Von Tramin zum Schwarzen Kopf und zum Roen – Mendelgebirge – Südtirol

Heute (09.08.2008) ist es soweit. Nach monatelanger geistiger Vorbereitung steht nun die Königstour eines jeden Traminers an: von Tramin über die Zoggler Wiese zur Schmiedebene, weiter über Kaltenbrunn zum Grenzleger (Edelrauthütte), dann vorbei an der Schweiglhütte und dem verbrennten Egg, weiter zum Schwarzkopf, hinüber zum Roen, hinter zur Alm Roen, hinüber zur Überetscher Hütte, Abstieg rund um den Göller-Spitz und dann über die „Weißen Riesen“ zum Gummererhof und zurück nach Tramin.

Anni auf dem Roen

Ein Gewaltmarsch der von trekking.suedtirol.info mit 9,5 Stunden und 1.900 Höhenmetern ausgewiesen wird, wobei die Höhenmeter stetig steil empor, zu bewältigen sind.

Route Bergwanderung von Tramin zum Gipfel des Roen
Route Bergwanderung von Tramin zum Gipfel des Roen

Foto Animation wurde bei der Wanderung Aldein – Rotwand erstellt.

Von Tramin zum Schwarzen Kopf und zum Roen – Mendelgebirge – Südtirol weiterlesen

Zum Hasenohr (Hasenöhrl) dem östlichsten Dreitausender Gletscher des Ortlergebietes

Heute am 03.08.2008 – mitten im Hochsommer – nehmen wir uns einen Dreitausender und zwar einen echten Gletscher vor. Ja ich weiß, das klingt extrem ist es aber in Wirklichkeit nicht. Das Hasenöhrl (Hasenohr) ist der östlichste Gletscher des Ortlergebietes. Es erhebt sich als ebenmäßige Pyramide, ist an der Ost- und Nordseite noch vergletschert und kann im Sommer über einen Grat ohne weiteres ohne Eispickel und ohne Kletterausrüstung bestiegen werden. Das soll nun aber nicht heißen, dass man mit Turnschuhe und ohne Schwindelfreiheit und Trittsicherheit die Bergtour wagen sollte!

Zufällig hat der Traminer Alpenverein genau am gleichen Tag zur gleichen Bergtour aufgerufen. Da ich aber weiß, dass da „echte bergtourenerfahrene Männer“ dabei sind, deren Schritt nicht nur die beste Freundin von allen, sondern auch ich sicherlich nicht mithalten können, beschließen wir uns meiner Schwester mit ihrer Freundin anzuschließen. Beide „Mädels“ sind recht oft im Hochgebirge unterwegs, legen aber für uns ein mithaltbares Schritt-Tempo vor.

Gestern bei der Planung der Tour standen wir vor der Qual der Wahl, ob wir vom Vinschgau aus von der Latscher Alm (1.714 m) oder von der Tarscher Alm (1.939 m) oder lieber vom Ultental aus und zwar von der Kuppelwieser Alm (1.970 m) starten sollen. Da wir uns von der Kuppelwieser Alm einige Höhenmeter ersparen ist die Entscheidung klar.

Zum Hasenohr (Hasenöhrl) dem östlichsten Dreitausender Gletscher des Ortlergebietes weiterlesen

Von der Mendel über die Alm Roen zur Überetscher Hütte

Die Schwester und der Bruder der besten Freundin von allen haben beschlossen eine Spaziergang samt „Anhang“ von der Mendel zur Überetscher Hütte zu unternehmen. Wir schließen uns an und fahren mit dem Auto über Kaltern, der Mendelstraße folgend zum Mendelpass empor. Die Mendel befindet sich außerhalb der Grenzen Südtirols im Trientner Gebiet.

Fuss mit Bergschuh

Früher und auch heute noch ist die Mendel ein beliebter Ferienort, wo vor allem Kalterer und Traminer ihre Sommerfrische verbringen. Die Kalterer haben sogar eine Standseilbahn, die Mendelbahn, gebaut um die Mendel auf dem direktesten Weg, in wenigen Minuten zu erreichen. Wir parken unser Auto im Golf, so nennt sich der Parkplatz an der Talstation des Sesselliftes, der im Winter die Skifahrer zum Startpunkt der einzigen Skipiste führt.

Wir beginnen unsere Wanderungen (im Vergleich zu den anderen Wanderungen kann man diese ruhig als Spaziergang bezeichnen) indem wir zur Cencinella-Hütte gehen, die der Paul (mein Nachbar in Tramin) führt. Von dort aus starten wir nun zu Sechst (die anderen Viere sind mit dem Auto bis vor Pauls Hütte gefahren) den Weg Nr. 500 entlang, an den Mendelhütten (hölzerne Ferienhütten der Kalterer und Traminer) vorbei, in Richtung Halbweghütte, Alm Roen (Malga di Romeno) und Überetscherhütte („Dscherba“ in Dialekt oder „Rifugio Oltradige“ in Italienisch).

Von der Mendel über die Alm Roen zur Überetscher Hütte weiterlesen

Wanderung vom Garner Wetterkreuz zum Radlsee und Königanger

Vor einiger Zeit habe ich einen tollen Wandertipp bekommen: vom Garner Wetterkreuz (Garn/Feldthurns) zum Radlsee und zum Königanger. Das soll eine schöne abwechslungsreiche Wanderung sein.

Zum Radlsee

Die schönsten und tollsten Wanderungen findet man, meiner Meinung nach, indem man sich bei den Einheimischen erkundigt. Die besten Freundin von allen und ich haben darum den obigen Wandertipp am Samstag den 26.07.2008 in die Tat umgesetzt.

Dieses Mal fahren wir zu viert nach Feldthurns, biegen im Dorfzentrum rechts ab und fahren weiter bis zum kleinen Bergdorf Garn. Wir folgen der einzigen Straße bis zu deren Ende. Am Garner Wetterkreuz angelangt, können wir auf einem großen Parkplatz unser Auto abstellen.

Wanderung vom Garner Wetterkreuz zum Radlsee und Königanger weiterlesen

Wandern am Ritten in Oberinn – Gasthof Plörr – Südtirol

Heute (02. Juni) haben wir beschlossen den Ritten, das Berggebiet oberhalb Bozens zu erwandern. Wir fahren nach Klobenstein, dem Hauptort des Rittens und dann weiter nach Oberinn, einer kleines Fraktion auf circa 1.300 m, westlich von Klobenstein. Da wir relativ spät gestartet sind, es ist bereits 12.00 Uhr mittags, beschließen wir uns zuerst mit einem anständigen Mittagessen zu stärken und dann eine gemütliche Rund-Wanderungzu unternehmen.

Der Bauernhof Plörr ist zugleich ein gemütliches Berggasthaus, das etwas abseits von den überlaufenen Wanderwegen des Rittens recht ruhig gelegen ist und eine herrliche Aussicht auf den südlichen Dolomiten, vor allem auf den Schlern bietet.

Berggasthof Plörr Oberinn/Rittem

Berggasthof Plörr

Wir werden von Herbert, dem Herrn des Hauses begrüßt, der nicht nur Wirt und Bauer, sondern auch ein fleißiger Bloggerist. Ja genau am Ritten wird gebloggt!

Wandern am Ritten in Oberinn – Gasthof Plörr – Südtirol weiterlesen

Rundwanderung vom Montiggler See nach Firmian / Schloss Sigmundskron, Messner Mountain Museum (360° Foto Montiggler See in Südtirol)

Der Süden Südtirols bietet in der jetzigen Jahreszeit viele herrliche Wanderungen die nicht all zu hoch gelegen sind. Optimal um die warme Frühlingssonne genießen zu können.

Die beste Freundin von allen und ich starten dieses Mal beim großen Montiggler See in Montiggel / Eppan. Dieser warme Badesee ist vor allem bei Spaziergängern sehr beliebt, da unzählige Spazierwege rundherum führen. Die besten Freundin von allen und ich werden fast ein wenig komisch von den Kinderwagen schiebenden Eltern angeschaut, da wir mit unserer Nordic Walking Trekking-Ausrüstung (vollgepackter Rucksack, Bergschuhe, Wanderhosen, Trekking-Stöcke) ein etwas ungewohntes Bild für diese Gegend abgeben. Egal, uns macht das nichts aus wir gehen unbeirrt unseren Weg. Zuerst wandern wir am linken Ufer des großen Montiggler Sees entlang und umgehen anschließend den kleinen Montiggler See am rechten Ufer.

Rundwanderung vom Montiggler See nach Firmian / Schloss Sigmundskron, Messner Mountain Museum (360° Foto Montiggler See in Südtirol) weiterlesen

Wanderung von Andrian nach Gaid, zurück über Sirmian / Nals

Heute führt uns unser Wandertag nach Andrian, einem kleinen ruhigen Dorf im Überetsch Etschtal zwischen der Alpenstadt Bozen und der Kurstadt Meran. Wir wollen von Andrian startend nach Gaid, einer Fraktion von Eppan, wandern. Von dort wollen wir in Richtung Nals gehen und dann wieder zurück nach Andrian. Was mich bereits im Vorab bei der Planung dieser Tour gereizt hat, ist der nur sehr flache und somit knieschonende Abstiege der Wander-Tour. Der Aufstieg ist dafür aber umso steiler!

Von Andrian nach Gaid

Wir parken unser Auto am oberen Dorfende von Andrian auf einem ausgewiesenen Parkplatz. Der Steig Nr. 15 führt uns links direkt neben dem Andrianer Bach in eine mit rotem Porphyr durchzogene beindruckende Felsenschlucht empor. Der Steig ist hier extrem steil und bei nassem Untergrund sicherlich auch rutschig. An einigen Stellen sind Drahtseilsicherungen und Holzstreppen angebracht, da die Rutschgefahr hier ziemlich groß ist. Wir würden den Steig bei Regen nicht abwärts gehen wollen.

Wanderung von Andrian nach Gaid, zurück über Sirmian / Nals weiterlesen

360° über dem Kalterer See – Wanderung vom Gummererhof zum Göller (Göllerwiese) im Südtiroler Unterland – Überetsch

Heute am 20. April wollen die beste Freundin von allen und ich den Göller besteigen. Die Göllerwiese ist mit 1.390 m nicht sehr hoch gelegen, sie ist auch nicht sehr bekannt, aber sie liegt zwischen Tramin und Kaltern und bietet einen herrlichen Aussichtspunkt einerseits auf das Südtiroler Unterland mit Tramin und andererseits auf das Südtiroler Überetsch mit Kaltern.


Das Wetter scheint recht ideal für Fotos zu werden: kein Dunst, gute Weitsicht. Also auf geht’s!

Da wir heuer noch nicht all zu viele Wanderungen unternommen haben, wollen wir es mit den Höhenmetern nicht übertreiben und beschließen bis zum Berggasthaus Gummererhof (der höchste Hof von Tramin auf 750 m) mit dem Auto hoch zu fahren.

Wir starten also beim Gummererhof und gehen entlang eines Forstweges bis zur Kreuzung mit dem Höhenweg Tramin – Kaltern (Nr. 9).

Höhenprofil und Details

360° über dem Kalterer See – Wanderung vom Gummererhof zum Göller (Göllerwiese) im Südtiroler Unterland – Überetsch weiterlesen

Vom Mandlhof über die Zoggler Wiese zum Gummererhof

Idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, Bergtouren und MountainbikeTouren. So oder so ähnlich beginnen viele Sätze in touristischen Websites die ich im Laufe der Zeit erstellt habe. Auch in der Website des Mandlhof findet man so einen Satz. Ich will nun nicht behaupten, dass dieser Satz in allen anderen Websites nicht zutrifft, aber ich kann mit ruhigen Gewissen sagen, dass er auf den Mandlhof auf jeden Fall zutrifft! Wenn man Tramin als Ausgangpunkt einer Wanderung, eines Spazierganges oder einer MountainbikeTour wählt, dann kann man entweder durch die Obstwiesen und Weinberge spazieren oder mit dem Rad fahren oder auf Fortwegen oder Steigen das Mendelgebirge unterhalb des Roens erkunden. Wählt man die zweite Möglichkeit so ist der Mandlhof ohne zu übertreiben der ideale Ausgangspunkt! Es ist sogar so, dass viele Einheimische Bozner, Neumarkter, Aurer oder Kalterer und Kurtatscher Gäste extra bis vor unser Haus kommen und Ihr Auto in der Mühlgasse parken um nach Kurtatsch, Graun, Altenburg, Kaltern oder sogar zur Überetscherhütte oder den Roen zu wandern.

Heute am Ostermontag möchte ich dir eine kurze Wanderung ausgehend vom Mandlhof über die Zoggler Wiese bis zum Gummererhof vorstellen. So wie der Mandlhof der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen und Mountainbiketouren ist, ist der Gummererhof das Ziel dieser Touren. Fast alle Wanderwege führen am Gummererhof vorbei. Außer der Überetscher Hütte ist der Gummererhof das einzige Berggasthaus Tramin’s. Ich persönlich habe eine ganz besondere Beziehung zum Gummererhof, es ist nämlich der Geburtshof meiner Mutter Theresia (Resi) Gummerer. Geführt wird er nun von meinem Onkel Franz Gummerer und meiner Oma Irmgard Pernstich. Ich bin darum etwas voreingenommen, wenn ich hier vom Gummererhof berichte. Ich hoffe aber, dass dies den interessierten Wanderer nicht abschreckt diesen Bericht weiter zu lesen.
Vom Mandlhof über die Zoggler Wiese zum Gummererhof weiterlesen

Spaziergang vom Weindorf Tramin zur St. Jakob Kirche und um den Weinhügel Kastelaz

Schon seit einigen Wochen haben wir uns schweren Herzens vom Sommer verabschiedet. Da wir ziemlich kälteempfindlich sind und vor allem die beste Freundin von allen ständig unter akuten Schüttelfrostanfällen leidet 😉 können wir nicht mehr auf die Berge steigen. Auf einen Sonntagsspaziergang wollen wir natürlich nicht verzichten und beschließen darum, uns die Füße in einem der malerischen Dörfer Südtirols zu vertreten. Das Weindorf Tramin ist heute das Dorf unserer Wahl.

Wir stellen das Auto am Parkplatz vor der Mittelschule Tramin ab. (So ganz stimmt das eigentlich nicht, da wir direkt vor unserer Haustür – natürlich ohne Auto – starten, aber für den interessierten Spaziergänger ist es sicherlich günstiger, wenn wir diesen Spaziergang aus der Sicht eines Nicht-Traminers beschreiben.)

Wir beginnen also unseren Spaziergang im Dorfkern von Tramin. Am Hauptplatz finden wir 3 Cafes bzw. Bars: die Goldene Traube, Zum Löwen, s Platz’l. Einem guten Schluck Gewürztraminer steht also nichts im Wege, das ist in Tramin schon fast ein Muss 😉 . Der goldene Weiße hat gemundet, wir verlassen die Bar unserer Wahl und spazieren in Richtung Norden vorbei an der Traminer Pfarrkirche in die enge malerische Gasse „Hans-Feur-Straße“, die nach „Hans Feur„, einem der Baumeister des Traminer Pfarrturms – übrigens der höchst gemauerte Turm Südtirols – benannt wurde.

Es dauert nicht lang bis zum Cafe Obermaier, wo der Weinliebhaber (natürlich nicht nur der Weinliebhaber) wieder einkehren kann. Links genau gegenüber sehen wir schon den Einstieg in die  St. Julitta Gasse, welche uns über gepflasterte Treppen hoch bis zum Einstieg in den neuen Kirchensteig bringt. Der Kirchensteig wiederum bringt uns – wie könnte es anders sein – hoch bis zum Kirchlein St. Jakob auf Kastelaz (so nennen wir Traminer den Weinhügel oberhalb des Dorfes). Vor dem Kirchlein bietet sich uns ein herrlicher Ausblick auf Tramin und den südlichen Teil des Südtiroler Unterlands inklusive Kalterer See.

Das St. Jakob Kirchlein darf und soll besucht werden:

Öffnungszeiten:

  • vom 3. März bis zum 15. November
  • von Montag bis Samstag jeweils von
  • 10:00 bis 12:00 Uhr und von 15:00 bis 18:00 Uhr

Im Inneren des Kirchleins gibt es Interessantes zu entdecken: so genannte „Bestiarien„, Fabelwesen halb Mensch halb Tier, verzieren die Apsis des linken Kirchenschiffes.

Fresken in der Kirche St. Jakob auf Kastelaz

Geschichte der St. Jakob Kirche:

Die Grundmauern des Gebäudes gehen wahrscheinlich auf einen römischen Tempel, einen Isistempel zurück. Genauer dokumentiert ist Folgendes: Im Jahre 1214 errichteten die Traminer Bauern auf dem Hügel oberhalb von Tramin eine eigene Wehrburg um sich und ihren Wein vor den damals weit verbreiteten Raubrittern zu schützten. Sie erhielten dafür die Genehmigung vom Fürstbischof höchspersönlich. Dies war in der damaligen Zeit sehr ungewöhnlich und dem Fürst von Tirol ein Dorn im Auge. Im 13. Jahrhundert wurde die Wehrburg vom Fürsten von Tirol zerstört. Auf den Ruinen dieser Wehrburg entstand die St. Jakob Kirche, die im Jahr 1441 n. Chr. mit verschiedenen gotischen Fresken, unter denen sich auch heidnische Motive – „Bestiarien„, kämpfenden Mischwesen halb Mensch halb Tier – befinden, bemalt wurde.

Wir verlassen staunend das St. Jakob Kirchlein gehen vorbei am Kastelaz-Keller (hat leider von Allerheiligen bis Ostern geschlossen), biegen an der Kreuzung zur Schneckentaler Straße rechts und folgen dem Straßenverlauf bis wir zu unserer Rechten den Einstieg zur Kastelaz Promenade sehen. Schnell noch ein Blick zu unserer Rechten auf den Kalterer See der in 5 km Entfernung uns an den Sommer erinnern lässt und weiter geht es links hoch die Kastelazpromenade rückwärts gehend. Rückwärts, weil dieser Wegepunkt das Ende eines Kreuzganges ist, was uns eindrucksvoll durch eine Minikapelle mit der 14.ten Station des Kreuzganges angekündigt wird. Nach wenigen Höhenmetern (circa 20 m) spazieren wir durch einen Wald den Kreuzweg entlang in Richtung Trimm-dich-Pfad und Forstweg Tramin-Kurtatsch. Am Beginn des Forstweg können wir den Kreuzweg entlang bis zum Sankt Annaheim, dem Altenheim Tramins, absteigen.

Kastelaz Promenade
Hier ginge es die Kastelaz Promenade hinunter

Ich hätte zwar viel lieber direkt den Weinhügel Kastelaz durchquert, aber leider führt uns unser Weg rechts am Weinberg Kastelaz (Privatgrund) vorbei.  Durch den Laubwald spazieren wir abwärts bis zum Sankt Annaheim, von wo wir den wunderschönen mit Zypressen durchzogenen Weinberg nochmals bewundern können.

Kastelaz Wein-Hügel
Der Kastelaz Hügel vom Trimm-dich-Pfad aus fotografiert

Hier zwei 360° Fotos von Tramin und dem Weinberg Kastelaz (ein Klick auf eines der Bilder führt Sie auf die Website von Tramin, von wo Sie das 360° Foto abspielen können):

360° Tramin Kastelaz Foto 1

360° Tramin Kastelaz Foto 2

Vorbei am St. Anna Altenheim geht es nun auf der Schneckentaler-Straße in Richtung Betlehem. So heißt der historische Ortsteil von Tramin. Vermutlich hat dort in früherer Zeit eine Frau in einem Stall ein Kind geboren. Es zahlt sich aus die Höfe und Gassen von Betlehem genauer zu inspizieren. Es reiht sich da ein interessanter Ansitz neben dem anderen. Auf der Website von Tramin gibt es eine Rubrik Ortsbesichtigung Tramin, da werden Sie fündig, wenn Sie Näheres zum einen oder anderen Ansitz wissen wollen.

So nun sind es nur noch wenige Meter bis zum Hauptplatz von Tramin und somit bis zu unserem Ausgangspunkt.

Wir hoffen dieser Rundgang hat ihnen sowohl aus kultureller Sicht (Fresken im St. Jakob Kirchlein) als auch aus der Sicht des Spaziergängers und Landschaftsbewunderers gefallen und würden uns freuen, wenn wir Sie zu einem Spaziergang durch und um Tramin animiert haben.

Wenn Sie Ihren Urlaub in Tramin oder im Südtiroler Unterland planen, haben wir hier für Sie einige interessante Links zu Internetportalen mit Beherbergungsbetrieben:

Viel Spaß in Tramin wünschen Ihnen die Autoren:

Die beste Freundin von allen & der Autor

Fotos und Eindrücke:

Spaziergang Weindorf Tramin


Spaziergang im digitalen Wandernetz Südtirols

Wanderungen mit der besten Freundin (jetzt Ehefrau und Mami) von allen