Duft des Weines am Weinlehrpfad Kurtatsch

Kurtatscher Weinlehrpfad

Genau ein Jahr minus einen Tag ist es her, da sind wir über den Weinlehrpfad Kurtatsch nach Entiklar spaziert. Damals hat die beste Mami von allen noch einen riesen Bauch vor sich her getragen. Heute wiederholen wir den Spaziergang; ohne Bauch, dafür mit Kinderwagen.

Der Weg durch die Weinberge von Kurtatsch ist nicht unbedingt Kinderwagen freundlich. Aber wenn die Räder des Babywagens groß genug sind und wenn man zu zweit ist (bei einer kurzen Passage mit Stufen muss der Wagen getragen werden), dann geht es tadellos.

Zürgelbaum in Kurtatsch - Nord-Süd Blick
Zürgelbaum in Kurtatsch – Nord-Süd Blick

Dann darf man, seinen Nachwuchs durch die herrliche goldgelbe Farbenpracht schiebend, die Weinberglandschaft zwischen Kurtatsch und Entiklar genießen. Drei Zürgelbäume etwas oberhalb unseres Weges haben es mir besonders angetan. Diese drei Bäume stehen ziemlich nahe zusammen, in Nordsüdrichtung ausrichtet. Somit sind sie zwar vom Osten als drei einzelne Bäume erkennbar, aber vom Nordern oder Süden aus, schauen sie wie ein einziger großer Baum aus. Diese Perspektive ist besonders reizvoll, da die Nesselbäume (so werden die Zürgelbäume auch genannt) der goldgelben Weinberglandschaft einen tollen Blickfangpunkt verleihen. Ich glaube, das sind die drei Zürgelbäume die der Autor Martin Schweiggl und der Fotograf Othmar Seehauser in ihrem Buch „Wächter des Waldes“ dokumentiert haben.

Ab und zu säumen Holzständern, an denen tönerne Amphoren hängen, den Weg. In die Tongefäße hat man typische Weindufte eingesperrt, die es zu erriechen gilt. Das ist etwas schwer, denn wer hat schon den Duft von grünem Apfel oder Pfirsich gespeichert? Einfacher ist es bei Pfeffer und Muskatnuss, solche Gerüche sind von Haus aus kräftig, die hat man sofort in der Nase.

Weinlehrpfad Ende – die Fraktion Entiklar

In Entiklar angekommen ist der Ratespaß leider vorbei. Dafür ist nun das Schieben des Kinderwagens einfacher. Anna ist mittlerweile aufgewacht.

Das Logo der Kellerei Kurtatsch ist in der Wand des Bushaltehäuschens verewigt worden.
Das Logo der Kellerei Kurtatsch ist in der Wand des Bushaltehäuschens verewigt worden.

Unspektakulär geht es über die Handwerkerzone zurück. An der Weinstraße, welche oberhalb der Kellerei Kurtatsch verläuft, hat man ein auskragendes, luftiges, aus Eisen gefertigtes Bushaltestelle-Häuschen angebracht. Interessant, das fällt mir heute das erste Mal auf. In Kurtatsch angekommenbeschließen wir noch kurz beim Gasthof Terzer einzukehren. Da das Auto beim Parkplatz an der Kreuzung  mit der Weinstraße geparkt ist, gehe ich mit Anna alleine ins Dorf hinauf, während die beste Mami von allen, das Auto holen und nachbringen darf.

Vorbei an der Privatkellerei Baron Widmann und in der Endergasse unter dem Schild „Zur Rose“ hindurch, spaziere ich mit der Kleinen auf dem Arm zum Kinderspielplatz neben dem Terzer hinauf. Ein „bisl“ Schaukeln, ein wenig Rutschen und schon ist auch die Mami da.

Nicht ganz Kinderwagen tauglich, dafür im Herbst immer wieder schön, das ist der Weinlehrpfad in Kurtatsch an der Weinstraße.

GPS-Datei Weinlehrpfad

Fotos Weinlehrpfad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *