Castelfeder mit Kalterer See

Wanderspaziergang auf der alten Bahntrasse zwischen Montan und Glen

Mountainbiker auf der alten Fleimstaler Bahntrasse zwischen Montan und Glen
Mountainbiker auf der alten Fleimstaler Bahntrasse zwischen Montan und Glen
Das Weindrof Tramin liegt im Südtiroler Unterland an der Westseite des Tales und wird somit bereits in aller Herrgottsfrüh mit Sonne beschenkt. Als Ausgleich dafür hapert es am späten Nachmittag und Abend mit den Vitamen D spendenden Strahlen. So ist es nicht verwunderlich, dass wir Traminer ab und zu auch recht gerne hinüber zur „anderen Seite der Etsch“ (Ostseite) zum Wandern oder für einen sonnigen Spätnachmittagsspaziergang fahren. Genau das wollen wir beide heute auch machen. Zwar starten wir schon am Vormittag, aber da wir zuerst von Montan gemütlich nach Glen zum Lexnhof spazieren wollen und dann später am Nachmittag noch auf den sonnenverwöhnten mediterranen Hügel Castelfeder hinauf wollen, ist es ratsam früh genug zu starten.

Vor allem gemütlich soll es werden, den die beste Ehefrau von allen kommt zur Zeit schnell außer Atem (der eine oder andere Leser wird wissen warum).

Der Schotterparkplatz neben dem Festplatz von Montan bietet sich als Startpunkt an. Gemütlich spazieren wir auf der alten Fleimstaler Bahntrasse, welche vor allem bei Mountainbiker, die ins Fleimstal hinein radeln wollen, recht beliebt ist, nur ganz leicht ansteigend Richtung Süden. Der wunderbare Blick auf das Südtiroler Unterland reicht vom Kalterer See im Norden über unser Heimatdorf Tramin bis nach Kurtatsch und Salurn im Süden.

Castelfeder mit Kalterer See
Castelfeder mit Kalterer See und dem Weindorf Kaltern im Hintergrund

Recht interessant ist der Blick auf Castelfeder. Der karge bewieste Hügel ist von vereinzelten Eichen durchsetzt. Die Mauerreste der Burgruine Castelfeder bilden einen schönen Blickfangpunkt. Kurz bevor uns einige Bäume den Blick gegen Nordwesten versperren bietet sich ein etwas spezielles Panoramabild: im Vordergrund der mediterrane Hügel Castelfeder im Hintergrund der himmelblaue Kalterer See. Einziger Wermutstropfen sind die zahlreichen Hagelnetze, welche seit einigen Jahren das Landschaftsbild etwas belasten. Zum Glück hat das Land Südtirol entschieden, dass Bauern nur die dunklen Netze montieren dürfen, die hellen in der Sonne glänzenden Netze sind verboten.

Immer wieder überholen uns einige Radler. Nach der 180 Grad Kurve, welche interessanterweise auf einer einem Viadukt ähnlichen Brücke verläuft, verlassen wir die Bahntrasse und spazieren in Richtung Glen weiter. Der kleine Weiler Glen war für einige Zeit der Wohnort von Ettore Tolomei der in der Faschistenzeit und zwar genau im Jahre1916 offiziell mit der Erstellung des „Prontuario dei nomi locali dell’Alto Adige“ betraut wurde. Diesem Herren und seinen Auftrag haben wir Südtiroler es zu verdanken, dass wir und heute mit zahlreichen zweisprachigen Namen für Südtiroler Orte, Berge, Flüsse und Gewässer herumschlagen müssen. Teilweise hat Ettore Tolomei sogar italienischen Bezeichnungen frei erfunden. Der noch heute fade Nachgeschmack dieser Aktion: diese Bezeichnungen sind seit 1923 bis heute die amtlich einzig gültigen.

Wir müssen nun über schmalen Straßen wandern, was aber aufgrund des fehlenden Verkehrs in Glen dem Wanderspaß keinen Abbruch tut.

Hofschank Lexnhof in Glen bei Montan
Hofschank Lexnhof in Glen bei Montan

Die Margit vom Lexnhof (Hofschank mit super Küche, Ferienwohnungen und eigener Schafzucht) ist schon bei den Vorbereitungen um dem Mittagsanstrum Herr zu werden. Wir haben nur vor einen Kaffee und ein „Glasl“ zu uns zu nehmen und belasten die Margit somit nicht allzu sehr 😉

Ich komme nicht drum herum ein zwei Fotos zu schießen. Eine schöne Bauernhof Idylle. Schade, dass die Dorper-Schafe noch nicht hier sind. Die sind noch alle am Fuße von Castelfeder, werden aber demnächst hier herauf kommen. Der Günther hat mir erzählt er plane nämlich Stallungen und eine Weide direkt am Hof angrenzend. Die Weinberge müssen dafür weichen, aber Weinberge gibt es hier eh zuhauf und so niedliche schwarzweiße Dorper-Schaflämmchen sind schon eher etwas Besonderes.

Nach der kurzen Pseudomittagspause wandern wir gemütlich – ohne Stress – zurück zur Bahntrasse. Dort wo wir sie am Vormittag verlassen haben steigen wir wieder ein und folgen der alten Fleimstalbahnstrecke bis kurz vor dem Tunnel. Wir könnten zwar durch den Tunnel durchspazieren und dann links nach Montan abbiegen, entscheiden uns aber noch vor dem Tunnel links in den schmalen Steig einzubiegen der uns direkt bis zum Kirchplatz von Montan hinter bringt. Anschließend wandern wir noch die wenigen Meter zum Parkplatz hinab.

Castelfeder

Castelfeder mit Etsch
Mauerreste einer Ringmauer auf Castelfeder. Im Hintergrund die Etsch.

Theoretisch könnten wir zu Fuß nach Castelfeder hinunter spazieren, aber dann müssten wir natürlich auch wieder herauf. Ich habe dazu keine Lust, so nutzen wir ausnahmsweise das Auto und fahren bis in die Kurve, neben der der Montaner Fußballplatz liegt, hinunter, parken und spazieren gemütlich duch die mediterran anmutende Landschaft zum höchsten Punkt von Castelfeder hinauf.

„Mediterran“ ist irgendwie nicht das richtige Wort. Ich benutze es für Castelfeder, weil der Hügel im Unterschied zur Landschaft rundherum karg bewachsen, so wie es aufgrund von wenig Regen in südlicheren Gefilden üblich ist. Wenn man aber genauer hinschaut, dann sieht man zwar karge mit Felsblöcken durchzogene Wiesenflächen, die nur Schafen und Ziegen genügend Futter bieten aber es fehlen die für mediterrane Gegenden üblichen Zypressen oder Pinien. Castelfeder hat etwas Besseres zu bieten und zwar uralte Eichen. Die Eiche ist mein Lieblingsbaum; hier auf Castelfeder bilden die dem germanischen Gott Thor geweihten Bäume tolle Blickfangpunkte und verleihen dem Hügel eine magische germanische Aura obwohl die Burgruine auf eine römische Siedlung zurückgehen soll.

Die Fruchtbarkeitsrutsche auf Castelfeder
Die Fruchtbarkeitsrutsche auf Castelfeder

Markant für Castelfeder sind die Mauerreste der besagten Ruine Castelfeder und vor allem die Reste der Ringmauer durch die man auf die Etsch hinunter blicken kann. Wir lassen uns unter der Fruchtbarkeitsrutsche, einer Rutsche im Fels, die offensichtlich schon seh oft genutzt wurde und die der Rutschenden Nachwuchs garantieren soll, nieder. Nein nicht auf der Fruchtbarkeitsrutsche, denn die beste Ehefrau von allen hat die Rutsche nicht mehr nötig *g* – und für mich ist sie eh nicht gedacht.

Leider vermiest ein ziemlich penetranter Wind uns das lang ersehnte Mittagsschläfchen, sodass wir uns ein etwas windstilleres Plätzchen suchen müssen.

Während die werdende beste Familie von allen ein Schläfchen hält, streife ich mit der kleinen MFT-Kamera durch die Gegend. Sch… Akku leer. So langsam langsam kommen auch die Schwachpunkte meiner Drittkamera (schwacher Akku, mäßige ISO Leistung, Rolling Shutter beim elektronischen Verschluss, …) zu Tage. Ziemlich nervig aber ich muss wohl oder übel auf das iPad als Fotoapparat zurückgreifen. Leider ein miserabler Ersatz, fast schon schlechter als nichts…

Die beste Familie von allen hat ausgeschlafen, uns zieht es – trotz relativ frühen Nachmittags – nach Hause.

Ein gemütlicher, familienidealer Spaziergang und Sonntagsausflug, den wir sicherlich demnächst immer wieder mal wiederholen werden, liegt jetzt hinter uns.

GPS-Daten des Wanderspazierganges Bahntrasse

GPS-Daten des Wanderspazierganges Bahntrasse

Fotos des Wanderspazierganges auf der Bahntrasse und von Castelfeder

 

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

One thought on “Wanderspaziergang auf der alten Bahntrasse zwischen Montan und Glen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.