Wanderung von Perdonig nach Gaid und Obersirmian

Blick nach Nals, Tisens und Meran mit Texelgruppe
Blick nach Nals, Tisens und Meran mit Texelgruppe

Lange ist es her, dass dieWanderer in den Bergen unterwegs waren. Die beste Ehefrau von allen musste intensivst an Ihrer Dissertation arbeiten, da blieb fürs Wandern einfach keine Zeit. Jetzt ist die Arbeit eingereicht, das Rigorosum (oder war es eine Disputation?) bestanden, nun darf oder muss Frau Dr. wieder Ihren Mann in den Bergen stehen.

Eine leichte Wanderung mit wenigen Höhenmetern und in gemäßigten Höhenlagen steht auf dem Programm. Vom Lipp in Perdoning, wollen wir gemütlich nach Gaid spazieren und dann weiter bis nach Sirmian wandern. Eine genaue Planung hat nicht stattgefunden. Das muss heute auch mal so Querfeldein gehen.

Beim Lipp in Perdonig

Es ist ein sehr schöner sonniger Sommertag. Aufgrund des Schnees der letzte Woche die Alpen- und Dolomitengipfel bedeckt hat, liegt die Temperatur unter dem Niveau für diese Jahreszeit. Der Ausblick Startpunkt der Wanderung, also vom Gasthof Lipp in Perdonig ist schlicht gesagt genial. Darum steht dieses Mal noch vor dem Wanderstart die 360° Fotografiererei auf dem Programm.

Blick nach Bozen mit Schlern und Rosengarten vom Aussichtpunkt Lipp in Perdonig
Blick nach Bozen mit Schlern und Rosengarten vom Aussichtpunkt Lipp in Perdonig

Beim Fotografieren komme ich mit dem Wirt des Gasthofs Lipp ins Gespräch. So erhalte ich unverhofft den Wandertipp: zuerst nach Gaid, dann auf dem Steig mit der Beschilderung St. Apollonia bis nach Obersirmian wandern; dort beim Gasthaus Jäger oder St. Apollonia zu Mittag einkehren.

Blick nach Meran mit Texelgruppe vom Gasthaus Lipp in Perdonig
Blick nach Meran mit Texelgruppe vom Gasthaus Lipp in Perdonig

Genauso machen wir es. Wir verlassen den Panoramagasthof Lipp (802 m ü.d.M.) in nördlicher Richtung und spazieren gemütlich über die sehr wenig befahrene Straße nach Gaid. Beim Bauernhof Ulter haben wir einen guten Blick auf die die leicht rechts unter uns liegende Burg Festenstein. Sie wird anscheinend gerade renoviert. Ein Baukran zeugt davon. Erinnerung an vor 5 Jahren kommen auf. Damals sind wir von Andrian nach Gaid zum Moarhof hinauf gewandert.

Die Straße quert das Bärental, dann kommen wir am Bauernhof Reater vorbei, der sich offensichtlich nicht nur auf Schafe sondern auch auf Truthähne spezialisiert hat.
Weiter führt uns die Wanderung, das Hölleinsteintal und den Schwarzenbach querend mit tollem Ausblick auf die Dolomiten, bis zum Weiler Gaid.

Gaid

Kirchlein zu den 14 Nothelfern in Gaid/Eppan
Kirchlein zu den 14 Nothelfern in Gaid/Eppan

Am Ausschank Moarhof, der heute wegen Ferien geschlossen ist, heißt es entscheiden: entweder über den Larchsteig nach Sirmian oder über den Steig Nr. 8 nach St. Apollonia. Das Wort des Lipp-Wirtes im Ohr fällt die Entscheidung nicht schwer.

Vorbei am Moarhoaf wandern wir über den Wandersteig Nr. 9 leicht bergauf und müssen alsbald rechts (Steig Nr. 8) in Richtung der Höfe Aigner und Untertinner abbiegen.
Nur sehr mäßig steigend geht es nun durch den Wald bis kurz vor den Untertinner Hof. Hier biegen wir rechts in den Steig Nr. 6, der uns einen kurzen Abstecher zum Burgstalleck ermöglicht, ab.

Aussichtspunkt Burgstalleck

Das Burgstalleck (1.019 m ü d.M.) ist ein wirklich toller Aussichtspunkt. Eine Bank lädt zum Rasten ein, während wir den Blick über das Burggrafenamt bis nach Meran mit der Texelgruppe schweifen lassen können. Herrlich! Der Abstecher hat sich gelohnt.

360° Blick ins Burggrafenamt mit Nals, Burgstall und Meran
360° Blick ins Burggrafenamt mit Nals, Burgstall und Meran

Wichtig ist nicht zu vergessen noch zwei drei Schritte entlang der Bergkante nach rechts zu gehen. Belohnt wird man mit einem zweiten grandiosen Panoramablick der die Szene Bozen mit den Dolomiten Gipfeln Schlern, Rosengarten und Latemar einfängt.

Nach der kurzen Rast am Burgstalleck geht es zurück auf den Steig Nr. 8 der uns durch das Höllental bis zum ersten Hof, dem Ebner Hof in Obersirmian führt.

Gasthaus Jäger in Obersirmian

Hirsch im Gehege des Gasthauses Jäger in Obersirmian
Hirsch im Gehege des Gasthauses Jäger in Obersirmian

Über das Kranebittegg geht es leicht abwärts bis zum Jägerwirt, wo wir nun einkehren.
Das Gasthaus Jäger ist sehr gut besucht, wir haben Glück, dürfen uns im Freien unter Nussbäumen niederlassen. Schnell merke ich an den vorbeigetragenen Tellern, dass man hier auch etwas gehobener Essen kann. Die Speisekarte verrät, dass dies zu einem sehr fairen Preis möglich ist. Dies gepaart mit dem Ambiente im Freien unter lichten sonnendurchfluteten Bäumen und dem herrlichen Ausblick auf das Burggrafenamt machen das Gasthaus Jäger zum extrem beliebten Ausflugspunkt für Wanderurlauber aber auch Einheimische.
Nicht zu vergessen die besondere Überraschung: ein Gehege mit einem Hirschbullen und zwei Hirschkühen.

Nach dem vortrefflichen Mittagsmahl steigen wir kurz zur Kirche St. Apollonia auf um dann über den Steig Nr. 9 von Obersirmian (917 m) nach Sirmian (686 m) abzusteigen. Wir haben nämlich vor über den Larchsteig bis nach Gaid zurück zu wandern.

Zuerst gemütlich über eine wenig befahrene Straße spazieren wir bis zur Abzweigung Jakobsweg-Larchsteig-Steig Nr. 6. Wir wählen den mittleren Steig, den Larchsteig und wandern nun stetig ansteigend, die deftigsten Höhenmeter der heutigen Wandertour absolvierend, bis zum Tratter nach Gaid zurück. Kurz habe ich den Gedanken zur Burg Festenstein abzusteigen, um dann über den Steig Nr. 15A hinauf nach Perdonig zu gelangen. Das wären zusätzliche 350 Höhenmeter im Abstieg und 300 im Anstieg. Das muss heute nicht mehr sein, darum geht es von Gaid über die Straße nach Perdonig zurück zum Gasthof Lipp.

Gasthaus Lipp

Der Blick nach Bozen ist zwar der gleiche wie am Vormittag aber da die Sonne nun im Rücken scheint, kann ich nicht drum herum noch ein drittes Kugelpanoramafoto anzufertigen. Die weißen Wände des Rosengartens kommen nun viel besser zur Geltung.

360° Blick vom Lipp in Perdonig nach Bozen inkl. Rosengarten und Schlern
360° Blick vom Lipp in Perdonig nach Bozen inkl. Rosengarten und Schlern

Ich kann mich am Panorama nicht satt sehen und nehme mir fest vor öfters Wanderungen in gemäßigten Lagen zu unternehmen, da dabei der Blick ins Tal um einiges interessanter, weil näher, als von hohen Bergspitzen ist.

Eine tolle sehr einfache Wandertour die man ohne weiteres auch umgekehrt also von Obersirmian nach Perdonig absolvieren könnte. Zwar ist die Wanderung nicht Kinderwagentauglich aber sicherlich eine schöne Familienwanderung.

Eckdaten der Wanderung

  • Start: Lipp in Perdonig
  • Ziel: Gasthof Jäger und Kirche St. Apollonia in Obersirmian
  • Einkehrmöglichkeiten:
    • Gasthof Lipp in Perdonig, Tel.: +39 0471 662517, Adresse: Perdonig 30, 39057 Eppan – Südtirol, Ruhetag: Montag
    • Moarhof in Gaid
    • Hotel, Gasthof, Restaurant Jäger, Tel.: +39 0471 678605 , Adresse: Apolloniaweg 5, 39010 Sirmian , Ruhetag: Dienstag
  • Strecke: 17 km
  • Maximale Höhe: 1019 m ü .d. M.
  • Minimale Höhe: 595 m ü .d. M.
  • Höhenleistung Aufstieg: 1.188 m

GPS Daten der Familienwanderung Perdonig-Obersirmian-Perdonig

Fotos Perdonig-Gaid-Obersirmian

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Wandern Meran Hotel Lana

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

4 thoughts on “Wanderung von Perdonig nach Gaid und Obersirmian”

  1. Bernd says:

    Servus nach Südtirol,

    hab deine Seiten und den Wanderblog vor ein paar Tagen entdeckt.

    Fazit: fantastisch, bitte weitermachen.

    Viele Grüße aus Bamberg/D.

    Bernd

  2. Dietmar says:

    Hallo Bernd,

    vielen Dank. Es wird sicherlich noch was folgen.

    Grüße
    Dietmar

  3. Karl-Heinz Weller says:

    Hallo Ihr Lieben
    Nach der netten Mail-Nachricht von Euch endlich wieder bebilderte Neuigkeiten. Mann was kommen da Erinnerungen an viele schöne Tage/Stunden rund um das „Überetsch“ auf, egal Kaltern, Tramin, Eppan und Girlan, wunderschön ……………..
    Durch deine herrlichen Bilder Dietmar ist es für mich noch schmerzlicher, den eigentlich geplanten Wanderurlaub in Girlan in diesem Jahr absagen zu müssen, jammerschade.

    Mann was sind deine Bilder schön. Ich sah mich in Gedanken sofort wieder wie so viele Male auf der Wiese am wunderschön gelegenen Gasthof Lipp unterhalb des Gantkofels sitzen. Die dortige Ruhe am Abend und der Blick ins Etschtal, Überetsch und die Dolomiten waren für mich in jedem !!! Urlaub mindestens einmal einen Abstecher mit dem Auto wert. Oft wartete ich dort oben auf das Glühen des Rosengartens, durfte es jedoch nur einmal von dort erleben, traumhaft.

    Einige schwere Gewitter im Etschtal vor allem im Bereich Meran habe ich von dort oben beobachtet und das einfache aber schmackhafte Essen bei der äußerst netten und zuvorkommenden Gastwirtsfamilie genossen. Wenn sich dann das Gewitter verzogen hatte und der Nebel vom Etschtal nach oben stieg, grandios ………

    Ihr seht mir fehlt dieses Jahr bis jetzt etwas, nämlich ganz arg Südtirol ……….
    Daher hoffe ich darauf, dass es im September mit dem Vinschgau klappt und rufe Euch bis zu einem nächsten Kontakt und Vorfreude auf weitere hier veröffentlichte Touren „Berg heil“ und alles Gute zu

    Euer Charly

  4. Dietmar says:

    Hallo Charly,

    so langsam packt mich der Ehrgeiz mal eine Südtirol Tour veröffentlichen zu können, von einem Gebiet, das du noch nicht kennst. Ich wette du steckst jeden Südtiroler bzgl. Ortskundigkeit locker in die Tasche. Ich bin wie jedes Mals sprachlos!

    Bzgl. Lipp:
    Ich muss gestehen, dass ich das erste Mal beim Lipp war, den Aussichtspunkt nicht kannte (schäm!) und dass ich nur per Zufall, durch einen Perdoniger Kunden (http://www.steckerhof.com) auf den tollen Panoramapunkt aufmerksam gemacht worden bin.

    Bzgl. Meran und Gewitter:
    Ja in der Meraner Gegend braut sich oft ein lokales Wärmegewitter zusammen auch wenn es im Süden noch super schön ist.

    Da fällt mir ein, immer brav die Wettervorhersagen des lokalen Südtiroler Wetterdienstes http://www.provinz.bz.it/wetter/ oder auch hier inklusive Wetterarchiv nutzen! Der Südtirol-Wetterbericht den Google neuerdings im Knowledge Graph anzeigt (in der Suchergebnisseite) taugt nichts, zeigt immer nur Regenwolken an obwohl es hier im super schön ist. Ist eine totale Katastrophe unser Wetter wird viel schlechter gemacht als es tatsächlich ist. Nun versucht sogar die Südtiroler Marketing Gesellschaft diesbzgl. zu intervenieren, so arg liegt der Dienst daneben. Aber ich denke, dir als Südtirol und Bergfan kann auch kein falscher Wetterbericht den Südtirol-Urlaub ausreden. Zum Glück!

    Lg
    Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.