Ils Waalweg und Sonnenpromenade in Schlanders – ein Frühjahresspaziergang am Sonnenberg im Vinschgau

Ostermontag, die Apfelblüte beherrscht unser wunderschönes Südtirol. Wir wollen heute nicht zu hoch hinauf, denn vom Schnee haben wir genug. Was bietet sich als Frühjahreswanderung bzw. Osterspaziergang an? Einer der wunderbaren, Lebensenergie ausstrahlenden, Waalwege natürlich! Waalwege sind ziemlich flach verlaufende Pfade entlang eines Waals, also eines meist oben offenen Wasserkanals oder -graben, der für die Bewässerung der darunter befindlichen Obstanlagen genutzt wird.

Ils-Waal mit Waalweg über Kortsch bei Schlanders
Ils-Waal mit Waalweg über Kortsch bei Schlanders

Recht viele sind zwar nicht mehr übrig geblieben von diesen interessanten Wasserverteilern. Die meisten findet man im Burggrafenamt und im Vinschgau. Nachdem wir am Samstag den Waalweg in Schenna bewandert hatten, wollen wir heute nach Schlanders um die Sonnenpromenade und den Ils-Waalweg zu bewandern.

Nach circa 1,5 Stunden Fahrt kommen wir im größten Dorf des Vinschgaus in Schlanders an. Wir parken unweit vom Zentrum auf einem größeren Parkplatz genau vor dem Gerichtsgebäude.

Sonnenpromenade in Schlanders

Wall auf der Sonnenpromenade über Schlanders
Wall auf der Sonnenpromenade über Schlanders

Nach knappen zweihundert Meter durch die Straßen von Schlanders in nördlicher Richtung gelangen wir auf die Sonnenpromenade am Fuße des Sonnenbergs. Entlang des Waals spazieren wir, auf Schlanders hinunter schauend, die wunderschöne Wallweg-Promenade entlang.

Wir befinden uns auf circa 750 Höhenmeter. Die Sonne scheint, es ist angenehm warm. Am liebsten würden wir uns auf eine der Sitzbänke unterhalb der mit Trockensteinmauern befestigten und mit Apfelbäumen bepflanzten Hängen, nieder lassen. Nein wir sind zum Wandern hier, also gehen wir weiter und gelangen am Ende der Sonnenpromenade über ein zwei Kehren zu einer Brücke, der Schlandraunbachbrücke. Von hier aus kann man in mehrere Richtungen wandern, unter anderem auch zur Burg Schlandersberg hinauf. Wir spazieren aber wie geplant nach Osten in Richtung Vetzan weiter.

Der Wandersteig (Nr. 13) führt uns zuerst an einigen ausgesetzten, aber relativ ungefährlichen Stellen, über der Sportzone von Schlanders vorbei. Das Gelände hier am Sonnenberg gleicht einer Steppenlandschaft. Teils karg, steinig, trocken, von der Sonne fast versengt, teils mit niederen Kiefern bewaldet beeindruckt die Steppenvegatation durch seine Herbheit und Vielfältigkeit. Ein Paradies nicht nur für Smaragdeidechse und Gottesanbeterin, sondern auch für die immer frierende beste Freundin von allen!

Von Schlanders nach Vetzan
Von Schlanders nach Vetzan

Auf halber Strecke zwischen Schlanders und Vetzan treffen wir auf ein Schild: 1ter Südtiroler Rundwanderweg, 120 km, Kontrollnummer 11, Rundweg Nr. 1. Wusste gar nicht, dass es einen Südtiroler Rundwanderweg gibt. Hmm, 120 km. Dafür würde man dann wohl circa eine ganze Woche benötigen. Wäre mal eine tolle Urlaubswanderidee für Schlafsack-Wanderer.

Rechts circa 300 Meter unter uns befindet sich die Talsohle des Vinschgaus mit seinen unzähligen Apfelfeldern. Hier ist die Heimat des Vinschgauer Apfels. Bei uns im Süden Südtirols ist bereits Apfelblüte-Zeit, was die Apfelfelder aus der Ferne als weiße Flecken erscheinen lässt. Hier im Vinschgau ist die Vegetation einige Tage hinten. Die Apfelanlagen präsentieren sich in einem satten Grün, nur wenige Anlagen erstrahlen in weißer Pracht, aber nicht wegen der Blüte, sondern weil sie gerade beregnet werden.

Leicht rechts vor uns sehem wir den weißen Gipfel des Hasenohr (Hasenöhrl), dem östlichsten 3.000er Gletscher des Ortlergebietes.

Vetzan

Nach circa eineinhalb Stunden kommen wir, nach einem kurzen Abstieg, in Vetzan einem kleinen Dorf östlich von Schlanders an. Wir halten uns nicht auf und treten sofort den Rückweg durch das Bildhauertal und Schwarztal, über den Feuerweg, einen von der EU finanzierten Weg zum Zwecke des Brandschutzes, an. Immer wieder weißen am Wegrand stehende Steine mit den beiden aufgemaltenden Buchstaben FF darauf hin.

Rugatten
Rugatten

Trotz Frühjahr ist es hier am Sonnenberg sehr warm, sogar heiß. Der Sonnenberg macht also seinem Namen alle Ehre. Ab und zu sehe ich an den Kiefern Rugatten, was Erinnerungen an den Nen (=Opa) aufkommen lässt. Vor mehr als 20 Jahren habe ich öfters den Nen, der sich damals als Forstarbeiter tätig war, begleitet um die in einem Zuckerwatte-ähnlichen Ballen befindlichen Schädlinge mit einer, an einer langen Stange befestigten, Schere abzuschneiden. Ja, das waren noch Zeiten…

Wir treffen jetzt auf den Wanderpfad den wir als Hinweg benutzt hatten. Vor uns eine Sitzgelegenheit. Meine Begleiter lassen sich für eine kurze Rast nieder. Ich nutze die Gelegenheit um eine 360° Rundumfoto anzufertigen.

360° am Sonnenberg über Schlanders

360° über Schlanders mit Blick auf den Vinschgau
360° über Schlanders mit Blick auf den Vinschgau

Weiter geht es jetzt zurück ins Zentrum von Schlanders, den der Magen knurrt! Genau am Anfang der Fußgängerzone finden wir ein Lokal, wo wir im Freien einen vorzüglichen Spargel-Risotto verspeisen und einen guten Sauvignon dazu trinken. Vorzüglich! Scheinbar sind die Spargeln auch im Vinschgau vortrefflich. Muss nicht immer die Spargelhochburg Terlan sein.

Fotoimpressionen Spaziergang Sonnenpromenade Schlanders und Wanderweg nach Vetzan

Ils Waalweg

Nach dem Mittagessen spazieren wir wieder hinauf zum Sonnenberg. Dieses mal in westlicher Richtung dem Ils-Waalweg entgegen. Der Ils-Waal führt uns am Hang des Sonnenbergs, entlang von steilen mit Trockensteinmauern befestigten Obstanlagen, nach Kortsch. Die Obstanlagen sind wirklich total herrlich anzuschauen. So viele Trockensteinmauern sieht man selten auf einem Fleck. Schon wieder kommen Erinnerungen auf. Ich habe nämlich vor Jahren mal geholfen bei uns in Tramin einen Trockenstein Wein-Keller zu erstellen. Stein für Stein muss dabei ausgesucht, gehackt und dann richtig platziert werden. Eine schöne Arbeit!

Der Waalsteig führt uns jetzt durch einem großen gepflegten Kastanienhain hindurch. Wusste gar nicht, dass man auch im Vinschgau Kastanien erntet. Meinte immer, dass dies eine Domäne vom Eisacktal und Burggrafenamt sei.

Weiter geht es jetzt hinauf bis zum romanischen St. Ägidius Kirchlein am Schatzknott. Das idyllische Kirchlein zeigt an der südlichen Außenmauer den heiligen Christophorus, im Inneren Fresken aus dem 13. Jahrhundert.

360° Foto St. Ägidius Kirchlein am Schatzknott oberhalb von Kortsch / Schlanders

St. Ägidius Kirchlein mit Ausblick auf Schlanders und Kortsch
St. Ägidius Kirchlein mit Ausblick auf Schlanders und Kortsch

Nun steigen wir links neben der Kirche den felsigen Pfad hoch und wandern circa 100 bis 200 m über den Hinweg zurück in Richtung Schlanders.

Ein Strauß schaut und neugierg an
Ein Strauß schaut und neugierg an

Es dauernd nicht all zu lang bis wir wieder auf den Wasserkanal dem Ilswaal stoßen. Wunderbar am fließendem Wasser entlang zu wandern. Man spürt dadurch so richtig die Lebensenergie, des fließenden Wassers!

Ups, was schaut uns da so verduzt an? Ein Einwanderer aus dem Süden, mit langem Hals und schwarzem Federkleid schaut uns entgegen. In einem Gehege stolzieren mehrere sonnengewöhnte Vögel Strauß dem Gitter entlang.

Burg Schlandersberg

Vor uns, leicht links sehen wir zwischen den Bäumen die Burg Schlandersberg, wo von ca. 1200 bis 1771 die adeligen Herren von Schlandersberg, deren Wappenschild (drei silbergraue untereinander angeordnete Spitzen, auf blauem Grund) die Gemeinde Schlanders als Wappen übernommen hat.

Ein Blick nach Schlanders
Ein Blick nach Schlanders

Wir könnten von hier aus noch schnell hochwandern, aber entschließen uns es für heute dabei zu belassen und hinunter nach Schlanders zu gehen.

Somit schließen wir die Wanderung bzw. den Spaziergang entlang der Waalwege über Schlanders ab. Wenn es dich jetzt auch in den Füßen juckt, dann auf in den Vinschgau nach Schlanders! Besonders jetzt im Frühjahr sind Spaziergänge oder Wanderungen entlang der Waalsteige ideal, da die Temperaturen genau passen. Im Sommer rate ich dir lieber etwas höher hinauf zu wandern. Aber auch dafür bietet der Sonnenberg im Vinschgau genug Möglichkeiten. Immer wieder haben wir auf unserem Rundgang z.B. Hinweisschilder mit Zerminiger (3.000 m. ü. d. M., 7 Stunden Gehzeit) angetroffen. Dort oben wäre es sicherlich auch im Hochsommer kühl genug!

Lust aus Urlaub in Südtirol?

Die schönsten Wanderhotels in Südtirol werden Ihnen auf selectedhotels.it präsentiert. Alle Hotels bieten unter anderem geführte Wanderungen mit Wanderführer.

GPS-Tour Sonnenpromenade und Ils-Waalweg bei Schlanders

Fotoimpressionen Spaziergang Ils-Waalweg über Schlanders und Kortsch

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

4 thoughts on “Ils Waalweg und Sonnenpromenade in Schlanders – ein Frühjahresspaziergang am Sonnenberg im Vinschgau”

  1. Hubert Hölzl says:

    Ein toller Beitrag von einem Könner, gratuliere. Was mich interessiert hätte: Kann man diese Wanderung auch mit Kindern und Älteren bis Alten unternehmen. Sind große Steilstellen vorhanden?
    Liebe Grüße aus Tirol
    Hubert

  2. Dietmar says:

    Hallo Hubert,

    danke für das Kompliment. Bzgl. deiner Frage bin ich persönlich schon der Meinung, dass das ohne weiteres machbar ist. Soweit ich mich erinnere gibt es da keine problematischen Stellen für jemand der es schafft die 12 km zu bewältigen.

    Grüße

    Dietmar

  3. Hubert Hölzl says:

    Herzlichen Dank für die prompte Antwort. Einfach ganz tolle Bilder, die Sie da präsentieren. Haben Sie sonst noch – eventuell nicht so lange Spaziergänge – im Vinschgau durchgeführt und mit Fotos dokumentiert. Wie finde ich diese?
    LG
    Hubert

  4. Dietmar says:

    Hallo Hubert,

    du kannst einfach in diesem Blog oben rechts die Suchfunktion „Suche Wanderung, Bergtour…“ nutzen. Am besten das Feld „Suchworte“ leer lassen und mal mit „Art“ oder „Gebiet“ probieren. Da sich meine Wanderungen über Jahre verteilen und ich mich nicht mehr an alle erinnere muss ich selbst auch immer suchen…

    Grüße

    Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.