Friedensweg Altenburg-Kaltern | Abschnitt Mut

Pünktlich wie von der Südtiroler Wetterprognose vorhergesagt ist um 13.00 Uhr ein Regenschauer niedergegangen. Jetzt um 15.00 Uhr reißt es auch wie prognostiziert wieder auf. Eine kurze knackige Wanderung wäre gefragt.

Auf geht es über Hängebrücke zur Kirchenruine St. Peter (Altenburg)

Es braucht etwas Gerhinschmalz bis uns Altenburg mit der Hängebrücke zur Kirchenruine St. Peter und die Rastenbachklamm mit dem Friedensweg einfallen. Durch die Rastenbachklamm hinauf oder entlang entlang des Friedenswegs, das wäre für heute zu lang. Aber vom Kirchlein zum Hl. St . Vigil hinaus auf die Aussicht zum Kalterer See, dann über die abenteuerliche Hängebrücke hinüber zur Kirchenruine St. Peter, weiter über die steilen Treppen hinunter in die Rastenbachklamm und dann über den interessanten Abschnitt Mut des Friedenswegs, entlang de Altenburgerbaches hinauf zum Mülleregg und über den Wanderweg oberhalb der Altenburger Straße zurück nach Altenburg, das ist genau die gesuchte Wanderroute für heute.

Über die Hängebrücke zur Kirchenruine St. Peter

Blick hinunter zum Kalterer See (Südwestufer)

Wie so oft sind wir zu siebt unterwegs. Die beiden Zweieinhalbjährigen müssen während des gesamten Weges geführt werden. Es macht ihnen aber richtig Spaß. Der Blick hinunter zum türkisfarbenen Kalterersee (360° Foto von St. Josef am See aus) ist ihnen zwar recht egal, aber die luftige Hängebrücke, welche ordentlich in Schwingung gerät, wenn Tati richtig hüpft, löst Begeisterung aus.

Kirchenruine St. Peter am Friedensweg Altenburg-Kaltern

Bei der Kirchenruine St. Peter hat Anna schon wieder Durst, obwohl sie erst bei der Aussicht hinter der St. Vigilkirche getrunken hatte. So langsam dämmert es mir. Nicht der Durst plagt mein Mädchen, sondern der Stolz. Sie hat nämlich heute früh eine neue grasgrüne Trinkflasche bekommen, die ich anlässlich des Gewürztraminer Weinwandertages als Werbegeschenk vom Sport- und Bekleidungsgeschäft Sport Sigi bekommen habe. Die Flasche passt perfekt in ihren kleinen Deuter Rucksack und erfüllt ihren Zweck als Wassertransporteuer, aber vor allem auch als Herzeige-Objekt 🙂

Stellt sich natürlich die Frage wie oft es unten raus rinnen wird, wenn so viel oben rein geschüttet wird? Anna ist nämlich seit einigen Tagen Unterhöschen Trägerin, sprich ohne Windel unterwegs!

Von St. Peter in die Rastenbachklamm hinunter

Über Metalltreppen hinunter in die Rastenbachklamm

Von St. Peter, wahrscheinlich der ältesten Kirche Tirols, geht es im Halbkreis steil den St.-Peter-Bühel hinunter bis unter die Hängebrücke. Wir müssen uns nicht ducken um darunter hindurch zu schlüpfen.

Nun steigen wir teilweise über Metallstiegen, vorbei an zwei Stolleneingängen, die bis ins 19. Jahrhundert dem Fluroit-Abbau dienten, bis zum Altenburger Bach und somit der Rastenbachklamm hinunter.

Friedensweg Abschnitt Mut

Abschnitt Mut – Friedensweg Altenburg-Kaltern

Die meisten Wanderer steigen nun weiter ab und folgen der Rastenbachklamm bis nach St. Josef am See. Wir folgen dem Friedensweg, der unter anderem von unserem Trau-Pater Georg Reider vom Zentrum Tau initiiert wurde. Der Friedensweg führt von der Sportzone Altenburg durch das Kardatschertal bis hier her in die Rastenbachklamm und weiter bis zur Kirchenruine St. Peter. Dabei behandelt der Friedesweg die sechs Themen Maß, Klugheit, Gerechtigkeit, Glaube, Hoffnung und Mut. Von verschiedenen Künstlern gestalteter Skulpturen setzetn dafür visuelle Akzente.

Wir befinden uns jetzt in der wilden Rastenbachklamm. Und welchem Thema wird das entsprechen? Ja genau! „Mut“ ist mit einem Schneidbrenner in einer stehenden Eisenplatte ausgeschnitten worden.

Der Altenburger Bach, auf den wir so einige Blätterschiffchen gen Kalterer See geschickt haben – wahrscheinlich wimmelt es jetzt unten im Kalterer See von unsere Schiffchen – und auch die Treppen und Brücken liegen nun hinter uns. Der weniger wilde Abschnitt des Friedensweges beginnt.

Rückweg

Wir müssen den Friedensweg nun verlassen, überqueren darum die Altenburger Straße und spazieren über den gemütlichen Waldsteig Nr. 11 über das Mülleregg, das einen interessanten Ausblick auf Aldein mit dem Weißhorn und der Bletterbachschlucht und Radein mit dem Schwarzhorn bietet, zurück nach Altenburg und sind begeistert wie abenteuerlich interessant unsere Heimat ist.

GPS-Track der Wanderung duch den Abschnitt Mut des Friedensweges Kaltern

Fotos Friedensweg und St. Peter Altenburg

Video Friedenweg Abschnitt Mut

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.