Schupfenfest – König Laurin Wanderung am Karerpass

Feldmesse bei dem Hotel Moseralm
Feldmesse bei dem Hotel Moseralm

Schupfenfest oder XV. „König Laurin Wanderung“ am Karerpass. Das bedeutet Feldmesse, Hüttenhopping, Essen, Trinken, Musik und Dolomiten- bzw. Rosengarten-Panorama genießen. Vor 7 Jahren  waren wir schon mal hier. Damals ohne Kinder. Heute haben wir einen ganzen Kindergarten mit dabei. Hannes, Lisa, Liam und Ayla, die Kusinen von Anna sind bis auf zwei alle mit dabei.

Feldmesse Schupfenwanderung

360° Messe Hotel Moseralm Schupfenwanderung Karerpass
360° Messe Hotel Moseralm Schupfenwanderung Karerpass

Hinter dem Hotel Moser blasen die Kalterer Alphornbläser. Es ist schon etwas lustig, dass man Musiker vom „Landl“ herauf holen muss um ins Alphorn zu blasen.

Anna und ich schauen uns während der Messe die Pferde und die Hochlandrinder auf der Koppel an. Anna ist ganz begeistert. Die Alphorn Bläser beenden die Messe, dann setzen beginnt ein Strom aus feierwilligen Alm-Wanderern sich in Bewegung zu setzten.

König Laurin Wanderung

Gleichmäßig schiebt sich der Strom in Richtung Nigerpass und Rosengarten hinauf und verliert dabei bei jeder Hütte (Kohlerschupf, Kardaunerschupf, Hosnschupf, Kundlschupf) einige seiner Teilnehmer. Obwohl wir zwei Kinderwagen über die steile Wiese hochschieben müssen, wollen wir dennoch bis zu obersten „Schupfe“, zu jener der Feuerwehr hinauf. Eigentlich will das nur die beste Mami von allen. Warum? Nur bei der Tschandlschupf der Freiwillen Feuerwehr Welschnofen gibt es Brathühnchen. Eine andere Verköstigung, die auf der Broschüre der „König Laurin“ Schupfenwanderung steht, kommt für unseren Nachwuchs nicht Frage.

Darum müssen nun drei Familien mit Kind und Kegel die Bergwiese „schindn“. Bergbauern demonstrieren die Heumahd mit der Sense. Wir haben keine Zeit stehen zu bleiben, denn auch die Uhrzeit, wann genau der Nachwuchst verköstigt werden muss, wird von der besten Mami von allen diktiert. Sie ist nervös. Werden wir das Brathühnchen schnell genug bekommen oder werden wir lange warten müssen? Das sind die Sorgen einer besten Mami von allen. Naja.

Von der Kundlschupf zur Taschandlschupf ist der Weg Kinderwagen untauglich. Wir müssen die Kinder tragen und den Wagen irgendwie über die steile, schräge und bewurzelte Wiese hinüber bugsieren.

Almschupfe Tschandlschupf

Geschafft, der Tschandlschupf ist erreicht. Brathühnchen und Pommes frites für alle – nein nicht für alle! Anna darf natürlich nur das Brathühnchen haben und zwar ohne Haut! Selbstverständlich artet das Mittagessen mit 5 Kinder zu einem kleinen Schlachtfeld aus, aber das ist bei einem Schupfenfest nicht tragisch.

Der Tschandlschupf hat außer der Verköstigung und dem herrlichen Rosengartenblick auch noch einige weitere Attraktionen zu bieten. Die Kleinen können über eine Rollenbahn in einen Heuballen rutschen, auf Stelzen gehen oder Bauern beim Dreschen zuschauen. Dazu gibt es Musik von der Böhmischen von Tiers.

Für uns Erwachsene geht sich ein Kaffe aus. Doch dann – pitsch patsch – was ist das? Einige vereinzeltet Regentropfen fallen uns ins Gesicht. Wird hoffentlich nicht so schlimm werden. Sind ja nur ganz einzelne.

Rückweg über den Wanderweg Nr. 16

Falsch gehofft. Es dauert nur 20 min, da stehen wir im leichten Nieselregen. Schnell, schnell Kind und Kegel zusammengepackt und auf geht es, hinunter Richtung Wuhnschupf. Dort müssen wir kurz überlegen. Unterstehen oder so schnell wie möglich zurück zum Auto laufen? Wir entscheiden uns für Zweites. Die Kleinen sind in ihren Kinderwägen unter dem Regenschutz recht gut geschützt, die größeren Kinder müssen es in der Windjacke aushalten. Mittlerweile hat Starkregen eingesetzt. Von den Schupfen Unterpoppener, Untergötschl und Greatlschupf bekommen wir nichts mehr mit. Im Laufschritt versuchen wir über den Schotterweg Nr. 16 (der gleiche wie bei unserer Almenwanderung vor 2 Monaten) zurück zum Hotel Moseralm zu gelangen.

Klatschnass, mit vollgelaufenen Schuhen kommen wir beim Auto an. Schade um das schöne Almenfest. Genau wenn es unterhaltsam geworden wäre, mussten wir flüchten. Taja, so ist es eben in den Bergen. Zuerst schön und auf einen Schlag ist eine Schlechtwetterfront da. Auch die Dolomiten werden von solchen schnellen Wetterwechseln nicht verschont.

GPS Track Almenwanderung unterm Rosengarten

Fotos Messe König Laurin Schupfenfest am Karerpass

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.