Von Leifers hinauf auf die Gampnerknott

Dienstag, das heißt Annas Schwimmkurstag. Ich bin heute führ den Fahrdienst nach Leifers eingeteilt.

Das Kreuz auf dem Gampenknott über Leifers

Anna, ist bereits beim Tauchen. Eine Dreiviertelstunde warten oder doch lieber ein wenig die Beine vertreten? Das markante Kreuz vis-à-vis der Kapelle Peterköfele muss doch irgendwie zu Fuß zu erreichen sein? Ich riskiere es. Schlimmstenfalls – wenn es sich zeitlich nicht ausgeht – muss ich umkehren. Über die Weißensteiner Straße schreite ich zügig bis zum Wanderschild „Deutschnofen“ hinauf. Ich folge dem Schild nach links und komme so auf einen Wandersteig. Sendemasten der RAS stehen rechts des Pfades. Nicht schön anzusehen, aber wer mobil kommunizieren will, der weiß, irgendwo müssen sie stehen, diese technischen Dinger.

Der Steig gibt den Blick auf die Texelgruppe frei. Großartig! Dann kreuzt er die Breitenbergerstraße. Nach 100 m überquert er sie nochmals. Ich sehe, das Kreuz auf dem „Gampnerknott“ (Peterknott), so heißt der markante Felsen, auf dem das Kreuz steht, befindet sich südlich von mir, der Steig führt aber nördlich weiter. So bleibt mir nichts anderes übrig als über die Bergstraße Breitenberg bis zur nächsten Kehre zu marschieren.

Nun sind fehlen nur noch 100 m. Ein hölzernes Geländer versicherten Steig, der gerade aus auf die exponierteste Stelle des Gampnerknott hinaus führt. Ding, ding, ding. Ein kräftiger Wind schlägt das der Fahnenstange neben mir an auf Eisen. Das Kreuz steht ganz draußen am Abgrund. Der Pfad hinaus ist unproblematisch, da komplett mit besagtem Geländer versichert.

Ein Geländer versichert den Steig hinauf zum Kreuz

Dem Kreuz hat man quasi als „linker und rechter Schächer Sendeanlagen dazu gestellt. Das mag dem Naturliebhaber zwar nicht gefallen, ich kann dem Gegensatz aus Natur und Technik aber zumindest ein klein wenig ästhetischen Kontrast abgewinnen.

Richtung Norden breitet sich der Bozner Talkessel rund um die Ehe aus Etsch und Eisack aus. Richtung Meran kann ich auf die weißen Gipfel der Textgruppe schauen.

Unter mir liegt die Stadt Leifers. Der Blick Richtung Süden schweift entlang der Etsch hinunter zum Mitterberg, der aufgrund der Leuchtenburg leicht zu erkennen ist.

Ich habe nur das Smartphone dabei. Blöd, den zufälligerweise hätte ich im Auto die beiden Profi-Apparate.

Ich knipse mit einer Iphone APP, die im Rohformat aufnehmen kann, in der Hoffnung, die Fotos geben etwas her.

Leifers

Ups, Zeit wieder runter zu wandern, besser gesagt zu laufen. Anna soll nicht in der Umkleidekabine wie bestellt und nicht abgeholt stehen müssen. Ich gebe Gas und komme genau zur richtigen Zeit im Hallenbad Leifers an.

Haare föhnen, umziehen und dann raus aus dem Hallenbad.

„Schau do obn wor i.“
„Zem ban Kreiz obn?“
„Jo, wilsch a aui?“
„Jo, obr nit zu Fuaß.“

Da die Gampnerknott bis auf 100 m auch mit dem Auto zu erreichen ist, fahre ich mit Anna hinauf. Vielleicht können wir noch den Sonnenuntergang einfangen.

Gampnerknott, ein zweites Mal

Anna gefällt die Aussicht. Sie will auch fotografieren. Texelgruppe, Bozen, Leifers, die Kapelle Peterköfele, die Sonne, die bald hinter dem Mendelgebirge verschwinden wird.

Gedult und Anna – das passt nicht zusammen. Den Sonnenuntergang will sie nicht abwarten und so bleibt dem Tati nichts anderes übrig die Gampnerknott circa 15 min zu früh zu verlassen. Schade, aber heute ist Anna-Tag, da hat der Tati zu „spuren“!

Und tschüss!

GPS-Track Leifers – Gampnerknott

GPX-Track , Position: -km, -m GPX

50 100 150 200 5 10 15 Entfernung (km) Höhe (m)
Name: Keine Daten
Entfernung: Keine Daten
Minimalhöhe: Keine Daten
Maximalhöhe: Keine Daten
Höhengewinn: Keine Daten
Höhenverlust: Keine Daten
Dauer: Keine Daten

Fotos Ausblick von der Gampnerknott über Leifers

 

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Willkommen im Urlaub in Tramin.

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.