollen wir unsere Energiereserven für den Aufstieg auf das Wildgrabenjoch sparen.

Vorbei am Haunold (2.966 m); nach circa 20 Minuten hält der Shuttlebus vor einer zweiten Schranke. Wiederum bei einem großen Parkplatz, dieses Mal auf circa 1.500 m Meereshöhe. Die Wandertour über das Wildgrabenjoch zu den Drei Zinnen kann beginnen.

Drei Schuster Hütte

Beginn unserer heutigen Südtirol-Wanderung bei der Wiese vor der Dreischusterhütte.
Beginn unserer heutigen Südtirol-Wanderung bei der Wiese vor der Dreischusterhütte.

Der Dolomiten Höhenweg führt uns, nur wenig Höhenmeter überwindend, bis zur Drei-Schuster-Hütte am Fuße der Dreischusterspitze (3.145 m). Vor uns breitet sich eine große, flache Almwiese aus. Wir überqueren dieselbe und wandern rechts des Tales, den Dolomiten Höhenweg (Wanderweg Nr. 105), bis zu einem Bildstock weiter.

Das Bildstöckl markiert eine Weggabelung, an der sich unser Wanderweg vom Dolomiten Höhenweg trennt. Wir Vier werden nun den Bergweg Nr. 9 hochgehen. Ein steiniger Steig mit immer spärlicher werdender Vegetation, die Schritt für Schritt einer Almwiese Platz macht, führt uns Wanderer bis zu einem Brunnen auf 1.923 m Meereshöhe hinauf.

Durch das Innerfeldtal hinauf zum Wildgrabenjoch
Durch das Innerfeldtal hinauf zum Wildgrabenjoch

Der etwas steilere Anstieg über den Steig Nr. 10 zum Wildgrabenjoch steht bevor. Über Geröll und Schotter in leichten Serpentinen wandern wir nun paarweise, wir zwei vorne, unsere beiden Freunde dahinter, ab und zu begleitet von einem widerlichen Geruch nach Erbrochenem, zum Joch hoch. Ich kann mir nicht erklären, woher der Gestank kommt. Vielleicht von den schwitzenden Wanderern vor uns? Die beste Ehefrau von allen stellt eine andere These auf, sie meint, von der irgendwo zwischen den Felsen herumliegenden Nachgeburt von rund um uns herum weidenden Schafen…

Das Wildgrabenjoch

Die „Scharte“ am Wildgrabenjoch gibt nun erstmals den Blick auf die markante Silhouette der weltberühmten Drei Zinnen frei. Ich sehe zwar nur zwei Zinnen, aber das Profil dieses Gebirgsstocks ist so unverkennbar, so dass ich die Drei Zinnen 100%ig bestimmen kann. Gegen Süden hin öffnet sich unter mir ein uriger, wilder Graben, der in das Rienztal mündet. Aha, daher der Name Wildgrabenjoch und Großer Wildgraben. Die Bergspitzen rund um mich: zu meiner Rechten der Schwalbenkofel (Croda die Rondoi), hinter mir das Innerfeldtal, zu meiner Linken der Fuß des Schwabenalpenkopf.

Bei so einem Anblick muss natürlich sofort ein 360° Fotos erstellt werden.

Am Wildgrabenjoch den Ausblick zu den weltberühmten Drei Zinnen genießen.
Am Wildgrabenjoch den Ausblick zu den weltberühmten Drei Zinnen genießen.

Die beste Ehefrau von allen wird schon wieder leicht nervös. Warum? Rate mal – ja richtig! Ein, wenn auch kurzer, Klettersteig (Steig Nr. 11) steht uns bevor. Es stellt sich aber alsbald heraus, dass nur der Einstieg gefährlich ausschaut. Der größte Teil des circa 10 Minuten langen Klettersteiges befindet sich zwischen Felswänden in einer Rinne, sodass der Bergsteiger, recht sicher vor einem tiefen Fall, nach oben kraxeln kann. Am Drahtseil festhalten ist trotzdem geboten, da etwas Wasser die Rinne herunter fließt. Besonders korpulent sollte der Wanderer auch nicht sein. Die Gefahr in der Rinne stecken zu bleiben ist gegeben!

Die Rinne bzw. der flache Kamin liegt hinter uns. Vor uns schlängelt sich ein felsiger Steig in Richtung Drei Zinnen. Immer wieder stehen bleiben, den Fotoapparat auspacken wird zur Pflicht, sodass unsere Bergfreunde bald einen Vorsprung gewinnen. Schritt für Schritt den Blick immer wieder nach rechts zu den imposanten Drei Zinnen gerichtet, wandern wir am Fuße des Schwabenalpenkopfes (2.687 m, ital.: Torre die Scarperi) zum höchsten Punkt der heutigen Bergtour auf fast 2.500 m hinauf. Den Gipfel des Schwabenalpenkopf werden wir nicht erreichen.

zu den Drei Zinnen
Zu den Drei Zinnen

Bergwelt rund um die Dreizinnen

Wir können nun die berühmtesten Berge der Welt 😉 in Ihrer vollen Pracht erleben! Gewaltig beindruckend, wie drei Pfeilspitzen, die gegen den blauen Himmel stechen. Unter uns liegt der Rienzboden, rechts der Drei Zinnen streckt sich der nicht minder bekannte Monte Cristallo in 3.221 m luftige Höhen. Den Drei Zinnen gegenüber stehend, drehen wir den Kopf nach links und erspähen unser Mittagsziel, die Dreizinnenhütte.

Am Fuße des Schwabenalpenkopfes
Am Fuße des Schwabenalpenkopfes

Über eine Mulde, d.h. zuerst über einen schottrigen Steig hinunter und dann auf der anderen Seite über einen felsigen Steig hinauf, steigen wir bis zu einem kleinen Felsplateau auf, welches wir nun überqueren. Stollen in den Felsen, Zeugen des ersten Weltkrieges, überraschen uns. Abermals etwas hinunter, in einem Bogen um einen Felsbauch herum und schon stehen wir vor der Drei-Zinnen-Hütte.

Kurz vor unserem Ziel der Dreizinnenhütte
Kurz vor unserem Ziel, der Dreizinnenhütte

Das Drei Zinnen Schutzhaus

Eine überfüllte, rotweiße Schutzhütte mit circa 100 Schlafplätzen bietet den Besuchern mittels Selbstbedienung Wanderverköstigung an. Achtung, obwohl nur wenige Bergwanderer den gleichen Weg wie wir hinauf gekommen sind, muss bei Bestellvorgängen trotzdem mit langen Wartezeit gerechnet werden! Unzählige Spaziergänger, die von der circa 90 Minuten entfernten Auronzo-Hütte kommen, lassen den Platz vor der Dreizinnen-Hütte mehr als Festplatz denn als Bergsteigerziel wirken.

Wir schaffen es nicht, uns zu überwinden bei der Essensausgabe Schlange zu stehen und bestellen darum in der Bar Kaffee und Kuchen. Das muss heute reichen. Die Mehlspeisen lassen sich als zufriedenstellend bezeichnen, was die Alpendohlen rund um uns herum ziemlich freut 😉

Ich begebe mich auf das Felsplateau vor der Schutzhütte und stelle meinen Dreifuß auf. „Do you speak english?” „No, only german or italian“, stammle ich zurück. Der junge Mann vor mir lässt sich nicht entmutigen und fragt: „Panoramafoto?“ Ich nicke. Er fragt weiter: „Do you have a website?“ Ich: „Yes.“ Er: „Can you write the address?“ Ich nehme ihm einen Block und einen Kugelschreiber aus der Hand und kritzel hin: www.dieWanderer.it. Er drückt mir eine Visitenkarte mit der Aufschrift Mike McFarlane, Lansscape Photografer, www.mikemcfarlane.co.uk in die Hand bedankt sich und zieht von dannen. Wieder einmal verfluche ich meine ehemalige Englischlehrerin, vor allem aber mich selbst! Wie will Mann und Frau über den Südtiroler Tellerrand hinaus ohne Englischkenntnisse?

360° rund um die weltbrühmten Dreizinnen und der Dreizinnenhütte
360° rund um die weltberühmten Dreizinnen und die Dreizinnenhütte

360° Foto der Drei Zinnen erledigt. Wir haben genug von der Dreizinnenhütte und brechen in Richtung Innerfeldtal auf. Einige hundert Meter zurück bis zum kleinen Felsplateau, wo wir die Kriegsstollen gesehen hatten, dann leicht links abbiegen. Rechts vom Schwabenalpenkopf über den Dolomiten Höhenweg (Wanderweg Nr. 105) wandern wir bis zum Innichbacher Graben hinab.

Der Bergsteig ist etwas leichter zu gehen als der Aufstieg. Er führt uns in circa einer Stunde zwischen Schwabenalpenkopf und Dreischusterspitze bis ins Bachbett des Innichbacher Grabens hinunter. Ein- bis zweihundert Meter steigen wir durch das fast ausgetrocknete extrem schottrige und breite Bachbett bis wir die Kreuzung am Bildstock, den wir heute bereits einmal passiert haben, erreichen.

Nun geht es entlang des Innichbacher Grabens bis zur Dreischusterhütte und dann dieses Mal über die asphaltierte Straße bis zur Haltestelle des Shuttlebusses hinunter.

Dicht gedrängt lassen wir uns durch das Innerfeldtal bis hinaus zur Sextner Straße chauffieren und schließen damit den heutigen Wanderausflug zu den berühmtesten Bergen Südtirols, den Drei Zinnen ab.

GPS Daten Innerfeldtal – Wildgrabenjoch – Drei Zinnen

Fotoimpressionen Innerfeldtal – Wildgrabenjoch – Dreizinnen

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

4 thoughts on “Durch das Innerfeldtal über das Wildgrabenjoch zu den Drei Zinnen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.