Herbst-Spaziergang im Schlerngebiet: Kastelruth – Tagusens

Spaziergang von Kastelruth nach Tagusenes.
Spaziergang von Kastelruth nach Tagusens.

Zur Gemeinde Kastelruth gehört nicht nur die bekannte Seiser Alm, sondern auch zehn weitere Fraktionen. Darunter auch die beiden kleinen Weiler Tagusens und Tisens. Alle drei Orte, also Kastelruth, Tagusens und Tisens werden heute Stationen unseres Sonntagsspazierganges werden.

Wir sind zu heute zu fünft unterwegs. Vier Erwachsene und ein Kleinkind, die Lisa, im Tragerucksack. Ich mache mir etwas Sorgen bzgl. der Temperaturen. Das Zentrum von Kastelruth liegt nämlich auf 1.060 m ü. d. M.

Obwohl die Temperaturanzeige im Auto 5 Grad anzeigt, ist die gefühlte Außentemperatur zum Glück deutlich höher. Jetzt im Herbst macht es einen enormen Unterschied, ob man die Temperaturen im Schatten oder in der Sonne misst.

 

Der Schlern präsentiert sich von seiner Schattenseite. Die Schneefelder vom letzten Schneefall sind noch deutlich zu sehen. Vom Altersheim Kastelruth spazieren wir vorbei am prächtig bemalten Haus Felseck und gelangen rasch auf den Hauptplatz von Kastelruth. Mitten auf dem Hauptplatz steht frei der Kastelruther Kirchturm. Man findet in Südtirol zwar häufiger frei stehende Kirchtürme (auch der Traminer Kirchturm, der höchste gemauerte Kirchturm in Tirol steht frei), aber der Kastelruther Kirchturm steht gut 50 m vom Kirchengebäude entfernt inmitten des Kirchplatzes. Das Ensemble Kirchturm, Dorfbrunnen, Kirchplatz wird durch die umringenden Gebäude wie Rathaus, Hotels usw. zur Idealvorstellung eines mittelalterlichen Städtchens.

Wir Fünfe spazieren über den Bühlweg rechts an der Kirche vorbei hinunter zum Tisener Bach.

Hier biegen wir links ab und folgen anschließend der sehr steilen Straße (Wanderweg Nr. 3) zum Moosbühel hinauf. Obwohl wir nur circa 50 Höhenmeter bezwingen müssen, kommt der eine oder andere von uns schon ordentlich ins Schnaufen.

Ein idyllisches Häuschen markiert das Ende der Straße und damit zugleich den Beginn unseres Steiges.

Rechts eine Wiese, links der Wald, so wandern wir entlang einer Steinmauer, dann durch den Wald hindurch bis zu einer Waldstraße. Hier biegen wir links ab und folgen der Flächen-Straße, welche um den Moosbühel herum führt. Rechts des Weges ein einsames Bauernhaus. Volksmusik dröhnt aus einem Radio. Da weit und breit kein Mensch zu sehen ist, vermuten wir, dass der Bauer die Kühe beschallen möchte.

Die Musik ist nicht mehr zu hören, da kommen wir an einem See, der mehr einem Tümpel gleicht, vorbei. Wenige Meter hinter dem Tümpel biegen wir rechts in den Wald Kreuzmoos ein und wandern nun Richtung Norden bis wir den Waldesrand erspähen.
Aha, jetzt kann es nicht mehr weit sein.

Blick auf die Kastelruther Fraktion Tagusens. Im Hintergrund Lajen, links des Eisacktales Barbian und Villanders.
Blick auf die Kastelruther Fraktion Tagusens. Im Hintergrund Lajen, links des Eisacktales Barbian und Villanders.

Tatsächlich, kaum aus den Wald herausgetreten, sehen wir leicht unter uns die Fraktion Tagusens. Auf der anderen, der nördlichen Talseite des Eingangs des Grödnertales blicken uns das sonnige Layen und von links, von der Westflanke des Eisacktales, die Orte Barbian und Villanders entgegen.

Wir können sogar den Saubacher bzw. Barbianer Wasserfall, an dem wir vorigen Sonntag vorbei gewandert sind, sehen.

Es herbstelt. Der Miniort Tagusens mit dem malerischen Kirchlein, den vereinzelten Apfel- und Birnbäumen inmitten von Wiesen untermalt die Herbststimmung ideal. Tagusens kann mit einer besonderen Sehenswürdigkeit aufwarten, einem Schulmuseum. Obwohl, oder vielleicht gerade weil heute gleich zwei Lehrerinnen mit sind, schauen wie uns das malerische Schulmuseum nur von außen an, verzichten also auf das Eintauchen in den Schulalltag vergangener Jahrhunderte. Das von Bioapfelbäumen umringte St. Magdalena Kirchlein beehren wir aber.

Zwei Frauen, die gerade ein Haus vor dem Kirchlein verlassen, berichten uns, dass das nächste Gasthaus circa eine halbe Stunde entfernt in Richtung Kastelruth (it. Castelrotto) liegt.

Da das eh auf unserem Weg liegt, spazieren wir den wenig befahrenen Tagusenerweg entlang bis zum Gasthaus Lieg

12.15 Uhr, die Wirtin ist augenscheinlich gestresst. Eine größere Gruppe Wanderer von einem italienischen Alpenverein hat das Gasthaus leer gegessen. Warmes gibt es leider nicht mehr. Wir begnügen uns mit Aufschnitt und Wurstsalat. Dessert gibt es auch keines mehr. Trotzdem halten wir es circa 1,5 Stunden in dem Gasthaus aus, bevor wir um den Tisenser Hügel auf dem Tagusenerweg weiter nach Tisens wandern.

Kirche Tisens
Kirche Tisens

Bei Tisens können wir uns nicht so recht entscheiden ob links oder rechts. Die Beschilderung weist uns nämlich in beide Richtungen. Scheinbar führen beide Wege zurück nach Kastelruth. Da der Uwe für rechts plädiert, wandern wir rechts weiter bis zum Katzenloch Bühel, wo wir einen Fischteich links des Weges antreffen.

Das letzte Stück der Kastelruther Rundwanderung führt uns auf dem Gehsteig entlang der Reissnerstraße bis ins Zentrum von Kastelruth zurück, wo wir in der erstbesten Bar unseren Nachholbedarf hinsichtlich des Desserts stillen. Wir haben Glück und ergattern die allerletzten Marmeladegipferln und Liebesknochen.

Bei Sonnenuntergang verlassen wir das Schlerngebiet in Richtung Seis am Schlern und Völs.

GPS Daten Spaziergang Kastelruth-Tagusens-Tisens

Fotos von der Rundwanderung Kastelruth

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

One thought on “Herbst-Spaziergang im Schlerngebiet: Kastelruth – Tagusens”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.