Stoanerne Mandln – Wandern in Südtirol

Wir fahren mit dem Auto von Bozen nach Jenesien. Weiter geht es bis nach Flaas, einer Fraktion von Jenesien. In der Dorfmitte (sind eigentlich nur wenige Häuser) biegen wir rechts der Beschilderung „Jenesigner Jöchl“ folgend ab und fahren zuerst über eine asphaltierte Straße, dann über einen Schotterweg bis zum Jenesinger Jöchl, wo wir unser Auto parken.

Nun noch schnell den Rucksack aufgepackt und los geht es! Wir passieren zuerst eine Forststange und folgen dem Forstweg in Richtung „Putzenkreuz“. Es dauert nicht lang, dann teilt sich der Weg. Wir entscheiden uns für links (Markierung 5) und wandern weiter bis zum Ende des Forstweges. Wieder links abbiegen und weiter bis zu einer Waldkreuzung, bei der wir mehrere Schilder vorfinden: Möltner Kaser, Auenalm usw. Wir setzen unsere Wanderung in Richtung Möltner Kaser (Markierung 5), also links abbiegend, fort. Der Steig führt uns zu einem Holzzaun, den wir übersteigen. Weiter geht es dann parallel dieses Zaunes über die Kaserböden in Richtung Stoanerne Mandln. Bei den Kaserböden können wir schon die ersten Steingestalten sehen, wir müssen aber noch ein kleines Tal passieren und kommen dann nach circa 1,5 bis 2 Stunden am Gipfelkreuz bei den Stoanernen Mandln an.

Bild anklicken, um das 360° Kugelpanorama der Stoanerne Mandln zu starten...
Bild anklicken, um das 360° Kugelpanorama der Stoanerne Mandln zu starten…

Eine herrliche Aussicht bietet sich uns: im Osten das Sarntal und dahinter die Dolomiten mit Schlern und Rosengarten, im Süden das Etschtal, im Westen das Burggrafenamt mit Meran und dahinter der Vinschgau. Leider ist heute die Fernsicht nicht ganz optimal, aber wir sind ja hier, um die steinernen Gestalten zu bewundern!

Zu den Stoanernen Mandln im Winter

Eine Schneeschuhwanderung zu den Stoanernen Mandln im Winter inkl. 360° Foto findest du unter: Schneeschuhwandern Staonernen Mandln.

Den Rückweg treten wir über den Steig mit der Markierung 4 an, d.h. wir gehen zuerst ein kleines Stück in Richtung Auenalm, also nach Norden über einen Steig, der mit Latschen umwachsen ist. Bei der nächsten Kreuzung können wir uns entscheiden, ob wir einen Abstecher zur Auenalm machen wollen oder lieber in Richtung Berggasthaus Möltner Kaser gehen wollen.

Wir entscheiden uns für Möltner Kaser und treten also den Rückweg an. Nach circa eineinhalb Stunden erreichen wir das Berggasthaus und betrachten voller Hunger flugs die Speisekarte:

  • Nudelsuppe
  • Knödelsuppe
  • Gerstsuppe
  • Hammelbraten mit Knödel oder Reis
  • Schweinsbraten mit Knödel oder Reis
  • Käse- oder Speckknödel
  • Gulasch mit Knödel
  • Kaiserschmarren
  • Omlett
  • Speck am Brettl
  • Käse am Brettl
  • Apfelstrudel (Ziehteig)
  • Buchweizen-Kuchen (Schwarzplent)
  • Apfelküchl

Also genau das Richtige für eine Südtirol-Wandertour. Tipp: die Knödel sind total zu empfehlen!

Nach Speis und Trank ruft der Mittagsschlaf, wir suchen uns also hinter dem Gasthof auf der saftigen Almwiese eine schönes Plätzchen für unsere Decken und hauen uns aufs Ohr. Herrlich so ein Schläfchen auf der Alm, umringt von Kühen mit ihrem Schellengeläute.

Ausgeruht treten wir auf dem Steig mit der Markierung 1 den Rückweg zum Auto an. Es dauert so circa eine knappe Stunde bis wir unseren Ausgangspunkt erreichen.

Eckdaten der Tour:

  • Ausgangspunkt: Jenesinger Jöchl (Flaas/Jenesien)
  • Gehzeit: circa 3 bis 4 Stunden
  • Gelände: Fichtenwald, Almwiesen, kurzer Geröllweg, kurzer Latschensteig
  • Schwierigkeitsgrad: sehr leicht, trotzdem ist festes Schuhwerk (Bergschuhe) sehr zu empfehlen
  • Ausblick: Sarntal, Etschtal, Rosengarten, Schlern

Sie suchen ein Hotel oder eine Unterkunft in einem Privat-Zimmer oder einer Ferienwohnung Südtirols? Dann besuchen Sie das Internetportal Südtirol Hotel Tipp – Urlaub im Süden Südtirols.

Bildimpressionen Stoanerne Mandln: