Wandern in Bayern bei den Märchenschlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein

Schloss Hohenschwangau und Schloss Neuschwanstein
Schloss Hohenschwangau und Schloss Neuschwanstein

Die Wanderer „zu Hause“ beim bayrischen Volksstamm, in Bayern, in Allgäuer Landen. Denn nicht nur Südtirol hat schöne Burgwanderungen zu bieten. Die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau des Märchenkönigs Ludwig II. haben es uns angetan. Die magische Anziehung von Schloss Neuschwanstein – sicherlich eines der bekanntesten Fotomotive weltweit – hat auch uns erfasst. Kein Wunder ist doch die Silhouette des traumhaften Schwanenschloss, sobald in Märchenfilmen oder Zeichentricksendungen ein Schloss auftaucht, fast allgegenwärtig.

Ich war schon einmal, vor circa 20 Jahren, auf der Burg Neuschwanstein. Die Erinnerung daran ist aber verblasst, darum bin ich sehr gespannt.

Bei Hohenschwangau biegen wir in die Alpseestraße ein. Oh, Schreck! Schloss Neuschwanstein ist eingerüstet! Das wird heute wohl, trotz herrlichem Wetter, nix mit dem idyllischen Schlossblick. Schade. Macht nix, die Burgenwanderung, oder besser gesagt den Schlossspaziergang, werden wir uns nicht vermiesen lassen.

Zuerst noch schnell eine Currywurst am Königsimbiss, dann geht es zum Ticketcenter.

Jeweils zwei Tickets für Schloss Hohenschwangau und Schloss Neuschwanstein inkl. Führung (ohne Führung dürfen die weltbekannten Schlösser natürlich nicht betreten werden): 46 Euro.

Die Bayerische Schlösserverwaltung hat die Vermarktung der Märchenschlösser super durchorganisiert. Wir erhalten nummerierte Tickets mit der genauen Zeitangabe, wann wir uns am Eingang von Schloss Hohenschwangau bzw. Schloss Neuschwanstein einzufinden haben.

 

Eine Stunde Zeit zum Vertrödeln bleibt. Wir gönnen wir uns zwei bayrische Brezen und ein Eis bevor wir in aller Seelen Ruhe (passiert bei uns nicht oft) zum Bootsverleih am Alpsee hinüber spazieren. Ich stelle mir vor, wie hier der Märchenkönig Ludwig II. (Otto Friedrich Wilhelm von Bayern, Bayerischer König, geboren am 25. August 1845 auf Schloss Nymphenburg in München; gestorben am 13. Juni 1886 auf ungeklärte Art und Weise) ertrunken ist. Der König aus dem deutschen Fürstenhaus Wittelsbach ist aber nicht hier im Alpsee, sondern im Würmsee, dem heutigen Starnberger See, bei Schloss Berg ums Leben gekommen, nachdem man ihn drei Tage zuvor entmündigt hatte. Die einen vermuten Selbstmord, da der König die Entmündigung nicht verkraftet haben soll, die anderen Mord, um seiner Ausgabewut in Sachen Schlossbauten sowie seiner finanziellen und politischen Misswirtschaft Einhalt zu gebieten. Hätte man damals schon gewusst, welch touristisches Highlight Schloss Neuschwanstein für ganz Europa werden würde, hätte man vielleicht die Aussagen von König Ludwig II. „Diese übertriebene Sparsamkeit muss aufhören!“ und „Mich interessiert nicht wie es gemacht wird, mich interessiert die Wirkung!“ etwas anders gesehen.

Schloss Hohenschwangau

Schloss Hohenschwangau
Schloss Hohenschwangau

So langsam wird es Zeit, zum Schloss Hohenschwangau hinauf zu spazieren. Die Wahl fällt auf die lange Route, trotzdem sind wir zu früh im Schlosshof. Der Garten des gelben Schlosses mit den blauweißen (bayerischen) Vorhängen ist klein, aber bezaubernd. Ein Wasser spuckender Schwan erinnert uns ans Grundthema des Ortes. Der Sohn des Gralskönigs Parzival, der Gralsritter Loherangrin ist als Helfer und Beschützer auf einem Schwan zur Herzogin von Brabant gesandt worden. Als Bedingung für dessen Hilfe, durfte sie ihn niemals nach seinem Namen fragen. Die Herzogin überging das Verbot und so musste Lohengrin sie für immer verlassen.

Die kurze Führung durch die zwischen 1832 – 1836 von Kronprinz Maximilian von Bayern im neugotischen Stil wiedererbaute Burg Schwanstein (ursprünglicher Name von Schloss Hohenschwangau) ist sehr interessant. Die Dame erklärt gut verständlich und trifft nach meinem Geschmack genau die goldene Mitte zwischen Information und geschichtlichem Hintergrund des Schlosses und seiner Bewohner.

Fotografieren ist leider (falsch, zum Glück!) nicht erlaubt. Es bleiben die Erinnerungseindrücke herrlich ausgemalter Räume, wobei jeder einem Thema gewidmet ist. Wir sehen den großen Festsaal, auch Heldensaal genannt (das Wandgemälde behandelt die Sage um Dietrich von Bern, die Wilkina Sage), das Orientzimmer (Schlafzimmer der Königin), das Hohenstaufenzimmer (Ankleidezimmer und Musikzimmer), das Tassozimmer (Schlafzimmer des Königs), das Berchtazimmer (Schreibzimmer)…

Schloss Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein

Nach der Besichtigung des Ferienhauses der Eltern des Märchenkönigs Ludwig II. machen wir uns auf zu seinem eigenen Bauwerk, das leider nie ganz fertig gestellt wurde.
Dieses Mal recht zügig, spazieren die beste Ehefrau von allen und ich über einen asphaltierten, aber für den Verkehr gesperrten Weg hinauf zur Märchenburg.

Im Burghof geht es rund wie in einem Ameisenhaufen. Man versteht sofort, warum das internationale Publikum mit dem Schwerpunkt auf Reisenden aus Asien hier ist. Der Besucherandrang ist nicht dem Dörfchen Hohenschwangau, auch nicht dem Schloss Hohenschwangau, sondern dem Märchenschloss Neuschwanstein geschuldet. Im Schlosshof heißt es, auf den Beginn der Führung zu warten. Inzwischen können wir auf die Marienbrücke, welche hoch über dem Pöllatbach die Pöllatschlucht überquert, hinüber blicken.

Ein ausländisches Mädchen übernimmt die Führung. Der Akzent ist nicht zu überhören. Die Gruppe, mit der wir die Führung genießen, ist ungleich größer als jene auf Schloss Hohenschwangau. Wir müssen uns anstrengen, den Erklärungen zu folgen. Der Informationsgehalt der Führung ist sehr dürftig. Das Leben des Königs, die Umstände seines Todes werden völlig ausgespart. Das will nicht heißen, dass der Besuch des Schlosses uninteressant wäre, nein, nur bei der Zusatzinformation hapert es.

Entlang des roten Ganges, vorbei an den Räumlichkeiten der Bediensteten, erreichen wir den Unteren Vorplatz, dann den halbfertigen Thronsaal und gehen weiter durch Vorzimmer und Speisezimmer ins prunkvolle Schlafzimmer des bayrischen Königs, anschließend werden wir durch die Hauskapelle, das Ankleidezimmer und das Wohnzimmer in eine Grotte (Ja, da gibt es tatsächlich inmitten des Schlosses ein echte Grotte!) geleitet, bevor wir durch das Arbeitszimmer, ein weiteres Vorzimmer und einen Durchgangsraum zum Sängersaal gelangen.

Extrem beeindruckend ist das Schlafzimmer König Ludwigs. Auch ein Nichtexperte kann sich ausmalen, wie viele Arbeitsstunden nur z.B. im pompösen Baldachin des Himmelbettes stecken. Der Sängersaal im obersten Stockwerk, der Sage um Parzival und den Heiligen Gral gewidmet, ist gewaltig; man bedenke: es geht hier um ein Feriendomizil.

Weitere Informationen zum Schloss Neuschwanstein: www.schloss-neuschwanstein.de

Nach der Neuschwanstein-Führung schauen wir uns noch die Multivisionsshow an, die zu jeder vollen Stunde Bilder und Eindrücke aus dem Leben des Märchenkönigs präsentiert. Das gleicht den bei der Führung vermissten Informationsgehalt etwas aus.

Marienbrücke und Pöllatschlucht

Über die Pöllatschlucht geht es nun nicht spazierend, sondern richtig wandernd hinunter zum Pöllatweg. Dieser Teil des bis hierher eher gemütlichen Spazierganges durch Hohenschwangau überrascht mit einem am Felsen befestigten Laufsteg, der die ansonsten nicht passierbare Schlucht durchwanderbar macht. Am Beginn der Schlucht gibt der Weg den Blick hoch hinauf auf die Marienbrücke frei, in der Mitte begleitet uns der tosende Pöllat und am Ende treffen wir auf eine hölzerne Wasserführung. Damit wird der Schlossspaziergang zu einer kurzen Wanderung.

Flach geht es dann noch über den Schwangauer Rundweg zurück zum Parkplatz, wo das Ende des heutigen bayrischen Wandertages oder Spazierganges oder Besichtigungstages – ganz wie man den Tag deklarieren will – wartet.

Eine herrliche, romantische Gegend dieses Allgäu. Sicherlich auch ein tolles Wanderparadies. Leider müssen wir jetzt nach Hause. Über Tirol, vorbei an der Zugspitze, geht es nach Südtirol, dem Land, das zwar nicht mit bayrischen Märchenschlössern, dafür aber mit zahlreichen echten Ritterburgen und Grafenschlössern aufwarten kann.

GPS Track der Schlosswanderung

Fotos Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwangau

 

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

3 thoughts on “Wandern in Bayern bei den Märchenschlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.