Kategorie-Archiv: bis 25 km

Umrundung Latemar – Bergtour vom Karerpass nach Pampeago/Obereggen an der Grenze Südtirol – Trentino

Heute steht die Umrundung des Latemars an. Da die beste Ehefrau von allen auf keinen Fall einen Klettersteig begehen möchte, habe ich mich gestern ausführlich per Internet informiert. So ganz schlau bin ich aber nicht geworden. Meistens hat es geheißen: Trittsicherheit erforderlich, einige kleinere Klettereien, schwieriger Alpinweg, aber keine Seilsicherung erforderlich, kein Klettersteig.

Da mir das etwas wenig aussagekräftig vorgekommen ist, habe ich mich zusätzlich bei meiner Schwester erkundigt, die schon einmal eine Latemar-Runde gemacht hat. Sie sagte: alles problemlos machbar, maximal 4 bis 5 Stunden. Mir kam das zwar etwas Spanisch vor, da laut trekking.suedtirol.info die Tour mit circa 9 Stunden veranschlagt wird, aber was soll‘s.

Auf dem Weg zum Latemar. Blick zum Nachbarberg dem weltberühmten Rosengarten.

Auf dem Weg zum Latemar. Blick zum Nachbarberg, dem weltberühmten Rosengarten.

Proviant, Bekleidung und natürlich Fotoausrüstung eingepackt und auf geht es, vorbei am Feriendorf Carezza hinauf zum Karerpass. Wir parken unseren Wagen direkt bei der Talstation des neuen Skiliftes (circa 1.750 m) auf der rechten Seite der Straße und starten zuerst über den Wanderweg Nr. 17 und dann über den Bergsteig Nr. 18 zur kleinen Latemarscharte (circa 2.500 m) empor. Wir haben uns absichtlich für diesen Startpunkt und für diese Richtung entschieden, um den anstrengenden Teil, mit den direkten Höhenmetern (circa 900 m) am Beginn der Bergtour hinter uns bringen zu können.

Weiterlesen

Wandertour von Laag nach Gfrill und weiter zum Trudner Horn

Als die beste Ehefrau von allen (damals noch beste Freundin von allen) und ich im Frühling zusammen mit meiner Schwester und ihrem Sohn Laurin von Laag nach Buchholz gewandert sind, hatten wir ein Schild mit dem Hinweis Gfrill gesehen. Damals hatten wir beschlossen, dass wir diesen Wanderweg unbedingt mal gehen werden.

Blick nach Salurn und Salurner Klause

Blick nach Salurn und Salurner Klause

Da heute noch sechs Freunde mit sollen, wir ihnen aber nicht 2.000 Höhenmeter und 22,2 Kilometer Marsch zumuten können, starten die beste Ehefrau von allen und ich zu zweit in Laag vor der Diskothek Melodie. Die anderen Sechse fahren direkt nach Gfrill, dort werden wir sie treffen, um gemeinsam zur Trudner Horn Alm zu wandern.

Weiterlesen

Bergtour von Thumersbach zum Hundstein

Hundstein, das klingt so lustig, da müssen wir unbedingt rauf“, so die beste Ehefrau von allen vor zwei Tagen vor einem Wanderschild, während der Seerundwanderung um den Zeller See. Kein Problem, können wir machen. Die Planung verspricht eine deftige Bergtour. Mir soll es recht sein.

Auf den Weg zum Hundstein - Blick auf den Zeller See

Auf den Weg zum Hundstein - Blick auf den Zeller See

Heute soll die Wolkendecke auch hier, mitten im Pinzgau, zumindest teilweise aufreißen. Wahrhaftig, präsentieren sich nach dem Frühstück die ersten Sonnenstrahlen. Der Zeller See liegt unter einem Wolkenloch.

Wir fahren mit dem Auto bis nach Thumersbach und dann bis ans Ende der Talstraße des Thumersbacher Tales.

Weiterlesen

Wandern auf dem Penken in Tirol im Zillertal (Mayrhofen)

Heute, Donnerstag, sollen sich am ehesten in Nordtirol ein, zwei Stunden Sonnenschein ausgehen. Die Nase voll vom Schlechtwetter, steigen wir ins Auto und fahren durch das salzburgische Oberpinzgau, über Mittersill, vorbei an den Krimmler Wasserfällen (fünfthöchste Wasserfälle der Welt, Fallhöhe 380 m), über den kostenpflichtigen Gerlospass ins Tiroler Zillertal nach Mayrhofen.

Krimmler Wasserfälle auf den Weg vom Pinzgau über den Gerlospass ins Zillertal

Krimmler Wasserfälle auf den Weg vom Pinzgau über den Gerlospass ins Zillertal

Tatsächlich, nach dem Gerlospass brechen einige ganz wagemutige Sonnenstrahlen durch die dunkle Wolkendecke durch. Uns beiden steigen fast die Tränen in die Augen, so überwältigend ist der Anblick der so schmerzlich vermissten Sonne. Nach 5 Tagen Regenwetter steigt nun die Stimmung merklich!

Weiterlesen

Wanderung von Zell am See zur Schmittenhöhe – Wandern im Salzburger Land in Österreich

Neun Tage Urlaub, Freude pur! Anreise bei Nieselregen, kein Problem ist ja nur der Anreisetag. Am Empfang des Hotels Tirolerhof in Zell am See (zu Hause in Tramin haben wir auch einen Tirolerhof, darum war uns das Hotel schon vom Namen her sympathisch) werden wir benachrichtigt, dass das Wanderopening abgesagt worden ist. Grund unbekannt. Wir wundern uns etwas, vor allem, weil man den Grund scheinbar nicht kennt. Recht betrübt sind wir deswegen aber nicht.

Blick auf den Zeller See

Blick auf den Zeller See

Das Hotel Tiroler Hof am Zeller See stellt seinen Gästen einen Internetzugang zu Verfügung. Tolle Sache! Gleich hinauf aufs Zimmer, Laptop einschalten und nach Wetter Österreich googlen.

Weiterlesen

Wanderung von Riva del Garda am Gardasee nach Molina di Ledro am Ledro See

Der Gardasee, gelegen am südlichen Alpenrand, ist mit 370 km² das größte Binnengewässer Italiens. Umringt von Bergketten im Norden, Osten und Westen und aufgrund seiner Lage weist er ein sub-mediterranes Klima mit heißen Sommern und niederschlagsarmen milden Wintern auf. Die Durchschnittstemperaturen im Jahr liegen zwischen 13 und 15 °C. Also idealer Wanderausflugsort für unsere heutige Wanderung, darum ab in den Süden!

Riva del Garda am Gardasee - Ausgangspunkt für unsere heutige Wanderung über die Ponale-Panoramastraße

Riva del Garda am Gardasee – Ausgangspunkt für unsere heutige Wanderung über die Ponale-Panoramastraße

Nach einer guten Autostunde kommen wir am Nordufer des Gardasees in Riva del Garda, einem schon zur Römerzeit besiedelten Ort, an. Wir befinden uns im Trentino also in Welschtirol. Der Gardasee erstreckt sich über drei Regionen. Im Norden liegt er im Trentino-Südtirol, im Westen in der Lombardei und im Osten in Venetien. Er wird somit von den drei Provinzen Trentino, Verona und Brescia verwaltet.

Weiterlesen

Von Tramin zum Schwarzen Kopf und zum Roen – Mendelgebirge – Südtirol

Heute (09.08.2008) ist es soweit. Nach monatelanger geistiger Vorbereitung steht nun die Königstour eines jeden Traminers an: von Tramin über die Zoggler Wiese zur Schmiedebene, weiter über Kaltenbrunn zum Grenzleger (Edelrauthütte), dann vorbei an der Schweiglhütte und dem verbrennten Egg, weiter zum Schwarzkopf, hinüber zum Roen, hinter zur Alm Roen, hinüber zur Überetscher Hütte, Abstieg rund um den Göller-Spitz und dann über die „Weißen Riesen” zum Gummererhof und zurück nach Tramin.

Anni auf dem Roen

Ein Gewaltmarsch der von trekking.suedtirol.info mit 9,5 Stunden und 1.900 Höhenmetern ausgewiesen wird, wobei die Höhenmeter stetig steil empor, zu bewältigen sind.

Foto Flashanimation wurde bei der Wanderung Aldein – Rotwand erstellt.

Weiterlesen

Pragser Wildsee und Seekofel

Vom Pragser Wildsee zur Seekofelhütte – Wandern in Südtirol

Tag Nr. 3, es ist Sonntag. Heute nehmen wir uns die Route vom Pragser Wildsee zur Seekofelhütte vor. Die beste Freundin von allen hat erfragt, dass da dem Wanderer die Steinböcke förmlich nachlaufen; das müssen wir natürlich unbedingt sehen!

Wir parken also unser Auto beim gebührenpflichtigen Parkplatz am Pragser Wildsee und wandern zuerst am Ostufer des Pragser Wildsees entlang. Hier kann man den wilden, eingekesselten, kristallklaren See bewundern. Idyllisch, dass man keine Plastiktretboote sieht, sondern nur hölzerne Ruderboote. Einfach ein herrlicher See! Überzeugen Sie sich selbst:

360° Pragser Wildsee Bild anklicken, um das 360°-Panoramabild des Pragser Wildsees zu starten!

Am südlichen Ende des Sees biegen wir links hoch, den Steig Dolomiten Höhenweg Nr. 1 entlang. Dieser führt uns über einen gerölligen Weg durch Latschen empor. Nach den Latschen treffen wir auf eine ziemlich exponierte Stelle mit Tiefblick. Obwohl diese Stelle nur circa 30 m lang ist und durch eine an der Felswand entlang laufende Holzbrücke und eine Kette gut gesichert ist, hat die beste Freundin von allen Angst und wird leicht nervös. Aber der Überstieg gelingt. Weiter geht es durch Wald bis wir schon wieder auf ein Hindernis, eine Felsstufe treffen! Diese ist wiederum durch eine Kette gut gesichert und nicht sehr lang. Trotzdem, die beste Freundin von allen wird noch nervöser! Wir wissen leider nicht, ob der Weg noch lang ist und wie exponiert er im weiteren Verlauf noch wird. Außerdem macht sich die Müdigkeit in unseren Gliedern bemerkbar. Unsere Tourbeschreibung erwähnt nichts von einem Klettersteig, sie sagt nur, der Weg sei lang und mühevoll. Das “mühevoll” können wir unterschreiben! Nach einer kurzen Kletterpartie (keine Angst, dieses Wegstück kann man nicht als schwierigen Klettersteig bezeichnen, außer man macht das so wie die beste Freundin von allen und versteigt sich im Fels…) erreichen wir ein felsiges Hochplateau. Wir biegen rechts ab und folgen dem Höhenweg Nr. 1 bis zur Scharte Porta Sora al Forn, dem höchsten Punkt unserer Wandertour auf 2.370 m. Hier kann man sich entscheiden, ob man nochmals eine Stunde dranhängen will, um den Seekofel mit seinem herrlichen Seeblick zu erklimmen. Der Weg ist aber sehr steil, streng und ziemlich ausgesetzt. Die besten Freundin von allen will nicht! Sie ist für eine kurze Rast. Also Fotoausrüstung ausgepackt und los geht es mit dem “Einfrieren” des Bergpanoramas. Inzwischen kann sich die beste Freundin von allen ausruhen.

Vor uns erstreckt sich die wunderbare Hochebene zwischen Seekofel, Hohe Gaisl und Le Tofane. Etwas tiefer sieht man die Seekofelhütte.

360° SeekofelhütteBild anklicken, um das 360°-Panoramabild des Seekofelhochplateaus zu starten!

Wir beschließen, den Rückweg entlang des Steiges Nr. 28 anzutreten, da uns eine sympathische italienische Dame diesen Weg angepriesen hat. Er soll keine exponierten Stellen enthalten, aber dafür einen super Ausblick bieten. Wir werden nicht enttäuscht. Der Ausblick auf die umliegende Bergwelt ist gewaltig! Wir sehen außer den umliegenden Berggipfeln, einen klaren Bergsee und die Königin der Alpen: nicht nur ein Edelweiß säumt unseren Weg! Schade, dass die Steinböcke uns nicht nachlaufen, ja sich nicht einmal blicken lassen ;-)! So langsam merken wir, dass wir uns überschätzt haben, der Rückweg macht uns zu schaffen. Der Weg zieht sich lang und länger. Wir wandern zuerst über einen Kamm in Richtung Westen, steigen über felsdurchzogene Wiesen ab in Richtung Norden und gelangen an eine erste Wegkreuzung mit der Beschriftung Weg Nr. 3, wandern aber geradeaus weiter bis wir kurz darauf auf eine zweite Wegkreuzung treffen. Hier geht es rechts zur Roßalm, geradeaus kann man den Steig Nr. 28 weiterwandern und den Großen Rosskofel umwandern, um dann über diese etwas längere Route zum Pragser Wildsee zurückzukehren. Wir schlagen aber den Weg Nr. 4 ein (links abbiegen), der uns zu unserem Hinweg zurück führt. Dieser Weg, der uns an einem ausgetrockneten Bergsee vorbeiführt, ist kürzer. Wir wählen ihn, obwohl er uns etwas oberhalb der ersten exponierten Stelle zum Dolomiten Höhenweg Nr. 1 bringt. Die beste Freundin von allen muss also nochmals die hölzerne Brücke besteigen. Der Rückweg ist nun der gleiche wie der Hinweg. Am Pragser Wildsee nehmen wir uns dieses Mal das Westufer vor, somit haben wir auch den Pragser Wildsee komplett umwandert. Nach 6 vollen Stunden Gehzeit kommen wir bei unserem Ausgangspunkt an. Es ist geschafft!

Eckdaten der Tour:

  • Ausgangspunkt: Pragser Wildsee
  • Ziel: Seekofelhütte
  • Gehzeit: circa 6 Stunden Hin- und Rückweg
  • Höhe: 1.490 m bis 2.370 m
  • Gelände: Wald, Latschen, Geröll, Almwiesen, Fels
  • Schwierigkeitsgrad: mittel, aber sehr streng und lang
  • Ausblick: Pragser Wildsee, Seekofel, Le Tofane, Großer Rosskofel
  • Einkehrmöglichkeit: Hotel Pragser Wildsee, Seekofelhütte
  • Interessantes: Edelweiß am Wegesrand, man soll auch öfters Steinböcke sehen (wir haben leider keinen gesehen)

Bildimpressionen:

no images were found

Wanderurlaub Prags: Tage [1] [2] [3] [4]