Kaltern Weinwandertag

Das Weindorf Kaltern ist groß. Will man alle, in der Weinwandertag-Broschüre, eingezeichneten Wege erwandern, dann wird die Zeit für die Besichtigung der teilnehmenden Weinproduzenten nicht ausreichen. Darum ist die Wahl des Einstiegs in den Kalterer Weinwandertag eine wichtige!

Weingut Niklas

Ab in den Keller des Weinguts Niklaserhof

Wir starten heuer in St. Nikolaus, im Brunnenweg und kehren nach nur 5 min wandern bei dem Weingut Niklas der Familie Sölva ein.

Ein Glasl Weissburgunder im innenarchitektonisch interessanten Verkaufsraum verkostet, wo außer zahlreichen Weinen auch feine, selbst produzierte, Destillate angeboten werden und dann ab in den Keller.

Dieter Sölva vom Niklaserhof

Im Steinmauerkeller, zwischen Barrique Fässern, erzählt uns Dieter Sölva, dass er mit 7,5 ha Rebflächen 9 Weine produziert und mittlerweile in die ganze Welt verkauft.

Rupert fällt sofort die Granitwand auf, welche zwischen Kalksteinmauern ziemlich aus dem Rahmen fällt. „Warum ist die eine Wand aus Granit?“ Der Chef des Hauses lächelt verschmitzt und erklärt, dass dies einen praktischen Grund hatte. Beim 13 m tiefen Aushub für den Keller ist ein riesiger Granitbrocken zum Vorschein gekommen, den der Bagger nicht heben könnte. Der Stein musste mühselig zerteilt werden und das ist bei einem Granit nicht leicht! Nach getaner Arbeit hat man sich gedacht, dass es eine nette Erinnerung  an die Mühen wäre die zerteilten Steine in eine Wand des Kellers einzuarbeiten. Und tatsächlich hat der eine Granitbrocken dann für eine ganze Wand gereicht.

Wastlhof

Nach einer Stunde im Niklaserhof wandern wir über den Vialweg weiter zum Wastlhof, kehren kurz ein und spazieren dann zum Weingut Tröpfltalhof weiter.

Tröpfltalhof

Lamm grillen beim biodynamischen Tröpftalhof

Die Familie Dichristin, vom Tröpfltalhof, hat sich der biodynamischen Landwirtschaft verschrieben, baut Wein in Amphoren unter der Demeter Zertifizierung aus und züchtet Schafe. So ist es recht passend, dass an einer offenen Feuerstelle ein ganzes Lamm vor sich hin brutzelt und in zwei großen Polenta Kessel der gelbe Maisbrei vor sich hin köchelt. Herrlich!

Wir verkosten einen Pilz resistenten französischen Weißwein namens „Le Viogn“ der an Pfirsich und Aprikosen erinnert.

Weingut Klosterhof

Der Hergott wacht über uns, oder doch über den Wein?

Vom Tröpftalhof geht es hinunter zum aufstrebendem Weingut Klosterhof der Familie Oskar Andergassen. Unter den wachen Augen eines mit Olivenzweigen umrahmten Herrgotts verkosten wir einen Goldmuskateller. Das ist insofern etwas Besonderes als dass ich nicht allzu oft in einem Weinkeller ein Kruzifix hängen gesehen habe. Oder vielleicht täusche ich mich auch nur und habe die Kreuze in den Kellern immer übersehen?

Der Klosterhof produziert nicht nur Wein, sondern auch Destillate. Die Verkostung letzterer lassen wir aber lieber aus, wir wollen noch einige andere Kalterer Weinproduzenten erwandern.

Kellerei Ritterhof

Weiter führt uns die Weinwanderung quer durch das Weindorf Kaltern hinunter zur Kellerei Ritterhof. Der Name ist Programm, vor dem Verkaufsraum steht ein Ritter in voller Rüstung.

Leichter Hunger kommt auf, darum geht es nun nur wenige 100 m hinüber bis zur Sekt- und Weinkellerei Kettmeir. Vor der Kellerei steht ein Stand der Brennerei Psenner. Wir dürfen einen Whisky verkosten. Nicht schlecht.

Sekt- und Weinkellerei Kettmeir

Doch dann zieht uns der verführerische Duft von italienischer Kulinarik in die Kellerei hinein. Aus der Weinverkostungswanderung wird eine kulinarische Reise durch Spezialitäten Italiens. Kein Wunder, die Kettmeir Kellerei ist nicht in Kalterer Hand, sie wird von der italienischen Firma Santa Margherita spa geführt.

Im tiefen Keller der Sekt- und Weinkellerei Kettmeir

Essen, trinken, plaudern… wir kommen aus dem urigen Keller der Kellerei Kettmeir fast nicht mehr empor. Zum Glück hat Rupert noch eine Verabredung. Darum müssen wir irgendwann gezwungenermaßen los. Wieder quer durch Kaltern hindurch, Rupert – ein Traminer der zum Kalterer wurde – kennt das eine und andere versteckte Gassl.

Castel Sallegg

Vom Rottenburger Platz führt mitten durch die Weinberge der Weinwanderweg entlang des Weinlehrpfades Castel Sallegg schnurstracks zum Castel Sallegg, des Grafen Georg Graf Kuenburg, hinauf. An einem Weinbaubetrieb mit Schloss kommt sogar Rupert – trotz Verabredung – nicht vorbei und obwohl wir direkt in den Keller hinunter wollten, kommen wir nicht einmal durch den Schlosshof hindurch. Der Kalterer Schützenhauptmann ist schuld. Denn mit einem Schützenhauptmann da heißt es nicht nur Wein verkosten, da muss man ihn schon auch trinken. Naja, was sein muss, das muss sein.

Tirol und der Wein – das gehört irgendwie zusammen…

Ein Glas, ein zweites Glas, ein drittes… oha die Zeit vergeht im Schlosshof auch ohne einen einzigen Wanderschritt. Vom blauen, mit weißen Haarnadelstreifen durchzogenen, Schurz des Schützenhauptmannes blickt mir der Tiroler Adler entgegen. Der Name der Schützenkompanie „Major Josef v. Morandell“ steht darunter.

Komisch – der Adler wird von Glas zu Glas etwas unschärfer. Ich kann mir das nicht erklären! So ist es wohl gut, dass nun endlich meine Familie auftaucht und ich mich von der trinkfesten Burschenrunde entschuldigend zurück ziehen darf.

Das hat sein Gutes, denn mit Familie ist so ein Schlosshof schnell durchschritten (da wird man nicht von trinklustigen Gesellen aufgehalten) und so komme ich noch in den Genuss der Besichtigung des Kellers von Castel Sallegg.

Im Holzfasskeller von Castel Sallegg

Eine Stufe, zweite Stufe – plötzlich will Anna nicht mehr so recht weiter in die Tiefe absteigen. Irgendjemand hat etwas vom Weingeist erzählt. Das hat ihr gar nicht gefallen. Ich muss demjenigen, der ihr die Geistergeschichte in den Kopf gepflanzt hat, mit sehr sehr scharfen Blick (was inzwischen nicht so einfach ist) rügend anschauen und Anna dann etwas von der lustigen Weinherstellung erzählen um sie von der Geistergeschichte abzulenken.

Und weil der Tati sie noch dazu – Vertrauen erweckend – fest an der Hand hält, klappt das schlussendlich auch und wir können vom Gärkeller in den tiefen Holzfasskeller und dann weiter in den noch tieferen, in den 11 m unter der Erde befindlichen, Barrique Keller absteigen. Und da die Geistergeschichte aus dem Sinn ist, geht sich sogar noch ein Foto à la „Eichel-Ass“ (Südtiroler wissen was ich meine) aus.

Weinhof Thomas Pichler

Damit sich die Kleinen noch etwas die Füße vertreten müssen, wandern wir vom Castell Sallegg zum Weinhof Thomas Pichler hinüber. Zwei, drei Regentropfen verderben den Spaziergang durch den Weinbergweg fast. Aber nur fast, denn nach zwei Minuten ist der Regenspuck auch schon vorbei.

Besonders interessant ist der Weinwandertag Kaltern auch darum, weil wir durch private Weinbergwege (Weinlehrpfad Castel Sallegg und durch den privaten Weinberg der Familie Pichler) wandern dürfen.

Beim Weinhof Thomas Pichler angekommen, ist die zuvor hörbare Blasmusik leider verstummt – wahrscheinlich den Regentropfen geschuldet. Schade.

Über den Rottenburger Platz, dann oberhalb der Feuerwehrhalle und dem Hotel Goldener Stern geht es zur Ambachgasse hinüber, hinunter durch dieselbe und entlang der Bahnhofstraße, vorbei an der Oldtimer Traktor Ausstellung beim Winecenter, hinaus zur Kellereistraße wo wir bei der Kellerei Kaltern bzw. Erste & Neue in den Puntay Keller einkehren.

Kellerei Erste + Neue

Im bunten Puntay Keller der Kellereigenossenschaft Erste + Neue

Der bunte Keller, der Kellereigenossenschaft Erste + Neue war nämlich die Motivation Anna zum Gehen zu bewegen. Ich musste ihr andauernd gut zureden, dass wir nun in einen besonders hübschen bunten Keller gehen. Ein Mädl lockt man natürlich nicht mit Wein, da muss schon was buntes Hübsches her. Das hat geholfen und wir sind ohne „greangn“ bis hier her gekommen.

Augenscheinlich ist der Kalterer Weinwandertag bereits beim Abklingen, denn wir können den bekanntesten aller Kalterer Keller, den Puntay-Keller, fast alleine erkunden.

Jeder – auch noch so schöne – Wandertag geht irgendwann zu Ende. Heute mit leichtem Nieselregen. Darum nehmen wir den kostenlosen Shuttle-Dienst gerne an und lassen uns hinauf nach St. Nikolaus, wo unser Auto steht, chauffieren.

Fotos Weinwandertag Kaltern

Tipp Gewürztraminer Weinwandertag

Leider ist der Kalterer Weinwandertag bereits vorüber. Aber wenn du einen ähnlichen Weinwandertag, der weniger auf die Besichtigung von Weinkellern, sondern mehr auf das Wandern inklusive Weinverkostung in den Toplagen der Weingütern der Traminer Weinproduzenten ausgerichtet ist, dann kann ich dir den Gewürztraminer Weinwandertag am Samstag, den 12. Mai 2018 empfehlen.

Weiter Infos: Gewürztraminer Weinwandertag Tramin

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.