Tappeinerweg und Meraner Weihnachtsmarkt

Christkindlmarkt in Meran. Blick vom Weihnachtsmarkt auf dem Thermeplatz zum Kurhaus.
Christkindlmarkt in Meran. Blick vom Weihnachtsmarkt auf dem Thermeplatz zum Kurhaus.

Erster Adventssonntag, herrliches Wetter, aber für Wanderungen im Mittel- oder Hochgebirge zu kalt. Dann lieber einen Spaziergang am Meraner Tappeinerweg mit einem Besuch des Meraner Christkindlmarktes kombinieren.

Geparkt wird unter dem Thermenplatz vor der Therme Meran. Der Aufzug von der Parkgarage bringt uns mitten in den Adventstrubel des Meraner Stadtzentrums.

Weihnachtsmusik klingt uns entgegen. Vor der Therme ist ein Schlittschuhlaufplatz für die Kleinen aufgebaut. Wir wollen uns aber erst später, zu abendlicher Stunde, dem Weihnachtsmarkt von Meran widmen, darum packen wir die Lisa in den Kinderwagen und spazieren über die Thermenbrücke zur Passerpromenade hinüber, wo der Christkindlmarkt bereits in vollem Gange ist. Durch die Menschenmenge hindurch, vorbei am Kurhaus Meran und dem Sandplatz spazieren wir mit dem Kinderwagen entlang der Passer über die Winter Promenade bis zur Gilf Promenade. Der Uwe schiebt, die beiden Frauen plaudern, ich fotografiere.

 

Schnell ein Foto vom Beginn der Gilfpromenade mit meinen Begleitern von hinten. Ach, dumm, da kommen uns drei Leute entgegen. Schon wieder ein Foto verpfuscht.

Auf der Gilf Promenade in Meran.
Auf der Gilf Promenade in Meran.

Irgendwie kommt mir der eine bekannt vor. Kaum vorbei dreht sich der Uwe zu mir um und fragt: „hosch kennt?“ Da macht es Klick in meinem Kopf. Das war sie, die Formel 1 Größe Flavio Briatore! Der wird sich wohl hoffentlich nicht gedacht haben, dass ich ihn fotografieren wollte?

Die Gilf Promenade, deren Name von der Gilfklamm, einer Schlucht der Passer zwischen Zenoberg und Obermais, abgeleitet wurde, ist sogar jetzt im Spätherbst noch wunderschön. Am Ende der Promenade könnten wir die Passer über eine Steinbrücke überqueren, wir biegen aber links ab und „fahren“ mit dem Kinderwagen in Serpentinen in Richtung Zenoburg und Pulverturm zum Zenoberg hinauf, wo der Beginn des Tappeinerweges auf uns wartet.

Ein in einer Felswand eingemauertes Schild kündigt den Tappeinerweg, der vom Arzt, Botaniker und Anthropologen Franz Tappeiner (1816-1902) gestiftet wurde, an.

Der circa 2 Meter breite und 4 km lange Spazierweg führt uns praktisch ohne Steigung am Küchelberg entlang. Dabei haben wir von Südosten nach Westen einen tollen Panoramablick auf die Kurstadt Meran, die Töll mit Partschins, die Texelgruppe mit dem Mutkopf, genau darunter die Muthöfe und noch weiter darunter Schloss Tirol.

Vorbei an einer Einkehrmöglichkeit kommen wir zum Pulverturm. Dieser 12 Meter hohe Turm verdankt seinen Namen der Tatsache, dass er einst als Aufbewahrungsort für Sprengpulver genutzt wurde. Er diente aber auch als Zufluchtsort für die Bevölkerung. Anfang des 14. Jahrhunderts war er der Bergfried der Festung Ortenstein, heute bietet das Gelände rund um den Pulverturm dem Spaziergänger Sitzgelegenheiten zum Verweilen.

Man kann leicht erahnen, in welch farbiger Blütenpracht sich der Tappeinerweg im Frühling, Sommer oder im frühen Herbst präsentieren würde. Auch heute zeigt sich der Panoramaweg trotz Ende November und Weihnachtszeit nicht mausgrau, sondern teils spätherbstlich goldbraun (Laubbäume und Sträucher), teils frisch grün (Palmen und immergrüne Pflanzen).

Auf dem Tappeinerweg über Meran.
Auf dem Tappeinerweg über Meran.

Bei einem Rastplatz mit Gedenktafel oberhalb eines Kräutergartens legen auch wir eine kurze Rast ein. Der bisher durchgestandenen Anstrengungen wegen – nein, die Lisa muss verköstigt werden.

Mit Blick auf den Kirchturm von Meran verspeist sie einen Joghurt und eine Banane und genießt die Aufmerksamkeit die ihr alle, außer ich (bin mit dem Fotografieren beschäftigt), schenken.

Tappeiner Promenade
Tappeiner Promenade

Nach 20 min geht es weiter in Richtung Schloss und Dorf Tirol.

Wir sind selbstverständlich nicht die Einzigen, die den Tappeinerweg heute für einen Familienspaziergang nutzen. Ab und zu kommt uns sogar ein Jogger entgegen oder überholt uns.

Vorbei am Cafè Saxifraga spazieren wir unter dem Segenbühel Sessellift (verbindet Meran mit Dorf Tirol) hindurch bis nach Gratsch zum Ende des Tappeinerweges.

Von hier könnten wir nun über eine Straße nach St. Peter und weiter zum Schloss Tirol hinauf wandern bzw. den Kinderwagen raufschieben.

Blick auf Meran vom Tappeinerweg aus
Blick auf Meran vom Tappeinerweg aus

Das ist heute aber nicht unser Plan, darum machen wir kehrt und spazieren den Tappeinerweg zurück.

Die Tappeinerpromenade kann, außer über die Gilfpromenade, über mehrere steile, oft mit einem kinderwagentauglichen Serpentinenpfad entschärfte Zustiege direkt von Meran herauf erreicht werden.

Wir nutzen einen der Zustiege in umgekehrter Richtung und spazieren in Serpentinen direkt zur Talstation des Sesselliftes Meran-Dorf Tirol hinunter.

Christkindlmarkt in der Kurstadt Meran
Christkindlmarkt in der Kurstadt Meran

Mittlerweile ist es Abend geworden. Das Zentrum von Meran ist in ein Lichtermeer getaucht.

Über die Sparkassenstraße gelangen wir direkt in die Laubengasse von Meran. Die beiden Frauen wollen unbedingt den offenen Sonntag der Geschäfte nutzen und in den H&M hinein. Wir beiden Männer können dem natürlich nicht viel abgewinnen und spazieren derweil mit der Lisa zum Sandplatz, weiter zum Sissi Weg und der Kurpromenade, wo uns der Weihnachtsmarkt erwartet.

Weihnachtsmarkt in Meran
Weihnachtsmarkt in Meran

Weihnachtszug, Weihnachtsstände mit Christbaumkugeln, Weihnachtssternen, Sarner Pantoffeln, Glühwein, Weihnachtsgebäck – der Sissi Weg und die Kurpromenade, aber auch der Thermenplatz bieten Weihnachtsprodukte in Hülle und Fülle. Die Stimmung kommt mit Lichtern, Musik, plaudernden, essenden, trinkenden und schauenden Menschen natürlich auch nicht zu kurz. Mit ruhigen, besinnlichen Weihnachten hat das freilich nichts zu tun, aber mir gefällt der Weihnachtstrubel, vor allem wenn ich nichts auf Druck kaufen muss, außer vielleicht einen Glühwein 😉

Meraner Advent und Weihnachtsmarkt
Meraner Advent und Weihnachtsmarkt

Wir genehmigen uns einen Snack und schlendern zum Thermenplatz, wo auch ein Kinderkarussell steht. Eine Rundfahrt mit der Lisa ist natürlich drin. Das Weihnachtskarussell macht ihr augenscheinlich Spaß, die glitzernden Kinderaugen können nicht lügen. Da vergisst man schnell den Weihnachtskommerz und es kommt eine zufriedene und frohe Stimmung auf. Weihnachten kann kommen.

Wir müssen diesen schönen Ausflug in den Meraner Advent an dieser Stelle leider beenden, denn Kleinkinder müssen um 19.00 Uhr nach Hause gebracht werden.

Ein interessanter Spaziergang über den Tappeinerweg kombiniert mit dem Besuch des wunderschönen Meraner Weihnachtsmarktes liegt nun hinter uns und macht Lust auf eine baldige Wiederholung.

GPS Daten des Spazierganges durch Meran und auf dem Tappeinerweg

Fotos Tappeinerweg, Meran Advent

 

4 Gedanken zu „Tappeinerweg und Meraner Weihnachtsmarkt“

  1. HalloDietmar
    schöne Bilder und Beschreibung. Einzig ist dir ein Fehler eingeschlichen: das Restaurant Schlehdorf ist erst viel weiter draussen Richtung Gratsch, ca. in der Mitte des Tappeinerweges, und nicht vor dem Pulverturm. Und dein Bild Passer Meran 04 würde sogar fast genau in meine Projektserie zwölf 2011 passen, bei der ich jedes Monat von derselben Stelle ein Bild knipse.
    LG Siglinde

  2. Dietmar sagt:

    Hallo Sieglinde,

    danke für die Richtigstellung. Ehrlich gesagt war ich mir schon sehr unsicher ob das verwechselt habe. Ich habe es nun raus genommen.

    Tolle Idee mit deiner Projektserie, aber den Link hast du vergessen ;-). Füge ich hiermit nach:
    Fotoprojekt von Siglinde: Fotos Passer bei Meran von Jänner bis Dezember.

    Tolle Idee, kannst dann daraus ein Zeitraffer Jahres Video machen…. Wäre sicher schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *