Val Cadino, lago delle Stellune im Herzen der Lagorei – wandern im Trentino

22. August 2009. Der Südtiroler Wetterbericht hat ab Nachmittag Schlechtwetter angesagt. Was tun? Zu Hause bleiben? Nein, eine schnelle, kurze Wanderung, nicht weit vom Südtiroler Süden entfernt werden wir sicherlich noch schaffen.

Das Fleimstal ist von Tramin aus recht schnell erreicht. Bei Molina biegen wir rechts in Richtung Cembratal ab um kurz darauf in Val Cadino in Richtung Manghen Pass „Passo Manghen“ links abzubiegen. Wir sind heute auf Gut-Glück unterwegs, haben also nichts geplant.

Lago delle Stellune im Val Cadino in der Lagorei-Gruppe
Lago delle Stellune im Val Cadino in der Lagorei-Gruppe

Das Val Cadino ist uns, wie eigentlich die gesamte Bergkette der Lagorei, total unbekannt. Wir haben aber Glück, kurz vor einer Brücke sieht die beste Ehefrau von allen eine Wanderpanoramatafel stehen. Kurz entschlossen machen wir Halt, studieren die Wanderwegweiser und fassen den Entschluss bis zum „Lago delle Stellune“ zu wandern.

Das Ganze ist als schnelle Fitnesswanderung gedacht und so schreiten wir auf dem Wanderweg Nr. 318, einem Forstweg, zügig voran. Nach 30 Minuten sind wir bereits bei der Alm „Malga Stue Alte“ und nach weiteren 40 Minuten bei der „Malga Cazzorga“. Hier endet die befahrbare Schotterstraße. Wir dürfen jetzt über einen Steig durch landschaftlich viel schöneres Gelände weiter wandern.

Auf dem Weg zum lago delle Stellune
Auf dem Weg zum Lago delle Stellune

Nach insgesamt einer Stunde und 40 Minuten Wanderzeit blicken wir auf den Bergsee „Lago delle Stellune“ und fragen uns, warum wohl das Hinweisschild am Anfang unseres heutigen Wanderweges 3 Stunden Wanderzeit angezeigt hat.

Lago delle Stellune
Lago delle Stellune

Eine längere Pause ist nicht drin, darum marschieren wir links am Bergsee vorbei, über jetzt sehr karge und steinige Almwiesen bis zum Joch „Forcella di Val Sorda“ auf 2.256 m hinauf.

Da ich keine Lust habe, den gleichen Rückweg zu nehmen, überrede ich die beste Ehefrau von allen auf einem markierten Steig, aber durch felsiges Gelände in einem weiten Bogen rund um den Bergsee zu wandern. Soweit ich das Bild der Panoramatafel am Beginn unserer heutigen Wanderung im Kopf habe, müsste uns dieser Pfad auf circa Halbweg wieder zum Wanderweg Nr. 318 führen.

Ein Pfiff, ein zweiter und noch dritter Pfiff schallen durch die Luft. Ups, haben wir was falsch gemacht. Gibt es hier im Herzen der Lagorei Polizisten? Ich schaue mich um und erblicke zwar keinen Polizisten, dafür aber einen kleinen pelzigen Wächter. Auf den Hinterpfoten stehend, blickt er mir streng entgegen!

Aha, der kleine Kerl warnt mit den lauten Pfiffen seine Artgenossen vor uns zweibeinigen Eindringlingen. Im fünf Minuten Takt geht das nun so weiter. Hier scheint ein Eldorado für Murmeltiere zu sein!

Vor allem wegen ihrer Pfiffe sind die Murmeltiere hier leicht zu erspähen.
Vor allem wegen ihrer Pfiffe sind die Murmeltiere hier leicht zu erspähen.

Wir erreichen das Joch „Forcella di Montalon“ auf 2.133 m. Vandalen haben sämtliche Hinweisschilder in zwei Teile zerschlagen. Schade.

Inzwischen hat sich eine recht bedrohliche Wolkendecke über unseren Köpfen zusammen gezogen, so dass wir nun extrem schnellen Schrittes in Richtung Malga Cazzorga hinunter schreiten.

Unweit der Cazzorga Alm sind wir etwas vom Weg abgeraten. Durch eine feuchte Almwiese hindurch wollen wir zu unserem Wanderweg zurück kehren. Kurz vor dem Weg, werfe ich zufällig einen Blick auf den Boden. Im gleichen Augenblick lassen mich meine Reflexe nach hinten springen!

Eine Viper hätte fast meinen Bergschuh zu spüren bekommen und mein Fuß wahrscheinlich Bekanntschaft mit ihren Zähnen gemacht. Das Tier hat sich scheinbar gleich stark erschrocken wie ich. Ich schaffe es nicht den Fotoapparat auszupacken und einen Erinnerungsschnappschuss der glücklich geendeten Begegnung anzufertigen. Schade, die Zweite.

Ich voraus, die beste Ehefrau von allen hinten drein, geht es jetzt im Laufschritt bis zu unserem Ausgangspunkt hinab. Das Auto im Blick fallen die ersten Regentropfen. Heute stehen wir auf der Gewinner-Seite. Glück gehabt!

So hat unsere Wanderung durch die Bergwelt der Lagorei, vom Val Cadino bis zum Lago delle Stellune, tatsächlich noch ein trockenes Ende genommen.

GPS-Tour Wanderung zum Bergsee:  Lago delle Stellune

Fotoimpressionen wandern in der Lagorei – Lago delle Stellune

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.