Seerundwanderung – Alto Piano di Pinè

Lago di Serraia mit dem Dörfchen Sternigo
Lago di Serraia mit dem Dörfchen Sternigo

Die gemütliche Wanderung vom vorigen Sonntag von Perdonig nach Obersirmian hat uns sehr gefallen. Etwas Gemütliches zum Entspannen wäre auch heute ideal. Leider ist die Wetterprognose etwas verwirrend. Vormittag soll es super schön sein aber am Nachmittag sind – wahrscheinlich wegen der hohen Luftfeuchtigkeit – Gewitter angesagt.

Darum entschließen wir uns ins beliebte Sommerurlaubsgebiet Val di Pinè zu fahren und dort zu entscheiden ob wir nur um die beiden Seen Lago di Serraia und Lago delle Piazze spazieren wollen oder es riskieren können auf den Dosso di Costalta, einem schönen Aussichtsberg, zu steigen.

Altopiano di Pinè

In Baselga di Piné angekommen parken wir den Wagen nicht direkt am See, sondern in der Strada Provinciale 66.

Seepanorama des Lago di Serraia im Val di Pinè
Seepanorama des Lago di Serraia im Val di Pinè

Das Wetter ist zwar wunderbar aber da der Wetterbericht für den Nachmittag so unsicher ist, entscheiden wir uns gegen den Aufstieg auf den Dosso di Costalta und begnügen uns mit einer Rundwanderung um die beiden Seen.

Vorbei an der eigentümlichen Kirche Chiesa S. Rocco Miola (alte Kirche mit Kirchturm aus dem Jahre 1600 angebaut an neuer Kuppelkirche aus dem Jahre 1914) spazieren wir bis zum Wanderweg Nr. 17 hinauf, der eine Rundwanderung um den Dosso di Miola ermöglichen würde, hinauf. Über diesen Waldweg geht es nun direkt zum Lago di Serraia. Es ist sehr warm, wir sind für die Schatten spendenden Bäume dankbar.

Angler bzw. Fischer am Lago di Serraia im Val di Pinè
Angler bzw. Fischer am Lago di Serraia im Val di Pinè

Das Ufer des Sees „Lago di Serraia“ ist mit Anglern wahrlich überlaufen. Alle zwei Meter sitzt ein Gedultskünstler mit seiner Rute zwischen dem Schilf. Wahrscheinlich findet ein Wettbewerb statt, anders kann ich es mir nicht vorstellen, dass o viele Angler den kleinen See, der sicherlich in Nullkommanix leergefischt wäre, bevölkern.

Endlang des Spazierweges „Mesotrekking“ (rechtes Seeufer) geht es gemütlich zum Nordufer des Lago di Serraia hinauf. Hier sind die Angler urplötzlich verschwunden, das ist dem Biotop „Paludi di Stenigo“ zu verdanken.

Der Wanderweg führt an einem Reitstall vorbei. Die Pferde sind total zutraulich, erwarten sich wahrscheinlich von den Vorbeispaziereden ein Leckerli. Wir verzichten darauf, denn ich kann mir denken, dass das Verabreichen von Süßigkeiten von den Pferdebesitzern nicht gerne gesehen wird.

Am Südufer des Lago delle Piazze hält eine Staumauer das Wasser im See. Wir überqueren sie und machen so aus der geplanten Rundwanderung eine 8er-Wanderung.

Blick über das Lago delle Piazze bis zum Monte Bondone
Blick über das Lago delle Piazze bis zum Monte Bondone

Der See „Lago delle Piazze“ ist nicht ganz so schön wie sein circa 50 Höhenmeter tiefer gelegener Nachbar. Trotzdem verwerfen wir am Nordufer des Sees den Gedanken bis zum Dörfchen Bedollo hinauf zu wandern. Ich war voriges Jahr im September mit dem Andreas dort. Damals sind wir vom Cembratal hier herüber gewandert und haben anschließend die Erdpyramiden von Segonzano (360° Foto Pyramiden) angeschaut hatten.

Die beste Ehefrau von allen würde sich gerne am Seeufer ein Nickerchen einlegen. Ich habe nichts dagegen. So vergeht eine Stunde. Die Kirchturmuhren der nahe gelegenen Dörfer Le Piazze, Rizzolaga Campolongo verkünden die Mittagsuhrzeit. Mein Magen stimmt der Korrektheit des Uhrenschlags zu.

So wandern wir nun am Ostufer des Lago delle Piazze, vorbei am Albergo Pineta, bis zur Staumauer zurück, queren dieselbe ein zweites Mal und spazieren anschließend zuerst leicht ansteigend dann leicht absteigend durch das verschlafene Dörfchen Campolongo bis zum Lago di Serraia hinunter.

Lido Lago di Serraia
Lido Lago di Serraia

Hier kehren wir bei der Bar – Pizzeria al Lido di Ioriatti Ferruccio ein. Polenta con funghi e salsiccia – wie soll es anders sein – steht auf dem Speiseplan. Der Plent ist exzellent, nicht zu hart, nicht zu weich, genauso wie ich ihn gerne mag.

Nach dem Mittagsmahl führt uns der Alto Piano di Pinè Spaziergang am Lido von Baselga bis zum Südufer des Sees hinunter. Anschließend geht es durch das Dorf Baselga di Pinè bis zu unserem Ausgangspunkt beim Parkplatz vor der Schule zwischen den Dorfvierteln Miola und Vigo zurück.

Eckdaten der Wanderung

  • Start: Baselga di Pinè
  • Ziel: Le Piazza am Nordufer des Sees Lage delle Piazze
  • Einkehrmöglichkeiten:
    • diverse Einkehrmöglichkeiten entlang der Seen bzw. in den imliegenden Dörfern
  • Strecke: 12 km
  • Höhenmeter: zwischen 851 und 1.054 m ü. d. M.

GPS-Datei Umwanderung der Seen auf der Hochebene Pinè

Fotos Altopiano di Pinè

 

Es geht heute noch weiter! Fortsetzung: Spaziergang durch Cembra

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.