Wandern von der Roen Alm zum Gipfel des Roen

Auf den 2.116 m hohen Aussichtsberg Roen waren wir schon oft, sind aber immer entweder von der Mendel aus oder sogar von Tramin aus hochgewandert. Das ist für eine Familienwanderung mit Dreijährigen etwas zu viel verlangt. Darum fahren wir heute über Amblar direkt bis vor die Roen Alm (Malga Romeno).  Somit bleiben für den Aufsteigt auf den Roen nur circa 2 km und 350 Höhenmeter übrig.

Liegewiese Roen Alm

Die Roen Alm ist erst kürzlich umgebaut und renoviert worden. Die Alm bietet nun einen modernen Gastronomiebetrieb mit Liegen und Kinderspielplatz. Früher war das mehr so eine urige Angelegenheit. Wir halten uns nicht auf, wandern den breiten Steig zum Roen empor.

Der Wanderweg führt uns über die Baumgrenze hinaus auf den Rücken des Roens. Für uns Traminer ist das jedes Mal verwunderlich wie flach und sanft sich der Roen auf seiner Westseite präsentiert, wo er doch gegen Osten markig und steil ins Unterland bis nach Tramin abfällt. Überhaupt ist der Roen ein Berg, der sein Gesicht von jeder Perspektive aus ändert. Von unserem Heimatort Tramin aus präsentiert er sich als Berg für erprobte Bergsteiger, es gilt 2000 Höhenmeter, stetig steil aufwärts, zu erklimmen. Vom Ritten aus gesehen schaut der Mendelkamm, dessen höchste Erhebung der Roen ist, eher wie ein langgezogener Hügel, als ein richtiger Berg aus und von der Nonstaler Seite präsentiert er sich als mäßig ansteigender Wald, der in einer Almlandschaft mündet.

Die letzten 300 m des Wanderweges führen uns recht nahe an der steil abfallenden Bergkante entlang. Die beste Mami von allen wird nervös. „Hebsch sie schun ordentlich, dass sie sich nit losreißn konn?“ „Jo, logisch.“

Auf dem Roen

Blick auf Tramin mit dem Berghof Gummerer Hof

Den Blick hinunter zu unserem Heimatdorf verweigert die beste Mami von allen beharrlich. Ich genehmige mir ihn selbstverständlich. Von hier oben schaut Tramin etwas flach aus. Nur die höchst gelegenen Höfe, der Steinhof und der Gummererhof bieten etwas Plastizität. Im Tal ist die Grenze zwischen Weinbau und Apfelanbau aufgrund der unterschiedlichen Grüntöne gut erkennbar.

Der Roen ist ein herrlicher Aussichtsberg, vor allem auf die Südtiroler Dolomiten, aber auch auf die Trentiner Brenta Dolomiten. Letztere liegen heute in den Wolken verborgen. Ich erinnere mich an den grandiosen Sonnenaufgang, denn ich vor 4 Jahren hier erleben durfte.

Unser eigenes Haus, den Zimmer mit Frühstück – Mandlhof kann ich vom Gipfel knapp nicht sehen. Der Nachbar ist noch sichtbar, unser Haus wird sehr knapp von einem Waldrücken verdeckt. Schade, aber was noch mehr schade ist, dass auch der Kalterer See verdeckt wird und zwar vom Göller. Der bewaldete Berg verdeckt von hier aus den gesamten See. Nur die Leuchtenburg über dem See ist sichtbar.

Nach einem kräftigen Halbmittag – so nennen wir Tiroler eine Brotzeit, die zwischen dem Frühstück und dem Mittagessen liegt – schauen wir beim etwas abseits stehenden Kreuz des Roens vorbei. Edelweiß en masse, zwar kleine, aber alles voll.

Zur Malga Smarano di Sfruz

Esel auf der Malga Smarano di Sfruz

Über den nur mäßig abfallenden östlichen Bergrücken wandern wir nun entlang eines alpinen Blütenmeeres aus Enzian, Trollblumen, Orchideen und Hahnenfuß zur Malga Smarano di Sfruz hinunter. Kurz vor der Alm bei der Andacht „Madonnina del Roen“ grasen drei Pferde und zwei Esel. Die beiden Eselchen sind besonders neugierig und lassen sich bereitwillig streicheln.

Vor der Alm halten einige Wanderer Brotzeit, schaut so aus als ob sie alles selbst mitgebracht haben. Wir können nicht erkennen ob die Alm eine bewirtschaftete Einkehrmöglich bietet, eher nicht.

Gemütlich am Rücken des Roen entlang wandern

Flach, durch lichten Lärchenwald geht es nun für uns den Ostrücken des Roen querend hinüber bis zum Aufstiegsweg. Dieses Teilstück ist fein zu gehen und gleichzeitig schön anzusehen. Lärchen, Magerwiesen, Mulden und Hügel wechseln sich ab.

Nach der Querung steigen wir den Aufstiegsweg ab. Zwei drei Regentropfen gepaart mit Hagelkörner lassen uns aufschrecken.  Der Regenschauer ist halb so schlimm wie befürchtet. Bei der Malga Romeno angekommen ist er auch schon wieder vorbei und die Sonne schickt sich an die nassen Tische und Bänke der bewirtschafteten Alm aufzutrocknen.

Die Standseilbahn Mendelbahn bringt Wanderer von Kaltern zum Mendelpass

Darum dürfen die Kleinen den Spielplatz der Roenalm testen, während einige der Großen Kaffee und Kuchen probieren.

Um 15.00 Uhr treten wir den Heimweg an, machen aber auf dem Mendelpass noch halt und schauen der Mendelbahn zu wie Sie Wanderer von Kaltern herauf auf die Mendel bringt.

GPS Track Roen Alm – Roen – Malga di Smarano di Sfruz

Fotos Wanderung von der Roen Alm auf den Roen

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.