Weinwandertag Kaltern 2011

Polenta beim Weinwandertag in Kaltern vor dem Keller von Domenikus
Polenta beim Weinwandertag in Kaltern vor dem Keller von Domenikus

Lange oder kurze Runde? Lange Runde! Start: Mandlhof in Tramin, Seeweg Richtung Kalterer See. Das malerische Kirchlein von Söll blickt zwischen den frischen Trieben der Reben hervor. Wir spazieren durch die Reblandschaft dem Kalterer See entgegen, treten in den Wald ein und wandern über den Seewegsteig bis zur sogenannten Campingkurve. Hier müssen wir 100 m entlang der Weinstraße gehen, bevor wir in den Seerundwanderweg der Kalterer „einsteigen“ können. Ein Gehsteig entlang der Weinstraße führt uns bis nach St. Josef am See, wo wir das Keller-Labyrinth des Domenikus aufsuchen wollen. Wie jedes Jahr etwas ganz besonderes. Schaufel für Schaufel Erdreich, Stein für Stein hat der Weinbauer Domenikus seinen Weinberg mit eigener Hand unterirdisch ausgehöhlt und dann mit einem Steinmauerlabyrinth verbaut. Ein Erlebnis für jeden, der sich dieses Keller-Labyrinth anschauen darf.

Vor dem Keller wird Polenta („Plent“) mit Wurst gekocht. Der gelbe Maisbrei ist eines der wichtigsten alten Südtiroler Gerichte. Der Nen und die Nena hatten früher dauernd Plent oder Muas auf dem Tisch.

Wir lassen es uns bei Plent und Wurscht und einem Glas Lagrein 2009 gut gehen, bevor wir durch das Bärental in Richtung Kaltern aufbrechen.

Der blaue Kalterer See funkelt durch das frische Grün der gerade erst gesprossenen Rebentriebe herauf.

Kaltern ist in 45 min erreicht. Unser Ziel: die Bar zum Lustigen Krokodil. Unser Wunsch: ein Kaffee. Vor der Bar eine bunte Mischung aus Traminern und Kalterer (mehr Kalterer als Traminer). „Oho, wia es nehmts des ernscht mitn Wein-Wander-Tag?“ Gelächter. Ich schaue mich um. Tatsächlich auf weiter Flur stehen wir ziemlich alleine mit unseren Wanderschuhen und Rucksack. Das Wort Wein ist scheinbar bei allen angekommen, hat aber scheinbar den meisten Leuten den Blick auf das Wörtchen „wandern“ verstellt.

Nach 10 min Smalltalk noch schnell in die Bar, den besagten Kaffee genießen und weiter geht es durch den Kalterer Dorfkern. Vorbei am Hauptplatz mit dem Marienbrunnen und an der Pfarrkirche, die hier in Kaltern bei den Herrgottskindern nur eine von vielen ist, wandern wir bis zur Bahnhofstraße, wo die Kalterer Kellereien auf uns warten. Ich muss der besten Ehefrau von allen fest versprechen, nur einen kurzen Sprung die Keller aufzusuchen, denn sonst würde sie nicht mitgehen, weil sie sich eventuell verkühlen könnte.

Ok, runter in den Puntai-Keller der Kellerei Erste & Neue, dann rauf, hinüber zur Kellerei Kettmeir, runter in den Barrique-Keller und wieder rauf. Geschafft *g*

Nun müssen wir noch den Rückweg in Angriff nehmen. Durch die Weingüter und Apfelanlagen der Zone Mareit geht es über den Seeweg hinunter zum Kalterer See bis zu Gretel am See. Einkehren ist Pflicht, da aber selbstverständlich heute kein Tisch mehr frei ist, machen wir es uns für 5 Minuten auf dem Steg gemütlich und tanken Sonne während wir den Windsurfern und Seglern zuschauen.

Vom Kalterer See bis nach Tramin spazieren wir wiederum durch Obstwiesen hindurch. Kurz vor der Traminer Kellerei biegen wir rechts ab und wandern nun durch Weinberge bis zur Kaltererseestraße hinauf, um schließlich bis in die Mühlgasse zum Urlaub auf dem Bauernhof Mandlhof hinauf zu steigen.

Ein nicht gerade kurzer Spaziergang, der eigentlich besser als Wanderung zu bezeichnen ist, liegt hinter uns und vor mir eine Menge Bildbearbeitungsarbeit.

GPS-Daten der Weinwanderung

Fotos Weinwandertag Kaltern

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Ein Gedanke zu „Weinwandertag Kaltern 2011“

  1. Eveline says:

    Ich hab Sehnsucht!!

    … und du hilfst ihr nicht! 😉

    Leider konnten wir dieses Jahr wieder nicht dabei sein (schon zum zweiten Mal nicht *heul*), aber schön, mit dir mitzuwandern zu den wohlbekannten Orten – Domenikus Keller ist so wundervoll (und wie gut sind wir da schon gesessen *lach*)

    Vielleicht klappt’s ja dieses Frühjahr noch – noch bin ich guter Hoffnung 😉

    Liebe Grüße, Eveline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.