Frühlingswanderung von Laag nach Buchholz – Albrecht Dürer Weg (Südtirol)

Im Dolomiten-Magazin dieser Woche hat Hanspaul Menara, der schreibende Bergsteiger und Wanderer eine Frühlingswanderung von Laag nach Neumarkt vorgeschlagen. Ich finde diesen Vorschlag nicht ganz so prickelnd und werfe darum schnell man einen Blick ins digitale Wegenetzes Südtirols. Aha, von Laag nach Buchholz, das schaut bzgl. Aussicht und Lage schon viel besser aus.

Heute ist fröhliches Kindertragen angesagt. Der Laurin soll auf meinem Buckel mit. Darum bin ich froh, dass laut Wanderplanung nur circa 400 Höhenmeter zu bewältigen sind. Aber was mache ich mit der besten Freundin von allen. Ich 17 kg und sie gar nichts? Das geht einfach nicht! Warum? Weil sie mir dann davon rennen würde 😉 Aber kein Problem, ich belade sie einfach mit meiner kompletten Fotoausrüstung inklusive Stativ und Panoramakopf, in der Hoffnung, dass sie das etwas bremsen wird.

Albrecht Dürer Weg von Laag nach Buchholz im Süden Südtirols
Albrecht Dürer Weg von Laag nach Buchholz im Süden Südtirols

Der Albrecht Dürer Weg von Laag nach Buchholz

Wir starten zu viert – die beste Freundin von allen, meine Schwester, ihr Sohn Laurin und ich – direkt beim Parkplatz in Laag in Richtung Albrecht Dürer Weg.

Nach wenigen Metern auf der Straße sehen wir zu unserer Rechten eine große Panoramatafel. Hier beginnt der Albrecht Dürer Weg (Wegnummer 7) der uns in circa 1,5 Stunden, 400 Höhenmeter und 4,5 km bis nach Buchholz führen wird.

Der Weg ist sehr leicht zu begehen. Den Kinderwagen kann man aber nicht mit nehmen. Wer nicht selbst marschieren kann oder will, muss getragen werden. Obwohl der Laurin in der Krakse (im Kindertragesitz) sitzt, will er trotzdem die Trekkingstöcke halten. Ich reiche einen Wanderstock nach rechts und den anderen nach links, der Laurin greift sie und so marschieren wir, wahrscheinlich etwas lustig ausschauend, entlang des mit Erika-Blumen umsäumten Wanderweges.

Es ist recht warm und ich beginne schnell zu schwitzen. Die Aussicht ist sehr interessant, da wir auf den südlichen Teil des Mendelgebirges schauen können und unsere Schneeschuhwanderung Fennberg – Fennberger Joch – Corno di Tres – Grauner Joch nochmals Revue passieren können.

Das Mendelgebirge mit Fennberg, Corno di Tres, Grauner Joch, Schwarzer Kopf, Roen
Das Mendelgebirge mit Fennberg, Corno di Tres, Grauner Joch, Schwarzer Kopf, Roen

Der Wanderweg führt uns jetzt leicht östlich durch den Frühlingswald in ein kleines Seitental hinein. Rechts geht es steil bergab, aber der Wanderweg ist mehr als Forststraße den als Wanderpfad zu bezeichnen. Ganz hinten im Tal angekommen überqueren wir eine Brücke. Dahinter zweigt der Wanderweg links nach Gfrill ab, wir gehen aber rechts in Richtung Buchholz weiter. Entlang einer Felswand, geht es nun wieder in Richtung Südwesten auf der gegenüberliegenden Seite des Tales hinaus.

Wir treten aus dem Wald und folgen dem Straßenverlauf, entlang von mit Märzenbecher übersäten Böschungen, bis nach Buchholz zum Gasthof Grünwald, wo wir schon mal im Herbst Mittag gegessen hatten.

Auf den Weg nach Buchholz
Auf den Weg nach Buchholz

Auch dieses Mal kann ich nur Gutes vom Essen im Gasthof Grünwald berichten. Ich esse Bandnudel mit Pilzen, meine Schwester Grill-Gemüse mit Büffelmozzarella und der Laurin eine Lasagne. Ich weiß, jemand habe ich jetzt ausgelassen 😉

Nach dem Mittagessen besuchen wir kurz das kleine Kirchlein von Bucholz die St.-Ursula-Kirche, zünden eine Kerze an und wandern dann den Wanderweg Nr.3 zum Skulpturenweg hinunter.

Der Skulpturenweg zwischen Buchholz und Salurn

Der Skulpturensteig zeigt vor allem Skulpturen, Plastiken und Bilder aus Metall und Stein der Künstlerin Sieglinde Tatz Borgogno. Auf der Website des Südtiroler Bürgernetzes lese ich: „der von allen – von Kindern bis hin zu Senioren – problemlos begangen werden kann“. Ja das stimmt, der Skupturenweg, der sich durch ein kleines Waldstück hin und her schlägert, kann wirklich problemlos von Kindern und Senioren begangen werden. Aber der Erwachsene muss darauf gefasst sein allerlei Erklärungen abgeben zu müssen, den die Skulpturen zeigen vor allem Aktszenen, menschliches Zusammensein, Nacktheit in all seinen Fassetten von schwangeren Frauen bis hin zu Menschen mit körperlichen Behinderungen.

Bildergalerie Skuplturenweg

Rückweg nach Laag

Nach dem Skulpturenweg biegen wir rechts ab und folgen dem Straßenverlauf. De Straße geht direkt in einen Waldweg über, der uns hinunter in die Talsohle bis zur Fischzucht und Restaurant Baita Garba führt.

Nun wandern wir entlang der fast überhaupt nicht befahrenen Straße neben Weinbergen, vorbei am Ansitz Karneid dem Dorf Laag entgegen.

Am Dorfeingang von Laag will der Laurin nicht mehr in der Krakse bleiben. „Gean, gean!“, schreit er immer wieder. Uns bleibt nichts anderes übrig als ihn heraus zu nehmen und im Schneckentempo weiter zu schlendern.

Laurin mit Mama Stefanie
Laurin mit Mama Stefanie

An einem Kinder-Spielplatz ist der Laurin dann nicht mehr zu halten. Wenn man mit einem zweieinhalb Jahre alten Buben unterwegs ist, dann ist ein Weilchen spielen Pflicht!

Nach der Spielzeit geht es noch 5 min bis zu unserem Ausgangspunkt zurück. Wir haben nach fast 10 km, 450 Höhenmeter und 2,5 Stunden Wanderzeit eine sehr schöne und sonnige Frühlings-Wanderung hinter uns.

GPS-Track Spaziergang Laag – Buchholz

Fotos Frühlingswanderung Laag – Buchholz

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

4 thoughts on “Frühlingswanderung von Laag nach Buchholz – Albrecht Dürer Weg (Südtirol)”

  1. Ulli says:

    Hallo bin grad durch „Kommissar Zufall“ auf die Seite gestossen. Super – macht echt Laune auf wieder mal laufen und hab schon einige Tipps für mich entdeckt (wenns mal nicht mehr so heiß ist). Deine Bilder sind einfach klasse und die Art zu schreiben – einfach genial – man hat das Gefühl man ist live dabei.

    Weiter so und ich freu mich schon drauf einige eurer Spaziergänge oder Wanderungen nachzugehen – um meine neue Heimat Südtirol (Unterland) auf Schusters Rappen zu erkunden.

    Herzliche Grüße nach Tramin
    Ulli

  2. admin says:

    Hallo Ulli,
    ich habe nun schon länger nichts mehr gepostet, da ich wenig Zeit gefunden habe. Deine motivierende Rückmeldung – auch Emails von anderen Lesern – spornen mich nun an mir einfach die Zeit zu nehmen, denn scheinbar schreibe ich schon seit einiger Zeit nicht nur für mich alleine. 😉

    Grüße
    Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.