Mühlenrundwanderung – Mühlenweg in Aldein

Der Aldeiner Mühlenweg führt zu einem Ensemble mehrerer Schau-Mühlen. Diese Mühlen treiben neben einem Mühlstein auch ein Sägewerk und eine alte Schmiede an. Am Nachmittag ist Regen angesagt. Darum wollen wir nur einen kurzen Spaziergang unternehmen. Der Themenweg Mühlenrundweg kommt uns somit gerade recht.

Von der Aldeiner Feuerwehrhalle spazieren wir mit leerem Kinderwagen – Anna muss selbst marschieren, soll aber später im Kinderwagen schlafen – den Mühlenweg hinein.

Altwidum Hof

Naturdenkmal Linde bei dem Altwidum Hof

Die mächtige Linde (Tilia cordata) vor der Hofstelle „AltWidum“ der Fam. Prinoth kommt mir irgendwie bekannt vor. Die nach außen wie ein einzelner Baum wirkende Linde, besteht in Wirklichkeit aus drei Winterlinden, welche ganz unten zu einem Stamm verwachsen sind. Jede Linde misst circa 1 – 1,5 m Durchmesser und ist 25 – 30 m hoch.

Nun fällt es mir wieder ein! Das ist ist die Linde aus dem Buch „Wächter des Waldes – Südtirols Bäume erzählen“ von Othmar Seehauser (Fotograf) und Martin Schweiggl (Autor).

Nach dem Altwidumhof führt uns der Mühlenweg über die Wiesen des Hofs zum dahinter liegenden Mischwald. Ein frisch geschlägerter Holzstapel verbreitet einen herrlich Duft. Das Unterholz ist mit leider verblühten Heidekraut übersät. Wir können erahnen wie wunderschön rotweiß es im Winter hier ausschauen muss.

Es dauert nicht lang bis wir den Bach im Thal erreichen.

Wegweiser Mühlenmuseum und Bauernkapelle „Maria Schnee“ am Bauernhof Thalhof

Ein Mann werkelt bei der alten Stampfer Säge an einem Holzstamm. Die Säge ist der erste Meilenstein des Ensembles von Mühlen. Klar, wo Wasserkraft zur Verfügung steht, da kann man alles mögliche antreiben, auch ein Sägewerk, es muss nicht immer ein Getreide Mahlstein sein.

Wir wandern weiter bis zur malerischen Bauernkapelle „Maria Schnee“, die zum Bauernhof „Im Thal“ gehört. Dahinter steht eine weitere monumentale Linde, die auch als Naturdenkmal ausgewiesen ist.

Die Mühlen

Fast hätten wir sie übersehen, die Thal Mühle. Wir steigen hinunter. Zuerst die Thal Mühle, dann die Matzneller Mühle, dann die Schmiede und entlang des Baches die Schiaßer Mühlen.

Die Schiaßer Mühlen, die zur Herstellung von Murmeln gedient hatten

Mit den Schiaßer Mühlen haben in früheren Zeiten die Aldeiner Schulbuben ihr eigenes Spielzeug hergestellt. Sie haben aus zwei- oder dreifarbigen Sandstein, mittels einer ausgeklügelten Konstruktion, welche mit den Schießer Mühlen angetrieben wurden Kugeln, sogenannte „Specker“, im Volksmund „Schiaßer“ genannt, gefertigt.

Heute finden keine Mühlen-Führungen statt, es ist außer uns niemand hier.

Mühlrad der Schmiede

Anna plagt der Hunger. Sie weiß, dass wir im Rucksack ein belegtes Brot mit Käse, Speck und dazu Gurken und Tomaten mithaben. Ein Brot mit „Kas“ und Speck, da werden Mühlen schlagartig uninteressant!

Auf dem Tisch zwischen der Matzneller Mühle und der Schmiede breiten wir unsere Mittagsjause aus. Mmmm… das schmeckt!

Mit vollem Magen lässt sich Anna dann auch wieder für die Mühlen begeistern. Ich setzte ihr zwei der Schiaßer-Mühlen in Gang. Cool!

Rückweg nach Aldein

Ich bin mir nicht sicher ob der Mühlenrundweg über die gesamte Strecke mit dem Kinderwagen befahrbar ist. Sicherheitshalber wandern wir nicht über die Möserwiesen (ein kleines Feuchtgebiet), den Neuhaushof und über den alten Branzoller Weg zurück, sondern spazieren durch das Alt Widumthal zum Alt Widum Hof und vorbei an den drei Linden bis zur Aldeiner Kirche zurück.

Spaziergang in Aldein mit Überraschung

Himmelsschlüssel wachsen vor dem Aldeiner Kirchturm gen Himmel

Hinter der Kirche wachsen Himmelschlüsselchen gen Himmel. Die gelben Wiesenblumen sind für uns „Landler“ eine Besonderheit.

Ich schiebe den schweren Kinderwagen – ein Fliegengewicht ist unsere Anna nicht – den steilen Wiesenweg hinauf. Ist das hier ein offizieller Wanderweg oder ein privater Güterweg? Keine Ahnung. Egal, wir kommen direkt zum Dorfplatz von Aldein.

Gasthof Krone am Dorfplatz von Aldein

Vorbei am Gasthof Krone geht es die Gattertorgut Straße hinunter. Dieselbe mündet in einer Wiese. Da gleich mehrere rotweiße Markierungen auf einen Wanderweg hinweisen, getrauen wir uns und spazieren mitten durch die Wiese hinunter. 10 m müssen wir den Kinderwagen tragen, dann erreichen wir die Straße Unterer Mitterstrich.

Der erste Teil des Wanderweges nach Holen führt genau entlang dieser Straße. Wir folgen ihr. Der Gasthof Wieserhof wird gerade umgebaut. Nach dem Gasthof eine Linkskurve, dann eine Rechtskurve, wieder eine Linkskurze die gleichzeitig eine Brücke über einen Bach ist und dann ein Wegweiser „Gerberei“ der nach links zeigt. Wir halten uns rechts und spazieren entlang des Wanderweges Nr. 16 weiter.

Gegackere am Wegesrand. Eine Hühnerfarm (Rauth) und 100 m weiter ein Bauernhof (Kinig) mit Enten, Kühen, Ziegen und wiederum vielen vielen Hühner. Wow, das wird der Anna gefallen!

Glückliche Freiland-Hühner

Zuerst haben wir Skrupel durch den Bauernhof hindurch gehen, aber da die Wandermarkierungen direkt mitten durch den Hof führen schreiten wir mutig durch. Zwei Kälber vor einem Futtertrog, dann eine Hand voll Ziegen und anschließend die größte Hühnerschar die ich jetzt gesehen habe. Alle Hühner sind ihn einem tipptopp Zustand. Kein Wunder, das Hühnerareal ist so groß dass die circa 1000 Hühner es nicht schaffen das gesamte Gras auszurupfen. Und das will was heißen!

Ziegen

Anna schläft noch. Wir beschließen so lange zwischen Kinig-Hof und Gerberei hin und her zu wandern bis sie aufwacht. So viel Tiere, das können wir ihr nicht vorenthalten.

12.50 Uhr, im Kinderwagen beginnt es zu zappeln. Gerade recht. Die Schlaftrunkenheit verfliegt wie im Fluge, die Hühner und die Ziegen verfehlen ihre Wirkung nicht. Anna würde die Tiere am liebsten mitnehmen.

Rückweg

Nach dem Tierschauspiel spazieren wir sehr gemütlich zurück zum Sportplatz von Aldein, wo gerade ein Maibaumfest im Gange ist. Leider spielt mittlerweile das Wetter nicht mehr so recht mit. Darum darf Anna ein zwei Mal die Rutsche hinter dem Sportplatz ausprobieren bevor wir dann recht schnellen Schrittes – es beginnt bereits zu tröpfeln – zurück zum Auto bei der Feuerwehrhalle schreiten.

GPS-Track Mühlenweg und spaziergang Aldein

Fotos Mühlen Aldein und Hühnerfarm

Hoteltipps für Ihren Wanderurlaub in Südtirol

Wandern Meran Hotel Lana

Hotel Rogen - Natur erleben im Naturhotel

Romantisches Wander & Wellness Hotel Südtirol

Willkommen Urlaub im Berghotel Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.