alter gelber Frauenschuh - Orchidee

Kräuterwanderung oder besser gesagt Orchideenwanderung zum Bad „Klopf“

Orchidee - Breitblättriges Knabenkraut
Orchidee – Breitblättriges Knabenkraut

Ob es noch echte Hexen gibt? Ja natürlich gibt es sie. Werden sie immer noch auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Natürlich nicht, heutzutage werden sie verehrt. Zwar haben die modernen Hexen die Kunst des Wettermachens und der Zauberei verlernt und verstehen sich mehr auf die Durchsetzung der Rechte von Frauen (Brockerhexen oder Mannsweiber) oder der Naturheilkunde (Kräuterhexen) aber geben tut es sie noch, die Hexen.

 
Mit einer davon (von der zweiten Kategorie!) bin ich verwandt. Sie will heute zum Bad „Klopf“ hinauf, nachschauen ob die Frauenschuhe schon blühen.
 
Da sie mir erzählt hat, dass am Gummererhof, in der oberste Wiese, die der Bauer mittlerweile nicht mehr bewirtschaftet und sich somit zu einer Magerwiese gewandet hat, unzähliges Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) blühen, bin ich neugierig geworden und habe beschlossen sie zu begleiten.
 
Die Magerwiese etwas oberhalb des Gummererhofes strotzt nur so von den lila farbigen Orchideen. Ich bin begeistert.
 
Der Fußmarsch zum Bad „Klopf“, so nennen wir Traminer eine Jägerhütte am Traminer Höhenweg, wird für mich zur Kräuterlehrstunde. Bedauerlicherweise ist er nicht sehr lang und leider bin ich kein „Kann-ich-mir-leicht-merken“ Mensch, darum kann ich jetzt nichts mehr wiedergeben. Wahrscheinlich werden darum solche Leute Kräuterhexen genannt. Wenn jeder in Nullkommanix dieses Wissen erlangen könnte, dann wäre es ja nix Besonderes mehr.
 
Alter Gelber Frauenschuh (Orchidee)
Alter Gelber Frauenschuh (Orchidee)

Am Bad „Klopf“ angekommen begeben wir uns entlang eines Armes des Höllentalbaches auf die Suche nach den wunderhübschen Marienfrauenschuh. Bedauerlicherweise sind wir zu spät. Die Schuhe sind bereits am Sterben. Ein besonders uriger alter „Schuh“ muss trotzdem als Fotomodel herhalten. Die bereits leicht vertrocknete Orchidee entpuppt sich als schönes Fotomotiv. Um auf Augenhöhe zu kommen gehe ich in die Knie und lege mich fast ins Unterholz hinein.

 

Ein großer Fehler wie ich die nächsten Tage erfahren werde. Unzählige minikleine Mücken fallen nämlich über meine Waden und Schienbeine her. Ich denke mir nichts dabei und wische sie einfach weg, auch wenn es wie verrückt juckt.

In den nächsten Tagen werden meine Beine aufschwellen und sich entzünden. Die Entzündung wird hinunter zum Fußgelenk wandern und ich werde zwei drei Tage nicht mehr gehen können. Eine massive Antibiotika-Kur, Salzwasserwickel und Ruhe werden erst nach einer Woche helfen. In der Dolomiten-Zeitung werde ich dann zu spät die Warnung lesen: man solle sich zurzeit vor den toxischen Stichen der Kriebelmücken in Acht nehmen. Und von einem Bergbauer werde ich dann drei Wochen später hören, dass er vor einigen Jahren mehrere Kälber an die Kriebelmücken verloren hat. Diese Biester können tatsächlich Rindviecher zur Strecke bringen.

„Meine“ Kräuterhexe ist leider nur auf Kräuter spezialisiert und hat von Kriebelmücken keine Ahnung. Sie sei entschuldigt, auch weil sie mir auf dem Rückweg in der Magerwiese ober dem Gummererhof mit viel Geduld bei der Orchideenfotografie assistiert!

GPS-Daten Gummererhof-Bad Klopf

Impressionen von der Magerwiese am Gummererhof und der Kräuterwanderung zum Bad „Klopf“

 

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

2 thoughts on “Kräuterwanderung oder besser gesagt Orchideenwanderung zum Bad „Klopf“”

  1. wow, so schiane Aufnahmen, wunderschian, oans schianer wias ondere
    LG SIglinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.