Archiv der Kategorie: Bergkategorie

Weinbergspaziergang in Tramin

Winterspaziergang durch die Weinberge Tramins

Die einen vergnügen sich in Obereggen, auf dem Kronplatz, in Gröden oder dem Gadertal auf Südtirols Skipisten, die anderen können den Frühlingsbeginn nicht mehr erwarten. Wir gehören zur zweiten Sorte. Geboren und aufgewachsen südlich von Bozen, sind wir eine Spezies die zu den wenigen Glücklichen gehören, welche ab und an bereits im Jänner den Frühling greifen zu können. Die Schneeglöckchen im Frühlingstal blühen zwar noch nicht, aber die frühlingshafte Temperatur treibt uns hinaus in die Natur.

Hinauf auf den Weinberg

Ich will den neu angelegten Weinberg der Kellerei & des Weinguts Hofstätter, am Hang hinter der Fortbildungsakademie Schloss Rechtenthal, umrunden. Dafür müssen wir entlang der Hinkelsteine, welche der Hofstätter längs der Grenze seines Weinberges eingesetzt hat, bis zum westlichen Ende der Rebanlage hinauf. Überraschenderweise ist Anna recht gut unterwegs und marschiert tapfer das Höllenbachtal hinauf.

Weinbergspaziergang in Tramin weiterlesen

Spaziergang in winterlichen Graun

Graun mit Kirche zum Hl. Georg im Winter

Graun, die sonnigste Fraktion von Kurtatsch, ist in diesen Tagen ein begehrtes Ziel für Spaziergänger. Zwar ist die Temperatur bei unserer Anfahrt von Tramin nach Graun um 3 Grad gefallen, aber dafür können wir uns circa eine Stunde längeren Sonnenschein als bei uns zu Hause erwarten.

Zuerst eine Stunde Mittagsschlaf-Spaziergang, dann werden Hannes und Lisa mit einer Rodel und zwei Bobs nachkommen. Wir sollen inzwischen eine Rodelpiste auskundschaften.

Zum Thurnerhof

Nespole – Winterfrüchte am Wegesrand

Ich habe keine Lust das x-te Mal den gleichen Weg vom Gasthof Goldenen Adler bis zum Buschenschank Lenzenhof zu spazieren. Darum geht es heute in Richtung Süden, die Indermauer Straße zurück und dann über eine Seitenstraße bis zum Thurnerhof hinauf.

Entlang des Weges stehen mehrere Nespole-Bäume (Japanische Wollmispeln). Wir verstehen nicht so recht ob die süßen braunen Früchte zur Ernte oder für die Vögel bestimmt sind. Die beste Mami von allen nutzt die Gelegenheit eine der Winterfrüchte zu kosten. Sie hat noch nie ein Nespole – wir Traminer sagen „Neschpele“ dazu – probiert.

Bildstock unter Rosenlaube kurz vor dem Thurnerhof im winterlichen Graun

Vor dem Thurnerhof, beim Bildstock unter der Rosenlaube, gibt der Weg den Blick auf Penon mit dem Viertel Hofstatt im Vordergrund und den Dorfkern im Hintergrund frei.

Der Weg ist eine Sackgasse. Wir müssen umkehren und spazieren über einen Schnee bedeckten Waldsteig (Weger-Pomella Weg) bis zu einem Kalkofen. Hier am Berghang von Graun ist es zumindest in der Sonne angenehm. Die beste Mami von allen will trotzdem nicht in den schattigen Wald hinein. Wir kehren um und marschieren am Mengonhof vorbei und dann den gleichen Weg zurück nach Graun.

Sitzkofel – der Kurtatsch bedrohende Felsbrocken

Kirche Graun im Winter

Ich will zur Kirche und zum Sitzkofel hinaus. Das kleine gotische Kirchlein das dem Heiligen Georg geweiht ist, liegt etwas abseits der Häuser und ziemlich nahe an der Abbruchstelle zum Tal. Graun (800 m ü. d. M.) liegt nämlich auf einem terrassenförmigen Hochplateau circa 600 m über der Talsohle. Während meine beiden Mädels warten schreite ich alleine die wenigen Schritte zum Sitzkofel hat hinaus.

Kurtatsch im Winter – Blick vom Sitzkofel in Graun

Der Tiefblick auf Kurtatsch ist beeindruckend. Der fast überhängende und gesicherte Felsbrocken, der auf das Dorfzentrum von Kurtatsch niederzudonnern droht, ist heute teilweise vereist. Ich muss beim Fotografieren höllisch aufpassen um mich nicht 600 m weiter unter wiederzufinden.

Der Sitzkofel ist beeindruckend groß und vor allem schaut er so aus, als ob er jeden Moment abbrechen könnte. Die Kurtatscher müssen ziemliches Vertrauen in die Sicherungstechnik haben. Andererseits haben Sie einen Besinnungsweg mit 14 Kreuzwegstationen der von Kurtatsch bis vis nach Graun führt und den Sitzkofelweg kreuzt eingerichtet. Wahrscheinlich denkt der eine oder andere, Vertrauen in die Technik ist gut, aber Gottvertrauen ist noch besser!

Schlitten- und Bob fahren

Blick Richtung Sonne unf Festplatz von Graun / Kurtatsch

Wir wollten heute Schlitten und Bob fahren. Für uns Erwachsene liegt zwar zu wenig Schnee, aber für Anna reicht schon eine nur spärlich mit Schnee bedeckte Wiese um ein zwei Mal mit dem Bob hin und her zu rutschen.

Der Hannes und die Liesa werden mit ihren Eltern nachkommen. Die beste Mami hat mit ihnen beim Festplatz von Graun ausgemacht. Darum spazieren wir gemütlich entlang der Indermauer Straße bis zur Feuerwehrhalle, wo wir unser Auto geparkt haben.

Wir verstauen den Kinderwagen, denn Anna darf nun zu Fuß mitkommen.

Festplatz Graun

Fein warm ist was anderes. Am Berghang war es schön Wind still, hier nun am Festplatz pfeift uns ein eisiger Wind um die Ohren. Anna und Hannes macht das scheinbar nichts aus. Sie haben nur Augen für die beiden Rutschen. Der Festplatz von Graun bietet nämlich auch einen Kinderspielplatz.

Drei, vier Mal runter rutschen, dann können wir endlich Anna und Hannes dazu bewegen die beiden Bobs zu besteigen.

Wir beweisen kein glückliches Händchen bei der Suche nach einem geeigneten Plätzchen fürs Bob und Schlitten fahren. Entweder zu windig oder zu flach für den Schlitten oder zu steil für die beiden Bobs – es ist nicht einfach.

Schlussendlich finden wir ein sonniges aber windiges Plätzchen. Doch dann zeigt sich, dass Lisa nicht unbedingt eine begeisterte Schlitten-Fahrerin ist und sich die beiden Kleinen auch nicht so recht fürs Bob fahren entflammen können.

Erst als ich auf die braunen Erdhügel zeige und den Hinweis gebe, dass man mit dem Schäufelchen den Maulwurf ausgraben könne, leuchten die Augen von Hannes und Anna. Erde schöpfen ist eben doch „beariger“ als Schnee schaufeln.

So können wir den Nachwuchs trotzdem einigermaßen zufriedenstellend beschäftigen und den Sonntagnachmittag in Graun ohne großes Geraunze gemütlich ausklingen lassen.

GPS-Track Spaziergang in Graun

Fotos Graun im Winter und Blick vom Sitzkofel nach Kurtatsch

Eiswandern auf und rund um den gefrorenen Kalterer See

gefrorener Kalterer See

Zugefroren ist er, der Kalterer See. Der Seerundweg verkürzt sich dadurch ungemein. Wir könnten anstatt rund um den See auf dem See die Runde wandern oder quer über den See spazieren.

Die Schlagzeilen „Gefährliches Eis“ und „Mann aus Kalterer See geborgen“ noch im Kopf, wagen wir es trotz Hundertschaften, die sich heute hier am nicht offiziellen Zugang beim Militärareal am Südostufer eingefunden haben, nicht mit Kind und Kegel über den gefrorenen Kalterer See zu spazieren.

Eiswandern auf und rund um den gefrorenen Kalterer See weiterlesen

Von Girlan zum Kleinen Montiggler See und zurück zur Girlaner Krippe

Stephanstag, ich kann die beste Mami von allen überreden für den alltäglichen Nachmittagsspaziergang nach Girlan zu fahren, um von Girlan Dorf zum kleinen Montiggler See zu spazieren.

Der sonnige Lammweg führt durch Obstwiesen, Weinberge und vorbei an vereinzelten Obst- und Weinbauernhöfen. Girlan ist in dieser Gegend stark zersiedelt. Dem 5 Sterne Hotel Weinegg kommt, das sicherlich gelegen. Ruhig ist es hier. Wir müssen recht selten ein Auto vorüber lassen. Für einen Stephanstag ist es ungewohnt warm, wir müssen Jacken und Pullover ablegen und kommen trotzdem ins Schwitzen.

Am Ende des Lammweges befindet sich ein einzelner Hof. Dahinter für der Forstweg Rungg-Dellemann in den Montiggler Wald. Nach 300 m überqueren wir den Parkplatz der Sportzone Rungg und spazieren dann leicht ansteigend den Trimm-Dich Pfad Gfill Richtung Kleiner Montiggler See entlang.

Von Girlan zum Kleinen Montiggler See und zurück zur Girlaner Krippe weiterlesen

Therme Meran und Weihnachtsmarkt Meran

Unter den großen Südtiroler Weihnachtsmärkten ist der Meraner Weihnachtsmarkt sicherlich der schönste. Die idyllische Lage an der Passerpromenade zum einen, die mit Bedacht zugelassenen Weihnachtsmarktstände zum anderen und nicht zuletzt die Nähe zu den Therme Meran machen den Weihnachtsmarkt der Kurstadt zum idealen Tagesausflugsziel für Winterurlauber.

Therme Meran

Therme Meran im Advent
Therme Meran im Advent

Und so könnte dein Adventsurlaubstag in Meran ablaufen. Am besten du wählst einen Wochentag, denn dann kannst du ohne Gedränge einen gemütlichen Vormittag mit deiner Familie in den beheizten Indoor- und Outdoorpools der Therme Meran verbringen. Wenn du bereits bei Öffnung um 9.00 Uhr dort bist, dann kannst du das Eintreffen der ersten Sonnenstrahlen miterleben und im angenehmen warmen Wasser der Außenpools hautnahe miterleben wie der Wasserdampf vom Becken entlang deines Körpers aufsteigt, um kurz mit den ersten Sonnenstrahlen zu spielen und anschließend der Sonne hinzugeben.

Therme Meran und Weihnachtsmarkt Meran weiterlesen

Christkindlmarkt Sterzing – der Weihnachtsmarkt unterm Zwölferturm

Vom Parkplatz am Eisstadion Sterzing spazieren wir über die Brennerstraße bis zur Bahnhofstraße hinauf und dann hinunter zum Untertorplatz bis zum Christkindlmarkt Sterzing.

Reißaus nehmen
Reißaus nehmen

Die Kleinen sollten währenddessen ihren Mittagsschlaf halten. Der Hannes macht das wie auf Kommando. Nicht so Anna. Eine Kutsche mit zwei vorgespannten Kaltblütern steht auf dem Untertorplatz. Die Chance auf einen Mittagsschlaf ist dadurch verspielt. Mit strahlenden offenen Augen kann man natürlich nicht einschlafen. Auch ist kein Halten im Kinderwagen mehr möglich. Es hilft nichts, wir müssen den kleinen Wirbelwind aus ihrem Kinderwagen entketten. Während der Hannes noch schläft, schlendern wir durch die Neustadt pfeilgerade dem Zwölferturm entgegen.

Christkindlmarkt Sterzing – der Weihnachtsmarkt unterm Zwölferturm weiterlesen

Spaziergang durch den Wallfahrtsort Maria Trens

Christkindlmarkt Sterzing, da müssen wir hin. Ein wenig Adventsstimmung aufsaugen und die vorweihnachtliche Zeit genießen. Die beste Mani von allen ist einverstanden, sie will die Gelegenheit nutzen und am Vormittag in der Wallfahrtskirche Maria Trens die Messe zu besuchen. Das hatte ich ihr schon vor zwei Wochen versprochen, als ich als Wallfahrtsziel fürs Anna Geburtstag Madonna della Corona ausgesucht habe.

Spaziergang durch den Wallfahrtsort Maria Trens weiterlesen

Safaripark und Zoo Parco Natura Viva am Gardasee

Vom Wallfahrtsort Madonna della Corona geht es hinunter nach Affi und dann wenige Kilometer weiter südlich nach Pastrengo. Aus Kindertagen habe ich nur Affi und den Gardasee in Erinnerung. Pastrengo ist mir nicht im Gedächtnis geblieben. Ein Kreisverkehr, eine dreiviertel Runde und dann rechts abgebogen.

Wow, ein Nashorn, eine Giraffe, ein Schimpanse und ein Tiger starren uns von riesige Banner entgegen! Der Zoo und Safaripark „Parco Natura Viva lädt zum Staunen ein.

Augenblicklich beginnen die Kinderaugen zu leuchten!

Safaripark Parco Natura Viva

Zebras im Tiergarten Parco Natura Viva
Zebras im Tiergarten Parco Natura Viva

Der Eintritt (20 Euro für Erwachsene, Kinder unter 2 Jahren kostenlos) ermöglicht den Zugang zum Zoo und auch Zufahrt zum Safaripark. Das lassen wir uns nicht entgehen. Ganz, ganz ausnahmsweise darf Anna vorne bei der Mami sitzen. Schwarz-weiß gestreifte Hintern lassen die Kleine sofort aufspringen. Mit sitzen geht nichts mehr, stehen, staunen, rufen, zeigen und große Augen machen ist nun angesagt. Die Zebras lassen sich davon nicht stören.

Allerhand Antilopen kreuzen unsere Fahrt. Am liebsten würde die Kleine aussteigen und ihnen hinterher rennen.

Safaripark und Zoo Parco Natura Viva am Gardasee weiterlesen

Wallfahrt Madonna della Corona

Die eindrucksvolle Wallfahrtskirche "Madonna della Corona" an einer Felswand des Monte Baldo
Die eindrucksvolle Wallfahrtskirche „Madonna della Corona“ an einer Felswand des Monte Baldo

Geburtstag Anna. Das heißt natürlich Wallfahrten! Warum? Ja, weil sich das so gehört, sagt die beste Mami von allen und weil das jetzt eh schon Tradition ist. Ach so? Ja, haben wir immer so gemacht. Nur einmal haben wir die Wallfahrt ausgelassen. Vor zwei Jahre ging es nicht, da waren wir im Krankenhaus. Voriges Jahr waren wir San Romedio. Und jetzt, heuer, ist es natürlich schon Tradition.

Die beste Mami von allen weiß, was sie will! Ok, dann nehme ich mir frei und wir machen einen Ausflug, den zum 100sten Mal Maria Weissenstein, kommt für mich nicht in Frage.

Wallfahrtskirche Madonna della Corona

Madonna della Corona, die Wallfahrtskirche in einer Ausbuchtung an der Felswand des Monte Baldo, ist nicht nur für Pilger ein erstrebenswertes Ziel, auch Architektur Begeisterte kommen beim Besuch dieses herrlichen sakralen Gebäudes auf Ihre Kosten.

Die beste Mami von allen lässt sich überreden von Maria Weissenstein abzurücken. So geht es über die Brennerautobahn hinunter bis zur Ausfahrt Affi. Affi, da klingelt es in meinem Kopf. Am besten ich sag mal nichts. Ich werde meine Idee nach der Wallfahrt deponieren, das ist idealer. Nach 7 Ehejahren habe ich gelernt, dass meine seine Wünsche nicht einfach so dahinklatschen kann. Dabei kommt es nicht so sehr auf das Feingefühl an, nein, es geht um den richtigen Moment.

Nach der Ausfahrt müssen wir einige Kilometer zurück. Leicht ansteigend geht es durch die überraschend schöne Mittelgebirgslandschaft hinauf nach Spiazzi (773 m), einer Fraktion der Gemeinde Caprino. Ich wundere mich. Weinberge säumen den Weg, aber auch zahlreiche brach liegende Wiesen. Das gäbe es bei uns in Südtirol nicht. Wo Wein wächst, da wird jeder Quadratmeter ausgenutzt. Brach liegen lassen, das gibt es in Tiroler Landen nicht.

Wallfahrtsort Spiazzi

Eine Station des Kreuzgangs vom Parkplatz Spiazzi zur Wallfahrtskirche adonna della Corona
Eine Station des Kreuzgangs vom Parkplatz Spiazzi zur Wallfahrtskirche adonna della Corona

Wie recherchiert treffen wir in Spiazzi auf einen Parkplatz. Dalli, dalli, dann geht es sich vielleicht noch aus zum Beginn der Messe unten bei der Kirche zu sein. Von Spiazzi aus muss man nämlich – für uns ungewohnt – absteigen. Die Straße ist gleichzeitig ein Kreuzgang mit mannshohen Bronzefiguren. Leider haben wir nicht die Zeit uns jede Station des Kreuzganges genau anzusehen. Nach einigen Metern glotzen uns zwei Alpakas entgegen. Die Anna schaut erstaunt, augenscheinlich erinnert sie sich an die Familienwandeurng zur Malga Kraun.

Wallfahrt Madonna della Corona weiterlesen

Spaziergang zum Traubenfest Meran

Traubenfest in Meran; das bedeutet Festumzug mit Blasmusik, geschmückte Erntedankfestwägen, Marsch verschiedenster Musikkapellen aus Südtirol, Tirol und Bayern, geöffnete Geschäfte am Sonnstag rund um die Lauben von Meran und Festbetrieb an der Passerpromenade. Alles Zutaten die eine kleine Maus wie unserer begeistern.

Wir hinterm Wasservorhang bei den Gärten von Gärten von Schloss Trauttmansdorff
Wir hinterm Wasservorhang bei den Gärten von Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Nur hinfahren, zuschauen und wieder abfahren, das ist nicht unser Stil! Darum lenken wir das Auto nicht ins Stadtzentrum von Meran, sondern zu den Parkplätzen, vor den Gärten von Schloss Trauttmansdorff.

Durch den Wasservorhang, der von der Eingangshalle zum Parkplatz „herunterhängt“, können wir hinüber zum Schloss schauen und ihn gleichzeitig als Foto Accessoire nutzen. Der goldene Herbst spiegelt sich in den glitzernden Tropfen. Ein schöner Einstieg in den heutigen Meran Spaziergang.

Spaziergang zum Traubenfest Meran weiterlesen