Stadtbummel und Shopping in Glasgow

Schottland Glasgow
Schottland Glasgow

01.07.2012. Einmal in Schottland, will ich unbedingt auch Glasgow sehen. Vom Zug-Bahnhof Edinburgh bis nach Glasgow sind es nur 45 min. Auch wenn es länger dauern würde, wäre das kein Problem. Die Züge hier in Schottland sind bestens ausgerüstet. WiFi-Internet, Sitzplätze mit Tischen, Getränke und Snack-Service stehen dem Zugreisenden jederzeit zur Verfügung.

Die Schotten essen und trinken scheinbar überall. Im Stehen, im Gehen, beim Zugfahren. Der MC-Donalds-artige Kaffeebecher geht in die Hand eines jeden Schotten. Sehr ungewohnt für uns.

Der Zug bringt uns durch die Lowlands nach Glasgow, die drittgrößte Stadt des Britischen Königreichs. Einst religiöses Zentrum und später Hauptumschlagplatz für Waren aus den Kolonien, entwickelte sich Glasgow während der industriellen Revolution zum Industriezentrum und zur Arbeiterstadt. Den wirtschaftlichen Niedergang überwand die Stadt erst in den 1990er Jahren. Seitdem allerdings hat Glasgow einen Wandel zur beliebten Universitäts-, Architektur- und Kulturstadt vollzogen.

Schon allein der Zugbahnhof in Glasgow (wir halten am Queen Street Bahnhof und nicht am Central Bahnhof) ist beeindruckend. Ich werde mir unbedingt auch noch den Central Zugbahnhof anschauen müssen.

Vom der George Square spazieren wir durch die Queen-Street hinunter zu den Haupt-Shopping-Meilen. Die Gebäude sind hier viel mächtiger als in Edinburgh. Überhaupt vermitteln einem die enormen Dimensionen der Stadt einen guten Eindruck wie es im pulsierenden Glasgow des ausgehenden 18. und des industriellen 19. Jahrhunderts gewesen sein muss. Die durch Kohle- und Stahlindustrie, durch Baumwollhandel und Textilherstellung reich gewordenen Industriellen haben durch zahlreiche Prunkbauten, durch imposante Galerien, Bibliotheken und Industriegebäuden ihre Spuren in Glasgow hinterlassen.

Fußgängerbrücke South Portland Street über den Fluss Clyde in Glasgow
Fußgängerbrücke South Portland Street über den Fluss Clyde in Glasgow

Über die Victoria Bridge überqueren wir den Fluss Clyde, gehen über die South Portland Street über eine Fußgängerbrücke wieder zurück und besuchen den Central Bahnhof. Ein gewaltiges Gebäude, lichtdurchflutet, groß und betriebsam, gefällt mir.

Weiter schlendern wir durch die nicht sehr belebten Straßen. Der Spaziergang durch die Shoppingmailen von Glasgow wird für mich so langsam zum Schrecken. Auch hier sind die Dimensionen um einiges imposanter als ich es gewöhnt bin: Riesige Geschäfte, Shoppingcenter wie ich sie noch nie gesehen habe, nicht in Mailand, nicht in München, nicht in Wien oder Düsseldorf. Mir schwant Böses.

Zum Glück finden die beste Ehefrau von allen und ich eine passable Lösung. Beide rein in ein Geschäft, ich setze mich in den Coffee-Shop (die gibt es hier aufgrund der Größe der Geschäfte fast überall) und beschäftige mich mit der virtuellen Erkundung Glasgows (Internet gibt es natürlich auch im Coffee-Shop 🙂 Die beste Ehefrau von allen macht sich auf Einkaufstour. Obwohl wir uns in einem einzigen Geschäft befinden, dauert es sage und schreibe 2 Stunden und zwei Telefonate meinerseits bis die beste Ehefrau von allen endlich das Café aufsucht.

Wir verlassen den Shoppingtempel. Die Stadt präsentiert sich nun ganz anders. Voller Menschen, Einkaufsgetümmel pur. Hilfe! Da hilft alles nichts, ein Kompromiss muss her. Ok, ich werde die presbyterianische Glasgow Cathedral besuchen, während die beste Ehefrau von allen weiter shoppen darf. Wir machen eine Uhrzeit aus.

Gewaltige Säulen in der St. Mungo€™s Cathedral von Glasgow
Gewaltige Säulen in der St. Mungo€™s Cathedral von Glasgow

Circa eine halbe Stunde brauche ich zur Kathedrale von Glasgow. Wow, genau so stelle ich mir eine mittelalterliche Kathedrale vor. Mächtig, sehr hoch, dunkel und düster erinnert sie mich an das Buch „Die Säulen der Erde“ von Ken Follet.

Leider habe ich nicht sehr lange Zeit, da ich mit der besten Ehefrau von allen verabredet bin und so muss ich nach nur 15 min wieder los.

Natürlich ist die beste Ehefrau von allen noch nicht fertig und so bleibt mir nichts anderes übrig als trotzdem einen weiteren, der mir so verhassten Shoppingtempel zu besuchen 🙁
Die beste Ehefrau von allen hat es nicht so mit Entscheidungen, vor lauter hin und her, soll ich, soll ich nicht, verrinnt die Zeit. Wir müssen aber noch einen Zug erwischen.
2 Minuten, Zug knapp verfehlt.

Grrr, aber so können wir zumindest noch eine halbe Stunde Glasgow im vollen Menschtrubel erleben, bevor es wieder zurück ins eher beschauliche Edinburgh geht.

Fotos Edinburgh – Glasgow Edinburgh

GPS Daten des Glasgow Stadtbummels

 

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

4 thoughts on “Stadtbummel und Shopping in Glasgow”

  1. David says:

    Danke für den Bericht!
    Ich werde mit meiner Freundin am 15.4. für 4 Tage in Schottland sein. Wir kommen Nachmittags in Edinburgh an und haben leider nur 3 volle Tage, die wir nutzen können. Lohnt es sich, einen davon auch in Glasgow zu vebringen? Ein Tag Edinburgh und ein Tag Highlands sind schon verplant? Ideen und Vorschläge sind herzlichst willkommen 🙂

  2. Dietmar says:

    Hallo David,

    meine Meinung dazu: Ich würde in Edinburgh bleiben, weil Edinburgh die viel schönere Stadt ist und an einem Tag sicherlich nicht erkundet werden kann. Glasgow würde ich nur raten, wenn ihr euch Einkaufszentren anschauen wollt. Die sind dort gewaltig! Noch nirgends solche riesige Einkaufspaläste gesehen. Meine Welt ist das zwar nicht aber wer gerne shoppt….

    Grüße
    Dietmar

  3. David says:

    Hallo Dietmar,

    danke für die Antwort. Einkaufszentren finde ich auch nicht so spannend, ist aber schon eher was für meine Freundin :). Ich denke dann lassen wir Glasgow auf jeden Fall sausen und bleiben noch einen Tag länger in Edinburgh. Wirklich schade, dass es nur ein Kurztripp ist, ich wäre sonst gerne auch noch bis zur Isle of Skye gefahren…

    VG

    David

  4. Dietmar says:

    Ja, ihr werdet schon sehen. Für Edinburgh sind nur 2 Tage wirklich wenig. Die Stadt ist nicht umsonst “ UNESCO World Heritage Site“

    Grüße
    Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.