Naturerlebnisweg Tramin

Naturerlebnisweg Tramin

Informationstafel am Naturerlebnisweg Tramin
Informationstafel am Naturerlebnisweg Tramin

Seit circa einem Jahr wurde der Naturerlebnisweg Tramin offiziell eröffnet. Eigentlich wollte ich ihn schon voriges Jahr erwandern. Irgendwie hat es aber nie geklappt. Heute nehme ich mir die Zeit.

So spaziere ich vorbei am Hotel Winzerhof, zusammen mit dem Andreas, durch die Weinberge bis zur ersten Informationstafel. Hier wird der Naturerlebnisweg mit seinen Highlights kurz vorgestellt. Es geht wie der Name schon sagt um die Natur, also vor allem um Pflanzen und Bäume aber auch um Gesteine und Felsformationen.

Stationen des Naturerlebnisweges Tramin

  1. Geologie
  2. Weinreben
  3. Geier-Knöttl
  4. Gletscherschliff
  5. Farne
  6. Findlinge
  7. Echsen und Schlangen
  8. Erratische Blöcke
  9. Panorama
  10. Dickblattgewächse
  11. „Hinkelstein“
  12. Blumenvielfalt
  13. Wegkreuz
  14. Bach und Brücke
  15. Brünndl

Jetzt im Frühling ergibt sich aus den tief einfallenden Abendsonnenstrahlen auf die frischen Triebe der Reben und Buchenblätter ein herrliches gelbgrünes Lichterspiel. Das lässt das Herz eines jeden Naturfotografen höher schlagen.

Der Blick Richtung Süden auf unser Heimatdorf Tramin mit dem St. Jakobkirchlein auf dem Kastelazhügel lässt mich ein klein wenig den heutigen „aufgeregten“ Arbeitstag vergessen. Der Naturerlebnisweg wirkt auf mich wie eine Beruhigungspille und rückt die Prioritäten wieder etwas zurecht. Gesundheit, Familie, Heimat, Natur das sind wahre Werte.

Informationstafeln stillen des Wissensdurst der Wanderer und Spaziergänger. Wir beide müssen nicht jede genau studieren. Wir – wie euch jeder Traminer – haben gegenüber Urlaubern und Gäste den Vorteil, dass wir jederzeit immer wieder kommen können um des Erlebnisweg auf Schusters Rappen erleben zu können.

Naturlehrpfad Tramin Geier Knöttl

Geier Knöttl am Naturerlebnisweg Tramin
Geier Knöttl am Naturerlebnisweg Tramin

Nach dem ersten Teilstück durch die Weinberge biegen wir leicht rechts ab in den Mischwald des Söllerberges hinein. Das Geier Knöttl, ein großer glatt geschliffener Porphyrfelsen, wo vor einigen Jahrzehnten Köder für Greifvögel ausgelegt wurden, sodass die Jäger die Geier leicht abschießen konnten (im Volksmund Geier = Habicht, Bussard, Falke und Sperber), stellt das erste Highlight dar. Heutzutage werden die „Geier“ natürlich nicht mehr geschossen. Heutzutage ist der Felsen für die Greifvögel ein idealer Lande- und Startplatz, da die Luft vom Porphyrfelsen aufgewärmt wird und somit oft ein starker Aufwind entsteht. Auch ist der Felsvorsprung eine ideale Aussichtswarte für die Greifvögel und so findet man hier auch öfters Knochen oder Federn von Beutetieren.

Schwindelfreie Menschen können sich hinaus auf die Felsnase wagen und so einen freie Blick auf die Weinberglandschaft am Nordende Tramins erhaschen.

Weiter geht es, genau gleich wie voriges Jahr als wir im Rahmen des Gewürztraminer Weinwandertage, hinauf nach Söll gewandert sind, zum Plattenhof, dem höchsten Punkt des Naturerlebnisweges. Hier treten wir aus den Wald heraus und wandern dann, uns rechts haltend, einige Meter entlang von Gewürztraminer Weinreben mit Blick auf die Sarner Scharte, wieder hinunter in den Söllerberg.

Der Steig ist zwar nicht Kinderwagen tauglich aber ansonsten für jedermann machbar.

Gletscherschliff am Naturerlebnisweg Tramin

Gletscherschliff Naturerlebnisweg Tramin
Gletscherschliff Naturerlebnisweg Tramin

Eine weitere sehr interessante Station des Naturlehrpfades bildet ein Aussichtspunkt mit Rastplatz, Informationstafel und einem geschliffenen Felsbuckel, der vor 20.000 Jahren vom Gletschereis geschliffen wurde. Man erkennt deutlich wie die dem Gletschereis zugewandte Seite deutlich flacher abgehobelt wurde als die dem Eisfluss abgewandte Seite.

Blick auf den Kalterer See mit Biotop vom Naturerlebnisweg Tramin
Blick auf den Kalterer See mit Biotop vom Naturerlebnisweg Tramin

Von hier haben Wanderer einen wunderbaren Ausblick auf das Biotop am Südufer des Kalterer Sees.

Wir steigen nun hinunter bis zur Kreuzung mit dem Kalterer Seeweg. Auch hier erwartet uns wieder ein toller Ausblick auf den türkisfarbenen See mit der darüber thronend Leuchtenburg.

Wir folgen nun vorbei an Informationstafeln, dem Kalterer Seeweg in Richtung Tramin. Der Naturerlebnisweg Tramin wartet hier immer wieder mit Panoramaaussichtpunkten und vor einer großen Pflanzenvielfalt auf.

Der Macher des Weges

Sowohl die Aussichtpunkte als auch die Pflanzen am Wegesrand werden immer wieder mit Informationstafeln inhaltlich untermalt. Man könnte den Naturerlebnisweg Tramin genauso gut als Naturlehrpfad Tramin bezeichnen! Da hat der Paul Obermaier, seines Zeichens Präsident des Tourismusvereins Tramin, Gesteinssammler, Hobbygeologe und Naturliebhaber, ganze Arbeit geleistet. Er hat nämlich den Naturlehrpfad Tramin nicht nur ins Leben gerufen, sondern mit eigener Hände Arbeit tatkräftig erstellt.

Das gibt es doch nicht! Wenn man vom Teufel spricht… Da vorne kommt uns der Paul entgegen. Aha, ein wahrer Naturerlebniswanderwegersteller überlässt seinen Weg nicht sich selbst, er kümmert sich auch nach der Eröffnung um die Überwachung und Instandhaltung. Hut ab vor so viel Einsatz!

Aber was sehen wir da. Eine Hand steckt in einer Trageschlaufe. Was ist passiert? Der Paul klärt uns auf. Zwei seiner Finger haben bei der Pflege des Naturerlebnisweges Bekanntschaft mit dem Steinschlägel gemacht. Das hat ihnen leider nicht gut bekommen. Klingt nun etwas witzig, ist es aber nicht! Denn man hat ihm die zwei Finger eingegipst, dieselben sind dann falsch angewachsen, mussten wieder gebrochen werden und operativ mit Stiften fixiert werden. Kein großer Spaß! Der Paul nimmt es aber augenscheinlich nicht tragisch und ist guter Dinge. Das zweite Mal: Hut ab!

Der Rundweg schließt sich

Hinkelstein Naturerlebnisweg Tramin
Hinkelstein Naturerlebnisweg Tramin

Weiter geht unser Spaziergang, vorbei an einem Hinkelstein, an diversen Farnen, Blumen und sogar Dickblattgewächsen bis zu einem Wegkreuz, einer Brücke und einem Bründl. Der Wanderweg gibt immer wieder den Blick auf das Weindorf Tramin frei.

Ich nehme mir fest vor, öfters den Rundweg wandertechnisch und fototechnisch zu absolvieren. Der Andreas ist auch dazu geneigt, er denkt dabei aber eher an Jogging. Auch dafür bietet sich der Weg für halbwegs trittsichere Läufer, die kein Problem damit haben auch mal stehen zu bleiben, wenn Wanderer oder Spaziergänger vorbei müssen, an.

Ein toller Wanderweg, der Naturerlebnisweg Tramin. Ich bin froh, dass ich mich heute entschlossen hatte, zwei Stunden früher Feierabend zu halten. Auch bin ich schon gespannt auf die nächsten Wege, die der Paul machen wird. Er hat uns heute nämlich noch weitere Lehrpfade angekündigt. Das find ich total spannend!

Eckdaten des Naturerlebnisweges Tramin

• Länge des Rundgangs: 3 km
• Gesamtgehzeit: 2 h
• Höhenunterschied: 250 m, Auf- und Abstieg
• Schwierigkeit: leicht; kurze steilere Bereiche

Naturerlebnisweg Tramin Wegverlauf

GPS-Track Naturerlebnisweges Tramin

Fotos Naturlehrpfad Tramin

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.