Wanderrunde Entiklar-Lahnweg-Penon

In Entiklar, einem kleinen Weiler von Kurtatsch, oberhalb der Weinkellerei Tiefenbrunner stellen wir unser Auto ab. Wir schauen kurz in die Weinberge des Tiefenbrunner hinauf und machen uns dann über den Weinlehrpfad Entiklar-Margreid (Wanderweg 3A) Richtung Süden auf.

Weinlehrpfad und Lahnweg

Eine Truppe Laufenten überquert den Weg. Anna freut sich, läuft ihnen kurz hinterher. Die schnatternden Tiere halten davon wenig und verdrücken sich über das Weingut unterhalb des Weges.

Laufenten am Weinlehrpfad Entiklar-Margreid

Infotafeln über den Wein zieren den recht flach verlaufenden, asphaltierten, von einer Natursteinmauer begleiteten, Güterweg. Nach nur 50 Höhenmeter und einem Kilometer Strecke, biegen wir scharf nach rechts ab. Der Wegweiser trägt die Beschriftung „Lahnweg“. Wieder führt uns eine Natursteinmauer, dieses Mal nicht flach, sondern ansteigend von der Kulturlandschaft in das bewaldete Biotop „Margreider Leitn“ empor.

Der lichte submediterrane Hangwald ist aus der Sicht der Baumvielfalt ein wahres Kleinod. Mannaeschen, Flaumeichen, Felsenbirnen, Kreuzdorne, Kornelkirschen und wollige Schneebälle, sowie als Überhälter Föhren. In schattigeren Mulden Hopfenbuchen, Rote Hartriegel, Eiben, Winterlinden, als Bodendecker Efeu und als Überhälter vereinzelte Buchen. Wer sich entsprechend auskennt, der kann hier seinen Kindern eine anschauliche Baumlehrstunde erteilen. Anna interessiert das eigentlich schon, aber Flora ist das eine, Fauna das andere! Sie hat zwischen Efeublättern ein „Tattermandl“, einen Feuersalamander, entdeckt. Da hat eine Pflanze keine Chance!

Biotop Margreider Leitn – Lahnweg

Kurz darauf wird schnell klar, warum wir hier eine Amphibie antreffen. Von einem Felsriegel rinnt ein Wässerchen. Der Steig ist darum etwas rutschig, sodass wir die wenigen, schätzungsweise 20 Meter, bis hinauf in die Penoner Weinlagen, etwas vorsichtig sein müssen. Hier wartet, bei einem Wegkreuz eine ungewöhnliche Sitzgelegenheit. Aus Holzpalletten hat man einen Tisch, einen Sessel und eine Liege gezaubert. Wir finden das cool!

Interessante Sitzgelegenheit

Die Penoner Leitn, vor allem die Kreuzleitn, ist steil. Doch der nun asphaltierte Lahnweg schafft es, die beeindruckende Hangneigung etwas zu entschärfen. Gleichzeitig gibt er den Weitblick Richtung Nordosten hinunter auf Kurtatsch und Richtung Süden hinab auf Margreid frei.

So erreichen wir recht aussichtsreich Hinterpenon und machen bei der Oma Halt.

Rückweg über den Kofelweg

Von Hinterpenon führt der Lahnweg noch hinauf bis zum Beginn des Römerweg. Dort biegen wir rechts hinunter zur St. Nikolaus Kirche und marschieren dann flotten Schrittes, vorbei am ehemaligen Adelssitz Voldersberg, den Kofelweg recht ordentlich abwärts. Es ist der Weg, den wir vorige Woche, bei unserer Ostersonntagwanderung von Tramin über Kurtatsch nach Penon aufwärts beschritten haben.

Wasserfall am Entiklarer Bach

Bald nach dem Wasserfall des Entiklarer Baches geht der Kofelweg in den Franz-von-Frenner-Weg über. Wir folgen ihm hinunter bis zum Ausgangspunkt kurz vor der Weinkellerei Tiefenbrunner.

GPS-Track Wanderrunde Entiklar-Lahnweg-Penon

GPX-Track , Position: -km, -m GPX

50 100 150 200 5 10 15 distance (km) elevation (m)
Name: Keine Daten
Entfernung: Keine Daten
Minimalhöhe: Keine Daten
Maximalhöhe: Keine Daten
Differenz max/min: Keine Daten
Höhengewinn (~): Keine Daten
Höhenverlust (~): Keine Daten
Dauer: Keine Daten

Fotos Wanderrunde Entiklar, Weinlehrpfad, Lahnweg, Penon

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.