Schlagwort-Archive: featured

Wandern durch die Sextner Dolomiten: Zsigmondy Hütte – Büllelejochhütte – Drei Zinnen Hütte

Vierter Ferientag im Dolomiten Urlaub. Für jeden Sextner Wanderurlauber eine Pflichtwanderung ist die Rundwanderung vom Talschluss des Fischleintales (Fischleinboden) zur Zsigmondy (Comici) Hütte, weiter zur Büllelejoch Hütte, dann zur Drei Zinnen Hütte und zurück zum Fischleinboden.

Wanderung zur Drei Zinnen Hütte
Wanderung zur Drei Zinnen Hütte

Unsere Gastgeberin rät uns, die Wanderung im Uhrzeigersinn zu machen, damit wir den Aufstieg zur Comici Hütte im Schatten machen können.

Mit dem Auto hinein ins Fischleintal bis zur Fischleinbodenhütte. Dort befindet sich ein gebührenpflichtiger Schotter-Parkplatz.

Start um 8:30 Uhr direkt bei der Fischleinbodenhütte (1.462 m). Der erste Teil der heutigen Bergtour führt uns ziemlich flach bis zu Talschlusshütte. Hinter der Talschluss Hütte gabelt sich der Weg. Rechts ginge es direkt zu den Drei Zinnen empor, links führt uns der Steig Nr. 103, der zugleich der Dolomiten Höhenweg Nr. 5 ist, zum Giralba Joch und zur Zsigmondy Hütte (Rifugio Comici) hinauf.

Wandern durch die Sextner Dolomiten: Zsigmondy Hütte – Büllelejochhütte – Drei Zinnen Hütte weiterlesen

Rundwanderung Cinque Torri im Herz der Dolomiten

Die 5 Torri mit der imposanten Torre Grande sind beliebt bei Sport- und Alpinkletterer.
Die 5 Torri mit der imposanten Torre Grande sind beliebt bei Sport- und Alpinkletterer.

Das Herz des UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten liegt nicht in Südtirol, vielmehr ist es über die drei Provinzen Südtirol, Trient und Belluno verteilt. Heute wollen wir außerhalb Südtirols wandern und dabei eines der bekanntesten Dolomiten Gebiete aufsuchen. Das Eldorado für Kletterer: das Dolomitengebiet rund um die Cinque Torri.

Betrachtet man eine Karte, dann befinden sich die „Cinque Torri“ (5 Türme), welche bei Sportkletterern weltweit bekannt sind, im Dolomiten-Dreieck Cortina d’Ampezzo (Belluno) – Corvara (Südtirol) – Alleghe (Belluno), wobei Cortina d’Ampezzo den nahesten Punkt darstellt.

Obwohl wir vorigen Winter zumindest teilweise (ich die Hälfte der Abende, die beste Ehefrau von allen nur einen einzigen Abend *g*) einen Kletterkurs in der Kletterhalle Tramin besucht hatten, wollen wir nicht zum Klettern, sondern zum Wandern. Der Kurs war zwar sehr interessant, hat uns aber darin bestärkt, dass Klettern wohl auch in Zukunft kein Anziehungsmagnet für uns beide werden wird. Toll, interessant, herausfordernd, aber uns beiden fehlt etwas sehr Wichtiges: die mentale Stärke!

Rundwanderung Cinque Torri im Herz der Dolomiten weiterlesen

Wandern in Südtirol – Geislergruppe

Kennen Sie das Gefühl, wenn die Füße immer schwerer werden, die Schritte immer kleiner… die Berge vor Ihren Augen bleiben immer gleich weit entfernt – zumindest scheint es so… Ich spüre meinen Puls schnell schlagen… das Atmen fällt mir schwerer… mir wird heiß und kalt zur gleichen Zeit… ich habe Angst, ich könnte es nicht mehr schaffen… aber dann stehe ich genau unter ihnen… Dieses Wunder der Natur lässt mich all den Schweiß und die Anstrengung wieder vergessen. Von welchem Wunder der Natur ich spreche? Von den Geislerspitzen natürlich!

Selectedhotels
Selectedhotels das sind ausgesuchte Wanderhotels in Südtirol

Angefangen hat mein Wandertag um 7:00 Uhr in der Früh. Für einen Samstagmorgen ist diese Uhrzeit viel zu früh für mich. Aber meine Entdeckungslust lässt mich schnell wach werden und nach Villnöss und an vielen Wanderhotels vorbei fahren. Obwohl ich kein geübter Wanderer bin, sondern eher ein Sportmuffel, wage ich mich von Ranui aus zur Geisleralm (fünf Stunden und bis zu einer Höhe von 1996 m) zu gehen. Von diesem Weg habe ich in einem Wanderhotel erfahren, das sich aufs Wandern in Südtirol spezialisiert hat. Obwohl man auch von der Zanser Alm starten und sich dabei 2 Stunden sparen könnte, habe ich mich überreden lassen mich den ganzen langen Weg von meinen Füßen tragen zu lassen.

Wandern in Südtirol – Geislergruppe weiterlesen

Rundwanderung Langkofel und Plattkofel – Wandern in Südtirol

Eine sehr schöne und zugleich einfache Rundwanderung um den Langkofel und den Plattkofel können wir am Sellajoch am Ende des Grödner Tales beginnen. Wir parken unser Auto am Sellajoch und stehen vor der Entscheidung, ob wir rechts oder links um die Langkofelgruppe herum wandern wollen.

Wir entscheiden uns für rechts und beginnen unsere Wandertour entlang des gut markierten Steiges Nr. 526. Zuerst geht es durch eine mit großen Felsbrocken und Latschen durchsetzte Wiese, dann über einen eher breiten Weg über die Ski Hänge bis zur Hütte Piz de Sela.

360° Sellajoch
Startpunkt für die Umrundung des Langkofels: das Sellajoch

So gelangen wir zu einer Wegkreuzung, die sehr gut beschildert ist. Wir folgen der Markierung 526A, welche uns nahe an der Nordseite des Langkofels entlang führt. Alternativ könnten wir auch die Route mit der Markierung 526B wählen, die uns in einer etwas ausladenderen Schleife um die Nordflanke des Langkofels führen würde. Bei der zweiten Variante wäre die Wanderung zeitlich etwas länger.

Wir gehen also entlang des Steiges 526A bis wir auf die Kreuzung stoßen, bei welcher der Steig 526B wieder in unseren Weg einmündet. Hier haben wir einen herrlichen Ausblick auf den Schlern und auf den hinteren Teil der Seiser Alm:

360° Langkofel, Schlern und Seiser Alm
360° Langkofel, Schlern und Seiser Alm

Nun steht der größte Höhenunterschied unserer Wanderung an. Zuerst geht es bergab an der Nordwestflanke des Langkofels entlang bis zur Wegkreuzung mit dem Steig 525, der uns zur Langkofelhütte (liegt zwischen Lang- und Plattkofel eingekesselt) führt.

Die ist jetzt schon etwa 300 m über uns zwischen den Felsmassen zu sehen. Wir beschließen aber, dem Steig. Nr. 527 in Richtung Plattkofelhütte zu folgen.

Nun müssen wir bergauf und die einzige relevante Steigung (circa 400 m) dieser Rundwanderung bewältigen. Am Ende dieser Steigung erreichen wir eine ebene Wiesenfläche. Wir gehen weiter in Richtung Plattkofelhütte, um dort das Mittagsessen einzunehmen.

Im Vergleich zu sonstigen Berghütten hat die Plattkofelhütte eine ziemlich erweiterte Speisekarte. Hier gibt es nicht nur Polenta mit Wurst, Knödel mit Gulasch und dergleichen, sondern auch Tagliata (Rinderfilet in Streifen geschnitten) und Nachspeisen wie Zwetschgenknödel.

Von der Plattkofelhütte startet der nur leicht ansteigende Friedrich-August-Weg, der uns ziemlich eben mit nur wenig Höhenunterschied, die Salèi-Hütte passierend, zu unserem Ausgangspunkt zurückführt.

Eckdaten der Tour:

Ausgangspunkt: Sellajoch
Gehzeit: circa 4,5 Stunden
Länge: circa 16 km
Höhenunterschied: von 2.180 m ü. d. M. bis 1.950 m runter, dann rauf auf 2.360 m und zurück auf 2.180 m
Gelände: Fels, mit Steinen durchsetzte Wiesen, Schotter
Schwierigkeitsgrad: leicht
Ausblick: Langkofel, Plattkofel, Schlern, Seiser Alm

Umrundung Langkofelgruppe

GPX-Track , Position: -km, -m GPX

50 100 150 200 5 10 15 Entfernung (km) Höhe (m)
Keine Höhendaten
Name: Keine Daten
Entfernung: Keine Daten
Minimalhöhe: Keine Daten
Maximalhöhe: Keine Daten
Höhengewinn: Keine Daten
Höhenverlust: Keine Daten
Dauer: Keine Daten

Fotos des Langkofels und Plattkofels

Eine ziemlich neuere Umrundung des Platt- und Langkofels in entgegengesetzter Richtung ist hier zu finden:

Plattkofel und Langkofel Umrundung

Rundwanderung Drei Zinnen – Wandern in Südtirol

Montag, letzter Tag. Heute gönnen wir uns eine leichte Wanderung, die man schon fast als Spaziergang in den Dolomiten bezeichnen kann. Die Umrundung der Drei Zinnen gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Südtirolers. Dieses Pflichtprogramm muss einfach mal erfüllt werden!

Normalerweise hätten wir als Südtiroler die Tour im Fischleintal bei der Talschluss Hütte beginnen sollen, aber wieder 1.000 Höhenmeter zu bezwingen ist uns heute einfach zu viel. Wir wählen also die leichte Tour, welche bei der Auronzo Hütte in der Provinz Belluno startet. Die Hütte erreicht man über eine mautpflichtige Straße (20 Euro) von der südlichen Seite der Drei Zinnen in der Provinz Belluno.

Start der Rundwanderung Drei Zinnen bei der Auronzo Hütte

Die beste Freundin von allen und ich starten mit dem „Spaziergang“ auf 2.326 m bei der Auronzo Hütte und haben mehr oder weniger nur 200 Höhenmeter vor uns. Los geht es in Richtung Osten zur Laveredo Hütte und dann weiter bis zum Paternsattel (Panoramabild 1), dem höchsten Punkt unseres Spazierganges auf 2.452 m.

360° Drei Zinnen Osten
360° Ost Ansicht der Drei Zinnen

Bild anklicken, um das 360°-Kugelpanorama von den Drei Zinnen zu starten!

Von hier aus beginnt der schöne Nordteil der Rundwanderung mit dem typischen Bild der Drei Zinnen, die uns ihre langen Schatten weit entgegenwerfen. Wir könnten, wenn wir wollten, einen kurzen Abstecher zur Drei Zinnen Hütte machen, aber wir entscheiden uns dafür, direkt zur Hütte Lange Alm zu gehen. Zuerst wird natürlich noch ein Panoramafoto (Panoramafoto 2) gemacht.

360° Drei Zinnen Norden
360° Nord-Ansicht der Drei Zinnen

Bild anklicken, um das 360°-Kugelpanorama von den Drei Zinnen zu starten!

Lange Alm – Jausestation unter den Drei Zinnen

Bei der Hütte Lange Alm angekommen, genehmigen wir uns eine kleine Jause: Speck am Brettl und weil es so schön ist, muss ein drittes Panoramafoto (Panoramafoto 3) erstellt werden.

360° Drei Zinnen Lange Alm
360° Nord-Ansicht: Drei Zinnen mit Lange Alm

Bild anklicken, um das 360°-Kugelpanorama von den Drei Zinnen zu starten!

So, nun ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangpunkt, aber was sieht die beste Freundin von allen so kurz vor dem Ziel? Schon wieder eine ziemlich exponierte Stelle mit Tiefblick und einen schmalen Steig. Es muss sein! Im Gänsemarsch geht es Mann hinter Frau nacheinander zurück bis zu unserem Ausgangspunkt.

Eckdaten der Tour Rundwanderung Drei Zinnen:

Ausgangspunkt: Auronzo Hütte
Gehzeit: circa 2 Stunden
Länge der Umrundung der Drei Zinnen: circa 7 km
Höhe: 2.326 m ü. d. M.  bis 2.452 m runter auf 2.313 m und dann wieder rauf auf 2.326 m
Gelände: Fels, mit Steinen durchsetzte Wiesen, Schotter
Schwierigkeitsgrad: sehr leicht am Anfang, nur der letzte Teil ist etwas exponiert
Ausblick: Drei Zinnen und umliegende Bergwelt

Unterkunftstipps

Die schönsten Wanderhotels in Südtirol. FIRST CLASS Hotels, mindestens einmal pro Woche eine geführte Wanderung in den Dolomiten (mit ausgebildetem Wander- oder Bergführer oder ortskundigem Hotelpersonal), Verleih von Wanderstöcken, Rucksäcken und Trinkflaschen, Wanderbibliothek mit Wanderführer, Pflanzenführer und Straßenkarten bieten.

Umrundung Drei Zinnen

GPX-Track , Position: -km, -m GPX

50 100 150 200 5 10 15 Entfernung (km) Höhe (m)
Keine Höhendaten
Name: Keine Daten
Entfernung: Keine Daten
Minimalhöhe: Keine Daten
Maximalhöhe: Keine Daten
Höhengewinn: Keine Daten
Höhenverlust: Keine Daten
Dauer: Keine Daten

Bildimpressionen:

Dolomiten Wanderurlaub Prags:

Tag 1, Tag 2, Tag 3, Tag 4

Vom Pragser Wildsee zur Seekofelhütte – Wandern in Südtirol

Tag Nr. 3, es ist Sonntag. Heute nehmen wir uns die Route vom Pragser Wildsee zur Seekofelhütte vor. Die beste Freundin von allen hat erfragt, dass da dem Wanderer die Steinböcke förmlich nachlaufen; das müssen wir natürlich unbedingt sehen!

GPX-Track , Position: -km, -m GPX

50 100 150 200 5 10 15 Entfernung (km) Höhe (m)
Keine Höhendaten
Name: Keine Daten
Entfernung: Keine Daten
Minimalhöhe: Keine Daten
Maximalhöhe: Keine Daten
Höhengewinn: Keine Daten
Höhenverlust: Keine Daten
Dauer: Keine Daten

Wir parken also unser Auto beim gebührenpflichtigen Parkplatz am Pragser Wildsee und wandern zuerst am Ostufer des Pragser Wildsees entlang. Hier kann man den wilden, eingekesselten, kristallklaren See bewundern. Idyllisch, dass man keine Plastiktretboote sieht, sondern nur hölzerne Ruderboote. Einfach ein herrlicher See! Überzeugen Sie sich selbst:

360° Pragser Wildsee Bild anklicken, um das 360°-Panoramabild des Pragser Wildsees zu starten!

Am südlichen Ende des Sees biegen wir links hoch, den Steig Dolomiten Höhenweg Nr. 1 entlang. Dieser führt uns über einen gerölligen Weg durch Latschen empor. Nach den Latschen treffen wir auf eine ziemlich exponierte Stelle mit Tiefblick. Obwohl diese Stelle nur circa 30 m lang ist und durch eine an der Felswand entlang laufende Holzbrücke und eine Kette gut gesichert ist, hat die beste Freundin von allen Angst und wird leicht nervös. Aber der Überstieg gelingt. Weiter geht es durch Wald bis wir schon wieder auf ein Hindernis, eine Felsstufe treffen! Diese ist wiederum durch eine Kette gut gesichert und nicht sehr lang. Trotzdem, die beste Freundin von allen wird noch nervöser! Wir wissen leider nicht, ob der Weg noch lang ist und wie exponiert er im weiteren Verlauf noch wird. Außerdem macht sich die Müdigkeit in unseren Gliedern bemerkbar. Unsere Tourbeschreibung erwähnt nichts von einem Klettersteig, sie sagt nur, der Weg sei lang und mühevoll. Das „mühevoll“ können wir unterschreiben! Nach einer kurzen Kletterpartie (keine Angst, dieses Wegstück kann man nicht als schwierigen Klettersteig bezeichnen, außer man macht das so wie die beste Freundin von allen und versteigt sich im Fels…) erreichen wir ein felsiges Hochplateau. Wir biegen rechts ab und folgen dem Höhenweg Nr. 1 bis zur Scharte Porta Sora al Forn, dem höchsten Punkt unserer Wandertour auf 2.370 m. Hier kann man sich entscheiden, ob man nochmals eine Stunde dranhängen will, um den Seekofel mit seinem herrlichen Seeblick zu erklimmen. Der Weg ist aber sehr steil, streng und ziemlich ausgesetzt. Die besten Freundin von allen will nicht! Sie ist für eine kurze Rast. Also Fotoausrüstung ausgepackt und los geht es mit dem „Einfrieren“ des Bergpanoramas. Inzwischen kann sich die beste Freundin von allen ausruhen.

Vor uns erstreckt sich die wunderbare Hochebene zwischen Seekofel, Hohe Gaisl und Le Tofane. Etwas tiefer sieht man die Seekofelhütte.

360° SeekofelhütteBild anklicken, um das 360°-Panoramabild des Seekofelhochplateaus zu starten!

Wir beschließen, den Rückweg entlang des Steiges Nr. 28 anzutreten, da uns eine sympathische italienische Dame diesen Weg angepriesen hat. Er soll keine exponierten Stellen enthalten, aber dafür einen super Ausblick bieten. Wir werden nicht enttäuscht. Der Ausblick auf die umliegende Bergwelt ist gewaltig! Wir sehen außer den umliegenden Berggipfeln, einen klaren Bergsee und die Königin der Alpen: nicht nur ein Edelweiß säumt unseren Weg! Schade, dass die Steinböcke uns nicht nachlaufen, ja sich nicht einmal blicken lassen ;-)! So langsam merken wir, dass wir uns überschätzt haben, der Rückweg macht uns zu schaffen. Der Weg zieht sich lang und länger. Wir wandern zuerst über einen Kamm in Richtung Westen, steigen über felsdurchzogene Wiesen ab in Richtung Norden und gelangen an eine erste Wegkreuzung mit der Beschriftung Weg Nr. 3, wandern aber geradeaus weiter bis wir kurz darauf auf eine zweite Wegkreuzung treffen. Hier geht es rechts zur Roßalm, geradeaus kann man den Steig Nr. 28 weiterwandern und den Großen Rosskofel umwandern, um dann über diese etwas längere Route zum Pragser Wildsee zurückzukehren. Wir schlagen aber den Weg Nr. 4 ein (links abbiegen), der uns zu unserem Hinweg zurück führt. Dieser Weg, der uns an einem ausgetrockneten Bergsee vorbeiführt, ist kürzer. Wir wählen ihn, obwohl er uns etwas oberhalb der ersten exponierten Stelle zum Dolomiten Höhenweg Nr. 1 bringt. Die beste Freundin von allen muss also nochmals die hölzerne Brücke besteigen. Der Rückweg ist nun der gleiche wie der Hinweg. Am Pragser Wildsee nehmen wir uns dieses Mal das Westufer vor, somit haben wir auch den Pragser Wildsee komplett umwandert. Nach 6 vollen Stunden Gehzeit kommen wir bei unserem Ausgangspunkt an. Es ist geschafft!

Eckdaten der Tour:

  • Ausgangspunkt: Pragser Wildsee
  • Ziel: Seekofelhütte
  • Gehzeit: circa 6 Stunden Hin- und Rückweg
  • Höhe: 1.490 m bis 2.370 m
  • Gelände: Wald, Latschen, Geröll, Almwiesen, Fels
  • Schwierigkeitsgrad: mittel, aber sehr streng und lang
  • Ausblick: Pragser Wildsee, Seekofel, Le Tofane, Großer Rosskofel
  • Einkehrmöglichkeit: Hotel Pragser Wildsee, Seekofelhütte
  • Interessantes: Edelweiß am Wegesrand, man soll auch öfters Steinböcke sehen (wir haben leider keinen gesehen)

Bildimpressionen:

Wanderurlaub Prags:

Tag 1, Tag 2, Tag 3, Tag 4