Kurbäder und Heilbäder in Bayern

Auch fitte Wanderer müssen sich mal erholen
Auch fitte Wanderer müssen sich mal erholen

„Kommen Sie nach Bayern und atmen Sie durch“, so steht es im Werbeprospekt der AOK. Was dieWanderer in einer AOK Filiale in Bayern machen? Sich im Voralpenland von den hohen Bergen Südtirols erholen? Nein, ganz so ist das nicht, aber wir haben hier zu tun (was, das bleibt ein Geheimnis) und während ich auf die beste Ehefrau von allen warte, blättere ich in der Broschüre „Bayerns Heilbäder und Kurorte“ und bin fast platt wie viele Bäder unsere nördlichen bajuwarischen Verwandten bieten können. Ich persönlich kenne nur Bad Tölz, wo der Bulle von Tölz sein Unwesen treibt, hier sind aber eine ganze Menge mehr Bäder aufgelistet.

60 Heilbäder und Kurorte, das ist gewaltig, da könnte man sich als müder Wanderer oder als Rücken geschädigter Wanderer mal so richtig auskurieren.

Der Südwesten Bayerns, das Allgäu bzw. Bayerisch Schwaben zählt 12 Kurorte bzw. Bäder:

Heilbäder im Allgäu / Bayerisch Schwaben

  • Bayerns Voralpenland: Ausblick von Schloss Hohenschwangau auf das Allgäu
    Bayerns Voralpenland: Ausblick von Schloss Hohenschwangau auf das Allgäu

    Fischen im Allgäu im Landkreis Oberallgäu wurde im Jahr 860 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und ist heute heilklimatischer Kurort.

  • Füssen im schwäbischen Landkreis Ostallgäu grenzt an Österreich und liegt an der Romantischen Straße und an der Via Claudia Augusta. Die Königsschlösser des Märchenprinzen Ludwig befinden sich nicht weit entfernt.
  • Bad Grönenbach im Landkreis Unterallgäu ist bereits seit 1954 Kneipport und darf sich seit 1996 Kneippheilbad nennen.
  • Bad Hindelang im Landkreis Oberallgäu ist seit 2001 heilklimatischer Kurort und Kneippheilbad.
  • Krumbach ist ein in 512 Höhenmetern gelegenes Heilbad im Landkreis Günzburg.
  • Oberstaufen, heilklimatischer Kurort und Schroth-Heilbad, ist ein Markt im Landkreis Oberallgäu.
  • Oberstdorf im Oberallgäu ist als einer der heilklimatischen Kurorte und Kneippkurorte der Allgäuer Alpen bekannt geworden und zieht zudem sowohl Bergsteiger und Wanderer als auch Wintersportler an.
  • Ottobeuern im Unterallgäu hat neben dem Benediktinerkloster, das bereits 764 gegründet wurde, auch eine lange Tradition als Kneippkurort.
  • Oy-Mittelberg, einer der Kneippkurorte des Oberallgäu, liegt 929 m über dem Meeresspiegel.
  • Pfronten liegt im Ostallgäu, an der Grenze zum österreichischen Bundesland Tirol.
  • Scheidegg im Landkreis Lindau am Bodensee ist ein staatlich anerkannter heilklimatischer Kurort und Kneippkurort im Westallgäu.
  • Bad Wörishofen, einstige Heimat und Wirkungsstätte von Sebastian Kneipp, unter dessen Leitung hier der Kurbetrieb bereits 1889 begann, ist bis heute ein beliebter Kneippkurort im Unterallgäu und erfreut sich eines erst 2004 eröffneten, modernen Thermalbades.

Das Allgäu drängt sich für einen Kururlaub kombiniert mit einem Besuch der Märchenschlösser König Ludwigs förmlich auf. Und Wandern oder Bergsteigen kann man in dieser Gegend natürlich auch. Die Allgäuer Alpen bieten genügend Möglichkeiten.

Die Kur- und Heilbäder Oberbayerns liegen vor allem im Süden, in den Alpen und Voralpen:

Kurorte in Oberbayern

  • Bad Aibling, das Moorheilbad im Mangfalltal gehört zum Landkreis Rosenheim. Bereits 1845 wurde in Bad Aibling mit dem Kurbetrieb begonnen.
  • Bad Bayersoien, Heilbad und Moorkurort im Landkreis Garmisch-Partenkirchen, stand einst unter der Gerichtsbarkeit von Kloster Ettal.
  • Berchtesgaden im Berchtesgardener Land wurde 1102 erstmals urkundlich erwähnt und ist heilklimatischer Kurort und Verwaltungssitz des Nationalparks Berchtesgarden.
  • Bad Endorf, das Jod-Thermalbad im Landkreis Rosenheim erhielt 1987 die staatliche Anerkennung als Heilbad.
  • Bad Feilnbach ist ein Moorheilbad im Landkreis Rosenheim. Die Gemeinde am Wendelstein wurde 1973 als Heilbad anerkannt und wird auch als das „Bayrische Meran“ bezeichnet.
  • Garmisch-Partenkirchen, Hauptort des gleichnamigen Landkreises, ist ein heilklimatischer Kurort im Werdenfelser Land.
  • Bad Heilbrunn, das Mineralheilbad gehört zum Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen und erhielt das Prädikat heilklimatischer Kurort im Jahr 2005.
  • Bad Kohlgrub am Fuße der Ammergauer Alpen ist seit 1871 als Moorheilbad bekannt. Den Zusatz „Bad“ führt Kohlgrub seit 1948 im Ortsnamen.
  • Prien am Chiemsee, der Kneippkurort im Landkreis Rosenheim ist zugleich auch ein bekannter Luftkurort.
  • Bad Reichenhall, seit der Keltenzeit untrennbar mit dem Gedanken an Salz verbunden, ist Kurstadt und Soleheilbad und wurde 2001Alpenstadt des Jahres.
  • Tegernsee, einer der saubersten Seen Bayerns. Der Kur- und Erholungsort wird gerne für Kongresse und Seminare in Anspruch genommen.
  • Bad Tölz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen liegt an der Isar.
  • Bad Wiessee, der Urlaubsort im Landkreis Miesbach liegt am Westufer des Tegernsees.

In Ostbayern geht es mit folgenden Heilbädern weiter:

Kurbäder in Ostbayern

  • Bad Abbach, der Markt und Kurort liegt im Donauland im niederbayrischen Landkreis Kelheim.
  • Bad Birnbach ist bekannt durch sein Thermalbad „Rottal Terme“ und liegt im Landkreis Rottal-Inn.
  • Eging am See, der staatlich anerkannte Luftkurort im Landkreis Passau liegt im südlichen Bayerischen Wald, im Dreiburgenland.
  • Bad Füssing, das Thermalbad Füssing liegt im Niederbayerischen Bäderdreieck im Landkreis Passau.
  • Bad Gögging, gelegen am Fluss Abens, zwei Kilometer von der Donau entfernt, ist ein Stadtteil von Neustadt an der Donau.
  • Bad Griesbach ist eine Stadt im Landkreis Passau und Kurort im Niederbayerischen Bäderdreieck.
  • Bad Kötzting, die Stadt im Landkreis Cham ist seit 2005 staatlich anerkanntes Kneippheilbad.
  • Neualbenreuth, staatlich anerkannter Erholungsort im Landkreis Tirschenreuth.

Wer hätte das gedacht, sogar Franken kann mit Heilbädern aufwarten.

Erholungsort in Franken

  • Bad Alexandersbad, ein Mineral- und Moorheilbad im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge.
  • Bayreuth Lohenring Therme, Heilquellenkurort in Bayreuth, spezialisiert auf Erkrankungen im Bereich der Gelenke oder des Bindegewebes.
  • Bad Berneck, die Stadt im Fichtelgebirge im Landkreis Bayreuth ist seit 1930 Kneippkurort und seit 1950 Kneippsches Heilbad.
  • Bischofsgrün, die Gemeinde liegt im oberfränkischen Landkreis Bayreuth.
  • Bad Bocklet, im Landkreis Bad Kissingen ist Bayerisches Staatsbad mit der stärksten Stahlquelle Deutschlands.
  • Bad Brückenau, die Stadt im Landkreis Bad Kissingen ist Kurort und Staatsbad und liegt an der bayerischen Rhön.
  • Bad Kissingen, Kurort und bayerisches Staatsbad, ist der älteste Gradierstandort Europas.
  • Bad Königshofen, eine Kleinstadt im Landkreis Rhön-Grabfeld, am Fuße des Haßberges und umgeben vom Naturpark Rhön und Thüringer Wald.
  • Bad Neustadt an der Saale ist eine Kreisstadt im Landkreis Rhön-Grabfeld am Rande des Naturparks Bayerische Rhön, am Zusammenfluss von Brend und Fränkischer Saale.
  • Bad Rodach im Landkreis Coburg hat die wärmsten Thermalquelle Nordbayerns.
  • Bad Staffelstein, eine Stadt im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels, im Gottesgarten am Obermain.
  • Bad Steben ist das höchstgelegene Staatsbad in Bayern im Landkreis Hof.
  • Treuchtlingen, eine Stadt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist staatlich anerkannter Erholungsort mit Heilquellen-Kurbetrieb (Altmühltherme) im Naturpark Altmühltal.
  • Weißenstadt, liegt im Fichtelgebirge im Landkreis Wunsiedel im Tal der Eger, Waldstein, Rudolfstein und Höllpass.
  • Bad Windsheim, ein ländlicher Kurort mit Mineralwasserquellen.

Heute haben wir für Kuren oder Bäder nicht die notwendige Zeit, ein Kurzbesuch des Stadtzentrums von Augsburg geht sich aber gerade noch aus. Leider finden in der Fußgängerzone gerade Bauarbeiten statt. Das vermiest den Stadtbummel einigermaßen. Insgesamt kann Augsburg nicht mit unserem letzten ausgiebigen Stadtbummel durch Edinburgh mithalten, aber wenn man nur so oberflächlich und ohne Fremdenführer durch eine unbekannte Stadt bummelt, darf man sich auch nicht wundern.

So bleibt uns die Erkenntnis, dass zumindest aus der Sicht des Touristen, Bayerns Stärken vor allem im Alpenraum mit den vielen Kurbädern liegen.

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.